Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Unverhofftes Treffen Teil 14Wie auch in den anderen Teilen handelt es sich hier um eine frei erfundene Geschichte.Teil 1 : https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-mit-verona-pooth-624491Teil 2 :https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-2-630431Teil 3:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-3-640513Teil 4:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-4-653469Teil 5:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-5-655784Teil 6:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-6-661604Teil 7:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-7-667957Teil 8:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-8-706865Teil 9:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-9-708846Teil 10:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-10-718774Teil 11:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-11-753800Teil 12:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-12-757643Teil 13:https://de.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-13-763886Lena scheint ja total beflügelt zu sein. Ich muss sagen das sie aber auch verdammt geil ist. Sie hat zwar nicht die größten Titten, wo ich schon mal eher drauf stehe, aber dafür zwei verdammt enge Löcher. Zuhause gehe ich erstmal duschen und ziehe mich dann um. In drei Stunden muss ich wieder zur Arbeit, lustig wird das diesmal nicht. Noch schnell was essen und dann geht’s wieder los. Es ist schon mächtig Betrieb dafür das vor drei Stunden nichts los war. Ich mache mich auf den Weg zur Besprechung. Wir werden eingeteilt. Ich darf mich mit Abbau beschäftigen. Auf den Weg ins Studio komm ich bei Barbara vorbei, die immernoch da ist aber mittlerweile angezogen. Kurze Begrüßung und ein schneller Griff an ihren Arsch und schon geht es weiter.Die Bühnen Deko ist schnell gemacht. Ich bringe die letzten Sachen zurück ins Lager bis Lena plötzlich hinter mir steht.”Hi. Schön das ich dich heute wieder treffe. Ich war die ganze Nacht lang nass. Das hab ich noch nie gehabt.””Hey. Freut mich auch dich wieder zu sehen. Es war verdammt geil gestern.”Ich gebe ihr einen klapps auf den Arsch.”Du hast aber auch einen geilen Fickpo.””Ich hätte nie gedacht das Anal soviel Spass macht. Ich könnte direkt schon wieder.”Sie öffnet ihre Hose und lässt sie runter rutschen. “Ich muss leider noch ein wenig arbeiten. Aber nachher gern.”Ich greife ihr zwischen die Beine und merke das sie klatsch nass ist. Lena stöhnt leicht auf. “Beeil dich. Ich bin nachher in einer Umkleide. Du wirst schon sehen welche.”Damit dreht sie sich um und bückt sich und zieht ihre Hose hoch. Ein verdammt geiler Arsch und das beste ist da war ich schon drin und werde da heute nochmal rein stossen. Aber erstmal muss ich noch ein wenig was schaffen. Immer wieder läuft mir Lena über den Weg. Jedes mal zeigt sie mir ihren Arsch und fängt wie ein kleines Kind an zu grinsen. Nach drei weiteren Stunden hab ich es auch geschaft. Ich mache mich auf den Weg Lena zu suchen. Sie hat sich aber auch gut versteckt. Da ich nur eine Umkleide ausfindig machen konnte wo jemand drin ist klopfe ich an.”Ja bitte wer ist da?”An der Stimme kann man sie ganz klar erkennen. “Ich bin’s dein Arschficker.”Die Tür geht auf und Lena steht in einem roten Kleid da wo der Ausschnitt bis zum Bauch reicht. Ihre Tittchen sind kaum verdeckt von dem wenigen Stoff.”Schau mal das möchte ich zur Berlinale anziehen. Meinst du das geht?””Das sieht Hammer aus. Willst du so gehen das deine Titten rausgucken?””Nein das wird noch angeklebt aber für dich verzichte ich noch auf Kleber.” Ich gebe ihr einen Kuss und schliesse die Tür. Dann schiebe ich ihr Kleid zur Seite und lege ihre Tittchen frei. Ihre Nippel sind steinhart und ich spiele mit meiner Zunge daran. Lena schliesst die Augen und stöhnt leise. Langsam geht sie rückwärts bis zu einem Sessel und lässt sich darauf fallen. “Jetzt will ich erstmal deinen Schwanz hart lutschen.”Sie öffnet meine Hose und greift rein.”Viel muss ich da ja nicht mehr hart lutschen, schade.””Das sollte dich aber nicht abhalten ordentlich zu blasen.””Das tut es auch nicht.”Meine Hose rutscht ganz runter und Lena zieht die Shorts gleich mit runter. Ich steige aus der Hose und schon spüre ich ihre Lippen an meiner Eichel. Feucht und geschmeidig sind sie. Lena schmatzt und immer mehr von meinem Schwanz verschwindet in ihrem Mund. Mit langsamen Fickbewegungen stosse ich in ihren Mund. Ein wohliges Stöhnen ist zu hören was für mich ein Zeichen ist schneller und tiefer zu stossen. Lena rutscht vom Sessel, dabei schiebt sich ihr Rock hoch und ihre glänzend nasse Möse kommt zum Vorschein. Sie sitzt breitbeinig vorm Sessel und reibt sich die Fotze. Mein Schwanz ist immer noch in ihrem Mund.”Nimm mich tief durch.”Sie murmelt es mit vollen Mund. Ich stosse ihr meinen Schwanz tiefer und tiefer in den Rachen. Immer wieder bis zu den Eiern rein. Sie röchelt und würgt aber bis auf Speichel kommt nichts aus ihrem Mund. Mein Schwanz und meine Eier sind vollgeschleimt mit ihrer Rotze. Ein letztes Mal drücke ich meinen Schwanz bis zu den Eiern rein und halte kurz still. Sie guckt mich mit Großen Augen an, dann ziehe ich ihn wieder raus. Röchelnd und nach Luft schnappend lächelt sie mich an.”Jetzt ist dein Schwanz schön glitschig für meinen Arsch.”Lena steht auf und dreht sich um. Sie beugt sich über pendik escort den Sessel und wackelt mit ihrem süßen Po. Ich hebe ihr Kleid an und werfe es auf ihren Rücken. Ihr nackter Arsch wackelt vor mir hin und her. Ich gebe ihr links und rechts einen klapps drauf.”Ja versohl mir meinen kleinen Fickarsch.”Noch einmal landen meine Hände auf ihren Arschbacken. Sie dreht sich um und leckt sich über die Lippen.”Steck ihn jetzt bitte rein. Ich kann es kaum noch erwarten.”Das kann sie haben. Ich setzte meinen Schwanz an und drücke ihn in den geilen engen Arsch von Lena Meyer Landrut. Die drückt sich mir entgegen. “Der fühlt sich noch dicker an als beim letzten mal. Oh Gott mein Arsch platzt gleich.”Bis zum Anschlag drück ich ihn erstmal rein und lasse ihn da stecken bis sie sich dran gewöhnt hat. “Ist das ein geiles Gefühl. Stoss mich bitte. Fick mich hart durch.”Ich lege meine Hände auf ihre Arsch und fange an mich zu bewegen. Immer etwas schneller und fester. Ich greife ihre Hüften und zieh sie fest auf meinen Schwanz. “Ja gibs mir. Mach mich fertig. Ich komme gleich.”Links und rechts klatscht meine Hand auf ihren Arsch und immer wieder ramme ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in den kleinen festen Arsch. Unter wilden Zuckungen kommt sie heftig zum Orgasmus. Lena stöhnt ihre Geilheit raus und fällt nach vorne auf den Sessel. Lächelnt dreht sie sich um. “Und jetzt noch das geile Sperma in meinen Mund.”Ich reibe meine Schwanz und sie setzt sich vor mich auf den Boden. Mit einer Hand wichst sie meinen Schwanz und die andere knetet meine Eier. Ich geniesse das, merke aber das ich auch gleich komme. In diesem Moment hören wir eine Stimme.”Hey Lena meine Süße”Mitten im Satz geht die Tür auf.Lena und ich blicken zur Tür, ich komplett nackt mit einem Riesen harten Ständer und Lena die halb nackt in ihrem Kleid auf dem Boden sitzt und mir den Schwanz wichst.In dem Moment Spritze ich ab. Das war zu viel. Der erste Spritzer trifft Lena im Gesicht. Blitz schnell dreht Lena ihren Kopf zu mir und stülpt ihren Mund über meinen Schwanz. In der Tür steht Lena Gercke mit weit offenen Mund und schaut zu wie Lena Meyer Landrut mein Sperma schluckt. Mit einem breiten grinsen dreht sich Lena von mir weg.”Hey Süße was wolltest du sagen?”Lena Gercke blickt ungläubig auf uns. Immer hängen ein paar Sperma Tropfen an meiner Eichel.”Pass auf sonst tropft das geile weiße Zeug noch auf den Boden.”Kaum hatte Lena das gesagt fasste sie sich an den Mund und wurde rot. “Ich glaub ich geh lieber.”Und schon war sie verschwunden. Lena und ich gucken uns an. Sie leckt den Rest von meinem Schwanz und wir ziehen uns an.”Du kleine versaute Sau.””Das war geil und das Ende erst. Hast du ihre gierigen Blicke gestehen. Ich wette ihr Höschen ist feucht geworden.”Wir verabschieden uns von einander und ich mach mich auf den Weg nach Hause. Kurz bevor ich an meinem Auto ankomme werde ich von Lena Gercke abgefangen.”Hey warte mal. Wie heisst du?””Hey, ich bin Thomas.””Jetzt wo wir alleine sind muss ich sagen das das eben mega geil aussah. Ich hab ein feuchtes Höschen bekommen. Hast du nicht Lust mich am Wochenende in München zu besuchen?”Sie stellt sich ganz nach zu mir und zieht ihr Oberteil nach vorne.”Dann darfst du das hier anfassen und auch den Rest auspacken.””Hmm sehr verlockend. Da sage ich doch zu. Ich komm gerne.”Wir tauschen noch Handynummern und dann verschwindet sie.Die Woche geht schnell vorbei. Ich habe mir überlegt das ich mit dem Zug nach München fahre und das am Freitag Nachmittag. Ich mache eine Stunde früher Feierabend und begebe mich zum Bahnhof. Der Zug ist pünktlich und so werde ich gegen 20 Uhr in München ankommen. Ich lege mich erstmal ne Runde aufs Ohr. Gegen halb acht wache ich auf und schau mir noch ein wenig die Landschaft an. Dann kommt die zu erwartende Durchsage: Nächster Halt München Hauptbahnhof dieser Zug endet hier. Ich nehme meine Tasche und steige aus. Dann geht es zum Taxistand. Ich lasse mich zwei Straßen vor meinem Ziel absetzten den Rest gehe ich zu Fuß. Diskretion ist mir halt wichtig sonst hätte ich wohl kaum so einen großen Bekanntenkreis bei den weiblichen Promis. Ich stehe vor Lena’s Haus und Klingel.”Ja wer ist da?””Hey ich bins Thomas.””Hey jetzt schon? Super ich mach auf. Ganz nach oben bitte.”Der Türsummer geht und ich gehe hoch. Oben an der Tür klingel ich nochmal.”Schön das du da bist.”Wir begrüssen uns. Lena trägt eine schwarze Jogginghose und ein T-Shirt.”Sorry wegen den Klamotten ich hab mit niemandem mehr gerechnet.””Kein Problem ich hätte mich ja auch anmelden können.”Ich stelle meine Tasche ab und schaue mich um. Sehr großzügig eingerichtet mit super Blick über München. Wir trinken was und unterhalten uns ein wenig.”Ich geh mich mal kurz umziehen.”Lena verschwindet im Schlafzimmer. Ich gehe auf den Balkon und schaue mich um. Eine verdammt gute Aussicht. Ich Träume so vor mich hin, dann merke ich wie Lena mich von hinten umarmt. Sie küsst meinen Hals. Mit knapp 1,80 kommt sie da ja auch gut ran. Ihre Hände liegen vorne auf meiner Brust und wandern tiefer. Sie öffnet meine Hose und greift hinein. Ich genieße es. Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand.”Der muss jetzt erstmal hart gemacht werden.”Mit diesen Worten streift sie meine Hose ganz runter und wichst meinen Schwanz von hinten. Er wächst schnell und steht dann hart nach oben.”Hmmm den muss ich jetzt aber escort pendik in meinem Mund spüren.”Ich drehe mich um und sehe jetzt erst das Lena komplett nackt ist. Der Anblick lässt meinen Ständer noch härter werden. Sie hockt sich auf den Boden und nimmt meine Eichel in den Mund und saugt kräftig dran. Ich ziehe mich derweil obenrum auch aus. Ich lege meine rechte Hand an ihren Hinterkopf und greife in die Haare. Langsam gebe ich vor wie weit sie ihn rein nehmen soll.”Hmmm Jaa fick mir das Maulfötzchen.””Brave Lena schön weit aufmachen.”Sie macht den Mund weit auf und ich drücke meinen Schwanz bis zum Anschlag in sie rein. Lena schaut mich mit großen Augen an und klopft mir auf den Oberschenkel. Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem Mund.”Wow so tief war noch kein Schwanz in meiner Kehle.”Nach Luft ringend drücke ich Lena meine Latte wieder bis zu den Eiern rein. Sie versucht mit ihren Lippen meine Eier zu massieren dann greift sie sich zwischen die Beine und hält mir dann ihre Finger entgegen. Die sind pitsch nass.Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrem Mund und sie steht auf. Wir küssen uns und meine Hände greifen beherzt ihren Arsch. Ein leises stöhnen ist zu hören.Plötzlich klingelt es an der Tür. Lena geht zur Gegensprechanlage.”Ja Bitte.””Ich habe ein Paket für sie.”Sie dreht sich zu mir um.”Scheiße der Postbote und jetzt?””So spät noch Post? Jetzt wirst du wohl wie ein Profi sein müssen.””Kommen Sie hoch. Das ist hier fast normal das die so spät noch Pakete bringen.”Kurze Zeit später hört man Schritte und es klingelt nochmals. Lena hat sich hinter die Tür gestellt und schaut um diese herum beim Öffnen. Sie steht etwas gebückt und streckt ihren Arsch raus. Immer noch komplett nackt schaut sie den Postboten an.”Hallo Frau Gercke. Hier ist ihr Paket.””Danke, stellen sie es dort hin.”Der Bote hält ihr ein Gerät zum unterschreiben hin. Sie lässt die Tür los um zu unterschreiben. In diesem Moment stecke ich ihr meine Latte vom hinten in die Möse. Sie stöhnt laut auf und die Tür geht fast zu. Der Postbote bekommt Stielaugen als er sieht das Lena komplett nackt hinter der Tür stand und jetzt von mir von hinten gefickt wird.”Spinnst du lass das sein. Oh Gott ist das geil.”Lena lässt sich von mir vor dem Postboten von hinten ficken. Sie stützt sich auf ihren Oberschenkeln ab.”Lena wie wäre es wenn du dem Postboten einen bläst.””Was soll ich machen? Ich bin doch keine….”Sie überlegt und dann lächelt sie.”Doch ich bin ne Schlampe. Dann Hose auf und her mit dem Schwanz.”Das lässt sich der Typ nicht zweimal sagen. Er lässt die Hose runter und sein harter Ständer springt Lena ins Gesicht. Sie nimmt ihn sofort in den Mund und saugt. Ich versohle ihr den Arsch und vögel hart ihre Möse. Sie stöhnt und bläst, knetet seine Eier. Lange kann er es nicht mehr zurück halten. Lena merkt das sich der Schwanz in ihrem Mund mehr und mehr versteift und schon spritzt er sein Sperma in ihren Mund. Sie hat Mühe alles zu schlucken aber was eine Schlampe ist die schafft das.”Das war gut und du verlierst kein Wort hier rüber.”Der Postbote nickt und verschwindet.Die Tür geht zu. Lena steht vor mir.”Du hast sie wohl nicht mehr alle. Fickst der mich einfach so durch.””So nass wie deine Möse geworden ist hat dir das gefallen.”Sie legt die Arme um meinen Nacken.”Du hast recht. Es war geil. Und jetzt versohlst du deiner ungezogenen Schlampe mal ordentlich den Arsch.”Sie wackelt mit ihrem Arsch zum Tisch rüber und streckt ihn weit raus. Ich komm ihr hinterher und schon hat sie die erste Hand von mir auf dem Arsch.”Au Jaa ich war so ungezogen.”Die zweite und dritte Hand klatscht auf sie. Ihr Arsch fängt schon an rot zu werden.”Du kleine Schlampe bläst einfach so fremde Schwänze.””Ja ich kann nicht anders. Ich bin schwanzgeil.”Ich merke das sie bei jedem Schlag kräftiger zuckt.”Ja Thomas mach weiter mir kommt es gleich.”Mitlerweile ist ihr Arsch Feuer rot.”Jaaaaa ich komme. Oh ist das geil. “Sie zittert am ganzen Körper. Ihre Beine sacken leicht nach unten. “Das war gut. Komm wir gehen ins Bett ich bin schon ziemlich ko.”Zusammen gehen wir ins Bett. Ich lege mich auf den Rücken und Lena legt sich zwischen meine Beine.”Bevor wir schlafen werde ich dir noch die Eier aussaugen.”Sie beginnt damit meine Eier zu lecken und in ihren Mund zu saugen. Ihre Zunge gleitet den ganzen Schaft entlang bis zur Eichel und wieder zurück. Sie lässt sich Zeit. Ich geniesse es, so intensiv hat sich in letzter Zeit noch keine gekümmert. Lenas Zungenspitze berührt immer wieder sanft meine Eichel dann öffnet sie ihren Mund und saugt sie ein. Sie nuckelt und spielt in ihrem Mund mit der Zunge an ihm. Die Bewegungen werden fordender und ihr Kopf geht immer schneller auf und ab.”Spritz deiner ungezogenen Göre in den Mund.”Ich stosse ihr meinen Schwanz entgegen. Lena kniet sich hin und hält ihren Kopf über meinem Schwanz ganz ruhig. Sie öffnet ihren Mund.”Na los fick mich.”Meine Stöße werden fester und mein Schwanz geht tiefer rein. Ich ficke ihr Mundfötzchen. Lena drückt ihre Lippen fest zusammen und knetet meine Eier. Ich kann es nicht mehr lange aushalten. Mein Schwanz wird steinhart und schon sprudelt das Sperma. Lena macht ihren Mund fest zu und schluckt alles. “Hmm das schmeckt gut. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt.”Sie saugt mir den letzten Tropfen raus. Dann kuschelt sie sich zu mir und wir schlafen ein.Ich wache vor Lena pendik escort bayan auf und gehe duschen. Als ich zurück komme ist auch sie nicht mehr im Bett. Ich zieh mir eine Shorts an. In der Küche höre ich Geschirr klappern. Ich gehe hin und da steht Lena, nur mit einem T-Shirt bekleidet das ihr viel zu klein ist. Es hört deutlich vor ihrem Arsch auf. Ich geh zu ihr und gebe ihr einen klapps drauf und greife einmal fest zu.”Hmmm guten Morgen.””Guten morgen du Pracht Weib.””Frühstück ist gleich fertig.”Ich decke den Tisch und wir frühstücken. “Wann fährst du wieder zurück?””Kommt drauf an was du noch so vor hast?””Heute Nachmittag kommen meine Eltern vorbei. Und die bleiben bis morgen.””Dann werde ich heute Nachmittag wohl fahren.””Ok. Aber bevor du fährst möchte ich nochmal ordentlich in alle Löcher gefickt werden.””Na das kannst du haben.”Lena zieht ihr Shirt aus und geht auf die Knie.”Lass mich deine läufige Hündin sein. Deck mich du geiler Bock.”Sie krabbelt vor meinen Stuhl und leckt über meinen Schwanz. Der wird in der Shorts schon hart. Sie zieht die Shorts mit ihren Zähnen runter. Ich stehe auf und sie streift meine Shorts ab. Lenas Zunge leckt über meine Eier den Schaft hoch zur Eichel. Diese nimmt sie in den Mund und saugt ganz fest dran. Mein Schwanz wird immer härter. Lena schaut zu mir hoch und nimmt ihn ganz tief in ihren Schlund. Sie würgt und röchelt, fickt sich aber selbst mit meinem Schwanz in den Mund. Dann lässt sie ihn aus ihrem Mund raus.”Jetzt ist er schön hart und schleimig. Deck mich. Deck deine Hündin.”Sie kniet sich mitten in die Wohnung und wackelt mit ihrem Arsch.”Du kleine versaute Fotze.”Ich versohle ihr den Arsch dabei merke ich wie es ihr an den Beine runter läuft. Ich schiebe ihr meine harte Latte in die auslaufende Möse. Bis zum Anschlag rein. “Ja fick mich nimm dir das was du willst.”Ich greife ihre Hüften und zieh sie fest auf meinen Schwanz. Meine Eier schaukeln hin und her und schlagen immer wieder gegen sie. Lena windet sich unter mir. Sie legt ihren Kopf auf den Boden und streckt ihren Arsch schön weit nach oben. Ich zieh meinen Schwanz aus ihr raus und drücke ihn in ihren verdammt engen Arsch.”Oh Gott ich platze. Sowas dickes war da noch nie drin.”Stück für Stück schiebe ich ihn tiefer rein. Mit ein paar Bewegungen wird es einfacher. Jetzt gleitet er geschmeidig in ihrem Arsch vor und zurück. Sie stöhnt und schreit und fängt am ganzen Körper an zu zucken. “Ich komme Jaa ja jaaaa.”Ich zieh meinen Schwanz aus ihrem Arsch und sie dreht sich um setz vor mich. Ich wichse meinen Schwanz und es dauert nicht lange bis ich meine Wichse auf ihren Titten verteile. Sie setzt sich auf und saugt meinen Schwanz nochmal kräftig ein. “Ich will jeden Tropfen.”Sie saugt mir auch den letzten Tropfen raus.Nach dem wir uns etwas beruhigt haben packe ich meine Sachen. Wir verabschieden uns von einander. “Wir treffen uns auf jeden Fall wieder. Das war mega geil.”Ich mache mich auf den zum Bahnhof.Ich steige in den Zug. War ganz schön geil das Wochenende. Nach einer halben Stunden Fahrt muss ich mir erstmal eine Toilette suchen. Nach zwei abgeschlossenen hab ich eine freie gefunden. Ich trete ein. Was ist das die ist ja gar nicht frei. Auf dem Klo sitzt eine Frau, breitbeinig, und reibt sich die Möse. Sie hat ihr Oberteil hochgeschoben und ihre Titten freigelegt um an ihren Nippeln zu spielen. Wir schauen uns etwas erschrocken an dann lächelt sie und greift mir einfach so zwischen die Beine und zieht mich ganz rein. Ich schliesse hinter mir die Tür und schliesse auch ab. Geschickt öffnet sie schnell meine Hose und holt meinen Schwanz raus. Dieser verschwindet sofort in ihrem Mund. Ich lehne mich an die Tür und genieße. Immer tiefer und fester nimmt sie ihn in den Mund. Ich greife in ihre lockigen braunen Haare und stosse etwas vordender zu. Willig lässt sie mich machen und kümmert sich selbst wieder um ihre Fotze. Es dauert nicht lange bei dem intensiven Kehlenfick bis ich komme. Ich zieh meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichse ihn vor ihrem Gesicht. Der erste Spritzer landet auf ihrer Stirn. Sie dreht ihren Kopf so vor mir hin und her das der Rest von meiner Wichse ihr ganzes Gesicht einsaut. Sie lächelt mich an, lutscht noch einmal meinen Schwanz und kümmert sich dann ganz und gar um ihre Fotze. Ich geh zurück auf meinen Platz. Tausend Gedanken rasen durch meinen Kopf. Ich hab die doch schon mal irgendwo gesehen. Es dauer den Rest der Fahrt und dann fällt es mir ein. Diese DVD die ich mal im Lager gefunden hab. Natürlich die aufgezeichneten Nachrichten. Das war Sylvia Bommes. Der Zug hält an meiner Station und ich steige aus. Drei Waggons vor mir steigt auch Frau Bommes aus. Unsere Blicke treffen sich und sie kommt auf mich zu. “Guten Tag Frau Bommes.”Sie guckt mich sehr überrascht an.”Sie haben mich erkannt?””Ja, aber ich muss zugeben das ich sie erst neulich auf einer DVD gesehen hab von daher war mir ihr Gesicht doch noch irgendwo bekannt.””Auf einer DVD? “”Ich hab bei uns im Lager, ich sollte dazu sagen das ich in den TV Studios von Köln arbeite, eine DVD von ihren aufgezeichneten Nachrichten gefunden. Ich hab mir allerdings nur die ersten zwei Minuten angesehen aber die haben gereicht um sie wieder zu erkennen.”Sie wird etwas rot im Gesicht dann folgt ein Lächeln.”Sie hätten sich die ganze DVD angucken sollen. Darf ich mich bei Ihnen zu einem DVD Abend einladen?””Gern. Aber was soll an aufgezeichnete n Nachrichten schon interessant sein?””Das werden sie dann ja sehen aber nicht vorher gucken.”Das wird gerade interessant. Ich gebe ihr meine Adresse und wir gehen erstmal getrennte Wege.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir