Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Sissy Alexa in der Gaysauna in MünchenSissy Alexa in der Gaysauna in München Vor ein paar Wochen war ich in der Eiche Gaysauna in München. Ich hatte mich dort mit einem dominanten Herrn verabredet, mit dem ich vorab ein paar mal gechattet hatte. Dummerweise hatte ich ihm da Einiges erzählt, was in meinem Kopfkino so vor sich geht und was ich gern mal erleben würde. Hab da eine Kabine mit einer roten Lederliege genommen, ihm meine Kabinennummer gemailt, geduscht, gespült und gewartet. Er schickte mir noch die Anweisung, dass ich schwarze Halterlose und rote High Heels , sowie einen Schwanzkäfig anziehen sollte. Außerdem sollte ich einen Plug mit mindestens 6cm Durchmesser in der Fotze tragen. Darüber hinaus sollte ich ihm, wie vorab gemailt, ein paar Spielsachen bereit legen: Hundehalsband und Leine, Ledermanschetten für Arme und Beine, Gleitgel, Nippelgewichte, eine Flogger, sowie einen Filzstift… Mit einer Augenmaske sollte ich mir die Augen verbinden und so mit weit gespreizten Beinen und geöffneter Tür in meiner Kabine warten.Es dauerte nicht lange, da merkte ich jemand im Raum. “Hallo Sissy Alexa”…. das war unser Codewort und ich wusste damit, dass er es auch war.. “Geile Drecksau, du wirst die nächsten Stunden mir gehören, ohne wenn und aber….Ich musste mich präsentieren, drehen, Titten auf die Liege, Arsch nach oben…Er begutachtete mich, begrapschte mich, überprüfte die Größe des Plugs.. Zwierbelte und quetschte meine Nippel, dass ich laut aufstöhnte. Ich musste meine Arschbacken weit auseinanderziehen und er musterte meine Fotze indem er sie rieb und fingerte. Er nahm den Filzstift und schrieb etwas quer über meinen Arsch (Später beim Duschen hab ich gesehen, dass da “Fickloch für Alle!” stand). Dann schlug er hart auf meine Arschbacken, erst mit der flachen Hand, dann mit der Flogger. Ich stöhnte heftig, weil es ganz schön brannte, Gottseidank hatte er bald ein Einsehen, weil er ja wusste, dass ich nicht besonders schmerzgeil bin.ich musste mich hinknien und seinen ziemlich großen Schwanz blasen. Was heißt blasen. … er hielt meinen Kopf mit beiden Händen und schob mir den Prügel in den Rachen, bis ich würgte. Immer wieder bis er seinen Schanz bis zu den Eiern drin hatte. Als ich meine Hände zu Hilfe nahm, hat er mir zur Strafe nochmal den Hintern versohlt, nicht sehr fest, aber immerhin. Er drehte sich um und ich musste ihm sein Arschloch lecken, ihm meine Zunge tief in die Rosette stecken… dann beugte er mich auf die Liege und dehnte mich mit Fingern und ein paar dildos vor, um mich dann hart durchzuficken. Dabei schlug er mir immer wieder auf meinen vermutlich schon knallroten und beschrifteten Arsch oder zwirbelte meine Nippel, beschimpfte mich als seine geile Ficksau, die es braucht und yozgat escort dass er noch viel mehr mit mir vorhat. Nach einer Weile spritzte er eine mächtige Ladung in meine Fotze und ich musste ihn sauberlecken…. dannach schob er mir meinen Plug wieder rein und befahl mir, mit weiterhin verbundenen Augen und gespreizten Beinen liegenzubleiben und verschwand. Nach einer Weile ging die Tür auf und er kam zurück. Er hatte offensichtlich jemand mitgebracht und bot mich wie eine billige Nutte an— “Bedien dich, fick die Schlampe, kannst dir auch das Arschloch lecken lassen, dazu ist die Sau da, sie macht alles, was ich ihr sage”…. ich spürte Finger am Arsch, die mir den Plug entfernten und mich dehnten und schon bald wurde ich von dem Fremden gefickt, wie mein Meister es befahl…. in der Zwischenzeit hatte der Dom noch jemand dazugeholt, der mir ohne Vorwarnung abwechseln seinen Schwanz, seine Eier und sein Arschloch auf und in mein Hurenmaul drückte, und ziemlich schnell und fast zeitgleich mit dem, der mich fickte abspritzte… Ich war ziemlich geil, das Sperma von zwei völlig fremden Männern m Maul und in meiner Fotze, eigentlich ja drei fremde Herren, da ich meinen Herrn ja tatsächlich auch nicht wirklich kannte, obwohl er schon jetzt die völlige Kontrolle über meinen Schlampenkörper übernommen hatte…..davon hab ich immer geträumt….. Mein Herr steckte mir wieder den Plug in den Arsch und dann musste ich zwei Stockwerke hoch zu den Duschen um mich kurz zu säubern, was ziemlich peinlich war… in Nylons, Halsband und voll Sperma durch die komplette Gaysauna…Ich hätte im Erdboden versinken können. . als ich zurück in der Kabine war und die Augen wieder verbunden hatte , band er mir die Ledermanschetten um Arme und Beine legte mir das Hundehalsband und die Nippelgewichte an, klickte die Leine ein und zog mich einfach mit verbundenen Augen hinter sich her, führte mich durchs ganze Kellergeschoss in der Eiche und da waren sicher ziemlich viele typen da, ließ mich an der Gloryholewand ein paar Schwänze lutschen und nach einer Weile standen wir offensichtlich vor einer größeren Lederliege. Ich musste mich so hinknien, dass mein Arschloch und das Geschriebene gut sichtbar und zugänglich nach oben gereckt war und zwar genau in Schwanzhöhe, so dass jeder mein geiles Fickloch sehen konnte,der vorbeikam, und ohne viel Umschweife auch benutzen konnte… Er kletterte vor mich auf die Liege und zog meinen Kopf auf seinen Schwanz und ich musste ihn so tief nehmen, bis ich würgte, was ihn aber nicht sonderlich störte. er dehnte meine Kehle wie vorher und schob meine Kehle einfach bis zum Anschlag auf seinen Knüppel. Mit der Zunge musste ich ihm dabei seine Bulleneier lecken, während mir der Sabber herauslief…Er escort yozgat fickte meine Mundfotze wie eine Fleshlight und forderte Vorbeikommende auf, sich an mir zu bedienen. Ich wäre seine Ficksau und bräuchte das.Wie Recht er doch hatte.. Schon bald spürte ich Hände an meinem Arsch… mehrere Hände… jemand versuchte meinen Sissyschwanz trotz Schwanzkäfig zu wichsen und steckte mir dann einen Finger in mein vorgeficktes und besamtes Arschloch.. Den Plug hatte der Herr vorsorglich entfernt. Ich spürte Gel, jemand schlug mir ziemlich heftig auf den Arsch und dann dehnte mich jemand ziemlich heftig, fickte mich mit zunächst mit 4 Fingern. Ich stöhnte wie eine läufige Hündin, meine Fotze ging immer weiter auf, während der Dom mich jetzt sein Arschloch lecken ließ. Er hatte seine Beine weit auseinandergestreckt und ich musste seine Rosette tief mit meiner Zunge verwöhnen… vor Zuschauern, jeder konnte das sehen. Mir war das extrem peinlich, es standen offensichtlich mehrere wichsende Männer aussenrum und liessen ziemlich heftige Bemerkungen los… “Geile Drecksau, leck das Arschloch” usw…. irgendwann hat es der Fister hinter mir geschafft, seine komplette Hand in mich zu schieben und er fistete mich eine ganze Weile…Es tat weh, als er seine Faust komplett versenkte, obwohl ich schon seit vielen Jahren mit Dildos spiele. Aber eine Faust war ich nicht gewohnt. Aber er machte das gut und je mehr ich mich entspannen konnte, desto geiler wurde es. Plötzlich spürte ich etwas Warmes auf meinem Arsch… Jemand hatte mich offensichtlich angewichst und jetzt lief mir der Saft in meine Arschritze, was den Fister umso mehr anstachelte… Ich fühlte mich völlig ausgeliefert und hilflos, war trotzdem zum Platzen geil… Der Dom hatte aber noch etwas anderes vor und zog mich an der Leine hoch und hinter sich her, bis wir irgendwann an dem Sling im Nassraum ankamen… Ich hatte nach wie vor die Augen verbunden und musste mich in den Sling reinlegen. Der Herr band mich mit den Ledermanschetten so fest, dass mein aufgedehntes Arschloch gut zugänglich nach vorne gestreckt war…… Die Hände wurden nach oben an der Slingkette festgemacht. Es dauerte nicht lange da schob sich ohne Vorwarnung ein geiler Schwanz in mich und ich wurde nacheinander von vermutlich 3-4 Typen ziemlich heftig durchgefickt. Ich hatte das Gefühl, dass mindestens 7 Leute im Raum waren, bzw. an der Veranda standen … Mein Loch musste schon ziemlich weit offenstehen, so entspannt war ich mittlerweile… gelegentlich wurde mir der Kopf zur Seite gebogen und ein Schwanz tief in mein Nuttenmaul geschoben.. Sie wechselten sich offensichtlich an meinen Löchern ab. davon hatte ich seit langem g
eträumt. Nach einer Weile zog mir jemand die yozgat escort bayan Arschbacken ganz weit auseinander und…. ich hatte das noch nie gemacht und ich hätte es auch nicht zugelassen, wenn ich nicht angebunden gewesen wäre…..da spürte ich einen heißen Strahl an meinem Arschloch, dann einen zweiten.. Sie pissten mir auf und in meine weit geöffnete Fotze , über meine Sissyclit und schwenkten schon mal hoch bis zu meinen Titten,nannten mich eine geile Pisssau, die das braucht, lachten und amüsierten sich. Ich wand mich, konnte aber nicht entkommen. ich schrie, aber sie lachten nur noch lauter. Mittlerweile waren sie bestimmt zu viert, die mich vollpissten….. das war extrem demütigend, aber irgendwie auch extrem geil….Der Dom drückte nun meinen Kopf zur Seite, schob mir seinen dicken Kolben tief in den Rachen und fickte mich langsam. Urplötzlich spürte ich einen salzigen Strahl, direkt in meinem Mund.. ich konnten nicht wegziehen, er hielt mich wie mit Klammern fest und so musste ich schlucken, ob ich wollte oder nicht. Ich würgte, schluckte, fühlte Ekel und Geilheit…Inzwischen hatte ich längst wieder einen Schwanz in der Fotze. Ich wurde noch eine Weile abwechselnd gefickt und dann spritzten sie mir ihr Sperma in die Fotze und ins Maul. so war ich noch nie besamt worden. es floss regelrecht aus mir raus, ich war mit Sperma- und Pisse überströmt..Ich war völlig geil, erschöpft zwar, aber unendlich geil… “So du geile Sissysau”, hörte ich den Herrn sagen, “jetzt gibt’s noch was für dich, woran du dich gewöhnen solltest als Ficksissy” . Er begann an meiner völlig ausgeleierten Arschmöse mit seinen Fingern zu spielen und ich war so gut geölt, dass schon bald seine komplette Faust in mir verschwand er fistete mich eine Weile, dann drückte er seine Faust so in micht, dass sie dabei meine Prostata stimulierte. es war irrsinnig.. ich hatte einen starken Pissreiz , meine Schwanz eingeasperrt im Käfig und machte immer weiter. Ich flehte ihn an, aufzuhören, weil ich es kaum noch aushalten konnte, aber er fickte mit der Faust mein loch und drüchte an die Prostata. Und dann passierte das Geilste, was ich bisher erlebt hatte… ich stöhnte laut, schrie regelrecht als es mir kam …ich spritzte und spritzte und hatte einen Megaorgasmus wie noch nie. ich spritzte alles in den Schwanzkäfig, hörte wie aus weiter Ferne Männerlachen, hörte ihre erniedrigenden Kommentare und fühlte mich unendlich zufrieden und entspannt. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde ich losgebunden … Der Dom sagte mir, dass ich eine verdammt geile Drecksau und läufige Schwanzhure sei und dass er es schade findet, dass man das Ganze nicht fotografiert oder gefilmt hatte, sonst hätte man der Welt zeigen können, was für eine Hurenstute ich sei… Dann war er irgendwie weg…… hab mich dann geduscht und bin noch ins Dampfbad gegangen, aber hab ihn nicht mehr getroffen…… Leider hat er auf meine Mails auch nicht mehr geantwortet, so dass das leider bisher ein einmaliges Erlebnis war…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir