Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Nenn mich MamaGeschichte ist nicht von mir (im Internet gefunden)Auf der Suche nach meiner leiblichen MutterEs war ein komischer Tag, an dem ich 18 Jahre alt wurde. Ich hatte schon große Vorfreude, ahnte aber nicht, dass dieser Tag mein Leben so verändern würde. Es war ein schöner Donnerstag im späten Frühling und ich hatte schulfrei. Ich machte nämlich zu dieser Zeit mein Abitur und freute mich endlich mit meinen Freunden endlich in Klubs feiern zu dürfen. Ich war nämlich der Jüngste in der Clique, selbst meine Freundin Sarah war um vier Monate älter als ich. Jedenfalls dachte ich, dass mein Geburtstag ablaufen würde wie immer: Aufwachen, frühstücken, mich von meinen Eltern gratulieren lassen, beschenken lassen, Mittagessen und abends mit Freunden feiern gehen. Nur diesmal in einem Klub. Aber irgendwie kam alles anders.Meine Eltern baten mich, ich solle mich hinsetzen und erklärten mir, dass sie mir etwas Wichtiges mitzuteilen haben.”Leon” fing meine Mutter an und stockte. Mein Vater führte fort: “Du bist adoptiert.”Ich konnte es damals gar nicht glauben, denn Frank und Sabine, so heißen meine Eltern oder eher: Adoptiveltern, haben mich großgezogen so weit ich denken kann.In einem klärenden Gespräch kristallisierte sich aber heraus, dass meine “echte” leibliche Mutter als fünfzehnjähriger Teenager schwanger und kurz darauf von ihrem Freund verlassen wurde. Sie konnte es sich nicht leisten ein Kind zu haben, denn sie hatte weder die finanziellen noch die psychischen Vorraussetzungen ein Kind zu erziehen. Frank und Sabine jedoch schon, nur hatten sie das Problem, dass Sabine nicht schwanger werden konnte. Durch einige Kontakte fanden sie zueinander und lösten deren Probleme. Frank und Sabine nahmen mich auf, als ich gerade einmal 6 Monate alt war. Das wird wohl der Grund sein, warum ich mich an meine leibliche Mutter nicht erinnern konnte. Meine Adoptiveltern bemühten sich stets den Kontakt mit meiner Mutter beizubehalten und in der Tat kam sie die ersten 3 Jahre meines Lebens öfter zu uns zu Besuch, aber auch an das erinnere ich mich. Meine Adoptivmutter erklärte mir, dass der Kontakt irgendwann abbrach. Meine Mutter meldete sich nicht mehr und war scheinbar auch umgezogen.Nun ja. Die Tatsache, dass ich erfahren musste, dass ich adoptiert bin, war an sich nicht so lebensverändernd. Aber es sorgte dafür, dass ich meine Geburtstagspläne umschmeißen musste. Meine Eltern gaben mir nämlich ein besonderes Geschenk zu diesem Geburtstag. Sie zeigten mir ein Foto von meiner leiblichen Mutter, die mich auf dem Arm trug, als sie zu Besuch war. Sie war eine wunderschöne junge Frau mit dunkelblonden Haaren und zierlicher Figur. Nur strahlten ihre grünen Augen etwas Hoffnungsloses aus.”Ihr Name ist Susann Baumgärtner”, sagte mein Vater. “Und wir haben ihre Adresse herausgefunden. Ich weiß das alles kommt plötzlich, aber wir mussten es dir sagen. Was und wann du etwas damit anfängst, ist deine Sache. Wir wollten dir nur die Möglichkeiten geben alles zu erfahren.”Da stand ich da. Innerhalb von 2 Stunden habe ich erfahren, dass ich adoptiert war und dass meine Mutter irgendwo im Zentrum Stuttgarts wohnt. Irgendwie war es seltsam. Noch nie verspürte ich so ein dringendes Gefühl jemanden Bestimmtes kennenlernen zu wollen. Und doch wollte ich wissen, wer diese hübsche Frau auf dem Foto ist, von der ich bis vor zwei Stunden nichts gewusst habe.Normalerweise bin ich alles andere als spontan. Aber an jenem Tag entschloss ich mich, zu ihr hinzufahren. Es mag für Außenstehende einwenig doof klingen sofort ohne Überlegung loszuziehen, aber für mich war es ein dunkles Loch, ein fehlendes Puzzle in meiner Vergangenheit.Ich packte einen Rucksack zur Sicherheit mit einigen Klammmotten und verabschiedete mich von meinen Eltern und meiner Freundin. Ich fuhr nach Stuttgart. Ich kaufte ein ICE Ticket, sodass ich noch am frühen Abend dort war. Da ich noch nie in Stuttgart war, rief ich ein Taxiunternehmen an und ließ mich dorthin fahren. Geld war mir egal, ich hatte noch genug auf dem Konto, weil ich neben der Schule Kinder im Kunstturnen trainiere.Während der Fahrt dachte ich nur darüber nach, was geschehen wird. Was sollte ich überhaupt sagen? Wie würde sie reagieren? Schließlich hatte sie den Kontakt vor über 10 Jahren abgebrochen! Hatte sie jetzt eine Familie und würde ich den Familienfrieden stören? Ich hatte ehrlich gesagt Angst. Aber auf der anderen Seite würde ich mich an ihrer Stelle freuen: Da draußen ist ein Mensch, der dir sehr nah ist und dich nicht kennt. Ein Mensch, der dein Fleisch und dein Blut teilt. Ich war aufgeregt. Ich stellte mir viele Fragen. Warum hatte sie mich zur Adoption freigegeben? Wir wäre mein Leben verlaufen, wenn ich bei ihr geblieben wäre? Gibt es irgendwelche familiären Besonderheiten? Krankheiten? In Gedanken verloren hörte ich eine Stimme: “Das macht dann 17,50”. Ich war da. Ich bezahlte und stieg aus. Die Gegend war unscheinbar. Viele Wohnhäuser und einige kleine Läden. Ich schaute mich gründlich um und ging zu der richtigen Adresse: Ein vierstöckiges Wohnhaus mit 8 Familien. Als ich die Namen auf den Klingeltasten las, fand ich “Baumgärtner”. Ich war hier richtig. Aber ich zögerte beim Klingeln. Ich dachte nach. Ihr Name war immer noch Baumgärtner, also war sie höchstwahrscheinlich nicht verheiratet und dementsprechend vielleicht auch keine weiteren Kinder.Ich klingelte. Mein Herz begann immer schneller und schneller zu schlagen. Es dauerte lange. Niemand meldete sich. Ich klingelte noche inmal, aber auch diesmal meldete sich keiner. Da stand ich irgendwo in Stuttgart, den ganzen weg aus Hamburg angereist um meiner Mutter zu begegnen und sie war nicht da. Ich hatte keine Ahnung was ich zu tun hatte. Ich blieb einfach noch eine Weile stehen. Ich überlegte, was ich tun könnte, als dann plötzlich eine Frau von hinten herantrat. Ich schaute sie an und fand eigentlich keine Ähnlichkeiten mit der hübschen Frau auf dem Foto. “Entschuldigung? Wissen Sie ob Frau Baumgärtner zuhause ist?”Die Frau musterte mich von unten nach oben und zog eine Augenbraue hoch. “Sie ist noch im Hotzenplotz, wenn du Mami noch erwischen willst musst du dich beeilen!””Mami?” fragte ich. Wusste sie etwa, dass ich komme?Sie lächelte kurz und sagte: “Ist nur ein Scherz, geh zum Hotzenplotz, da findest du sie.”Dann schloss sie die Tür auf und verschwand.Ich fragte nicht nach Hotzenplotz, ich dachte ich würde es schon finden. Ich verstand nicht was sie meinte…Tatsächlich war die Kneipe nur die Straße runter. Von außen unscheinbar.Als ich das Wirtshaus zum Hotzenplotz betrat sah ich fast nur Männer. Alle etwas älter und alle in eine Richtung schauend. Nicht auf irgendeinen Fernseher oder sowas sondern auf eine an der Bar sitzende Frau. Ich näherte mich der Bar und konnte nachvollziehen warum die Blicke dieser Männer auf sie gerichtet waren. Obwohl ich sie nur von hinten sah konnte ich meinen Blick nicht von ihr lassen. Sie trug eine knappe enge Lederjacke und man konnte schon von hinten sehen, dass sie große Brüste hatte. Ihr Hintern war prall und saß perfekt auf dem Hocker. Die hautenge schwarze Hose zog sich beim Setzen nach unten, sodass man ohne Probleme ihren roten Tanga sehen konnte der großzügig herausschaute. Normalerweise stehe ich nicht auf große Hintern, aber ihrer war so schön geformt und so prall, dass man am Liebsten zupacken würde. Ich bewegte mich weiter auf den Tresen zu und setzte mich zwei Hocker neben ihr. Ich bestellte ein Bier beim Barkeeper und beobachtete diese atemberaubende Frau. Sie hatte enorm große Brüste und die enge Lederjacke pushte diese sogar noch und machte den Anblick noch erfreulicher. Ihr Hintern sah von der Seite noch praller und noch geiler aus. Aus der Lederjacke blitze ein dunkelroter BH hervor in derselben Farbe wie der Tanga. Diese Frau war heiß! Kurz nachdem ich mich hinsetzte brachte der Barkeeper der vollbusigen Frau ein Bier und deutete auf irgendwelche Trottel die etwas weiter weg saßen und pervers grinsten. Sie lehnte es ab und drehte sich weg. Zu mir. Sofort schaute ich weg und wartete, dass mir der Barkeeper mein Bier brachte. Ich versuchte wieder unauffällig sie anzugucken und sah wie sie trüb in ihr Cocktailglas schaute. Sie hatte helle blonde Haare und sah wunderschön aus. Sie streifte sich durch ihr Haar und blickte wieder in meine Richtung. Und da sah ich ihre Augen. Ich kannte diese. Es waren dieselben vom Foto. Sofort drehte ich mich wieder weg, wurde rot und dachte nach. Unmöglich! Als ich in die Bar kam war es für mich unvorstellbar, dass diese Frau meine Mutter sein könnte! Die Frau auf dem Foto war zierlich und süß, beinnahe mädchenhaft. Die Frau, die zwei Hocker weiter saß war aber eine erwachsene, vollbusige heiße Frau. Eine so heiße Frau, dass ich mich meiner Gedanken schämte, da es sich tatsächlich um meine Mutter handeln könnte. “Alles okay bei dir?” sagte diese dunkle, verruchte Stimme. Ich drehte mich wieder zu ihr und stellte fest, dass sie bereits neben mir saß, mir zugewandt.Ich inspizierte sie noch einmal von oben nach unten. Es konnte nicht sein. Diese Frau, die mich so erregte könnte wirklich meine Mutter sein.”Ähm… ja, klar…” stotterte ich und schaute in mein Bier.”Bist du irgendwie schüchtern” fing sie an “oder willst du nicht mit mir reden?”Und wieder versuchte ich ihr in die Augen zu sehen, aber es war unmöglich. Ich war überreizt. Sie hatte volle Lippen, diese sexy Stimme und diese prallen beinahe riesigen Brüste, die jederzeit rauszuspringen drohten. Was sollte ich antworten? Sollte ich sagen: Ach nee, es ist nur so. Ich bin wahrscheinlich dein Sohn und finde dich so geil, dass ich am liebsten mein Gesicht in deine Brüste pressen würde.”Ähm… nein… es ist… nichts…” stammelte ich weiter vor mich hin und merkte, dass die Latte, die ich schon die ganze Zeit hatte anfing zu pochen und deutlich unter meiner Jeans sichtbar war.Diese sexy Frau legte ihre Hand auf meinen Schenkel, nur einige Zentimeter von meinem Schwanz entfernt und sagte lächelnd: “Fühlst du dich etwas eingeschüchtert?” Scheiße Ja und wie! Abgesehen davon, dass diese Frau optisch einer Göttin gleichte machte ich mir Gedanken darum ob es krank war sie geil zu finden, weil sie schließlich ja meine Mutter sein könnte.”Ein wenig. Ja.” Und dann sagte sie etwas was mich noch mehr erregte.”Brauchst du nicht. Ich finde dich süß.”Während sie das sagte zog sie ihre Hand zurück und lächelte mich an.”Wie heißt du?” fragte sie mich.Scheiße, dachte ich mir, soll ich ihr meinen Namen verraten? Was ist wenn es tatsächlich meine Mutter ist? Sollte sie es auf diese Art und weise erfahren? Wir hatten schon gewisse Ähnlichkeiten, unsere Augen schienen gleich zu sein. Wenn sie dann den Namen Leon hören würde, würde sie es wissen.”Alex” sagte ich. “Und Sie?”Sie lachte laut. “Du brauchst mich doch nicht siezen, so alt bin ich nicht. Ich heiße Susann.””Entschuldigung.” sagte ich. Sie war es. Es war meine Mutter, die vor mir saß. Meine leibliche Mutter. Es war meine Mutter, die mir eine Erektion bescherte und die ich so verdammt heiß fand.”Du hast schöne Augen” tönte ihre schöne Stimme.”Danke” erwiderte ich. “Sie aber auch.” Wir lächelten.”Bist du von hier?” fragte sie. Und in diesem Augenblick merkte ich, dass ich eine Geschichte brauche. Ich hatte sie bereits mit dem Namen angelogen, also musste ich ihr etwas erzählen, das sich nicht auf mich und meine Absichten schließen konnte.”Nein, ich komme aus Berlin. Ich bin hier wegen einem Studiumplatz, es gab da paar Probleme und ich wollte persönlich kommen.””Achso.” sagte sie. “Was studierst du denn?””Ich will Politikwissenschaften studieren” log ich.”Wie alt bist du denn? Du siehst ziemlich jung aus für einen Studenten.”Ich wurde rot. Klar sah ich jung aus, ich war ja auch an dem Tag erst 18 geworden.”20″ antwortete ich. “Und du?””Was schätzt du denn?” fragte sie mich herausfordernd.”33.” Antwortete ich blitzschnell, weil ich ja schließlich wusste wie alt sie war, denn sie hatte mich mit 15 bekommen. Sie war entsetzt.”Sieht man mir das echt so stark an? Ich dachte ich sehe jünger aus.”Sie schaute traurig. Aber ich wusste nicht was ich sagen sollte. Eine peinliche Pause entstand.Wir saßen noch ungefähr zwanzig Minuten da, bevor wir gingen. Wir redeten über die Angelegenheiten, die ich in Stuttgart vor hatte und darüber, dass die Uni erst am nächsten Tag geöffnet wäre und ich so irgendwo übernachten müsste. Es kam schließlich dazu, dass sie mich zu sich einlud, weil wir nicht länger an der Bar sitzen wollten mit den ganzen Gaffern, die mich um diese perfekte Frau beneideten. Auf dem Weg zu ihr fragte ich ob sie Kinder hätte aber sie schaute nur traurig drein und erklärte mir, dass sie einmal einen Sohn hatte, den sie weggeben musste. In diesem Moment sah ich wie verletzbar diese nach außenhin stark und selbstbewusst wirkende Frau war. Das Kind, das sie vor 18 Jahren weggeben musste ging nur wenige Zentimeter neben ihr. Ich hatte mir überlegt es ihr da zu sagen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl ich sollte damit warten.Der Weg vom Hotzenplotz zu ihrer Wohnung war kein Langer und nach wenigen Minuten waren wir bei ihr. Es war eine gemütliche Dreizimmer Wohnung. Sie war nicht richtig groß, aber auch nicht zu klein. Gemütlich eben. “Setz dich.” sagte sie als wir im Wohnzimmer vor der Couch standen. “Ich zieh mir nur mal eben etwas gemütliches an.”Und dann verschwand sie in einem Zimmer. Ich schaute mich um. Die Wohnung war sehr elegant eingerichtet, ein großer Fernseher, nicht allzu viel Deko, einige Fotos und dann etwas komisches rotes auf einer Kommode. Ich stand auf um mich zu vergewissern, dass es das war wofür ich es hielt. Es war ein großer roter Vibrator mit Noppen.Diese Frau, also meine Mutter schien es ja sehr offen mit ihrer Sexualität zu haben, wenn sie den einfach so auf einer Kommode liegen lässt. Ich fasste das Teil kurz an, es war ein Hartgummi, das sich leicht biegen ließ. Was sie wohl damit anstellte? Und plötzlich ergriff meine Fantasie die Überhand: Ich stellte mir vor wie sie damit spielte, daran lutschte und es sich einführte. Allein die Vorstellung, wie diese heiße Frau sich diesen Vibrator einführt machte mich heiß. Ich merkte wie mein Penis wieder erigierte und kein Platz mehr in der Hose fand.Ich drehte mich nur kurz um und erschrak, weil Susann plötzlich vor mir stand.Es war ein unglaublicher Anblick. Sie hatte ihre Hosen und ihre Jacke ausgezogen und stand nur noch in Unterwäsche da. Und obwohl das schon Jahre her ist kann ich immer noch behaupten, dass sie die schönste Frau ist, die ich je gesehen habe. Meine Freundin Sarah war sogar ein Witz gegen sie, dabei ist sie die schönste aus der Stufe!In ihrem roten BH versteckten sich ihre enorm großen Brüste, die mindestens die Körbchengröße D haben mussten. Unterhalb ihrer Brüste sah ich diese engen sexy Kurven, die zu ihrer Breiten Hüfte führten, auf denen ihr roter Tanga lag. Am liebsten würde ich ihr die Unterwäsche vom Leib reißen um zu sehen was sich darunter verbirgt.Sie sah, dass ich sprachlos vor ihr stand und sie musterte. “Setz dich.” befiehl sie mir schon beinahe und zeigte auf die Couch. Ich gehorchte und setzte mich hin. Sie folgte mir, lächelte mich an und setzte sich auf mich. Ihre Brüste waren nur noch wenige Centimeter von mir entfernt und wünschte mir dieser nervige BH würde nicht meine Sicht auf diese riesigen Brüste verhindern. Sie bewegte ihre Hände hinter ihren Körper und öffneten den BH. Als dieser dann auf dem Boden landete konnte ich endlich ihre wunderschönen Brüste bestaunen. Ich war sprachlos. Ich hatte Angst, dass meine Kinnlade auf meine steinharte Latte fiel! Noch nie hatte ich solche perfekte Brüste gesehen! Obwohl sie so enorm groß waren waren sie prall und fest. Sie hingen nicht! Ich fragte mich ernsthaft wie das physikalisch möglich war, denn sie sahen noch nicht einmal gemacht aus. Das waren echte Brüste mit den den wohl geilsten Nippeln der Welt! Im Verhältnis zu ihren riesigen Titten war der Brustwarzenhof recht klein mit langen, dicken und harten Nippeln. Solchen Nippeln, an denen man am liebsten Lutschen würde!Susann neigte ihren Körper nach vorne und presste ihre gewaltigen Brüste in mein Gesicht und stöhnte. Ich konnte es nicht fassen! Es war bis dahin das schönste Gefühl, das ich je fühlte! Mein steinharter Schwanz pulsierte als Susann immer näher an mich ranrutschte, sodass sie mit ihrem Schambein auf ihm saß. Ihre Nippel waren so hart, dass ich sie deutlich in meiner Wange spürte. Ich würde sie so gerne in den Mund nehmen und daran lutschen, wie ich es wohl vor 18 Jahren gemacht haben muss. Und da fiel mir wieder ein, dass es meine leibliche Mutter war, die auf mir saß und ihre Brüste in mein Gesicht presste. Unsere Genitalien trennten nur noch unsere Unterwäsche und meine Jeans. Ich war so fest in ihren Brüsten, dass ich kaum mehr Luft bekam. Aber es war mir scheißegal, einen schöneren Tod konnte ich mir nicht vorstellen!Plötzlich lehnte sie sich zurück und fragte mich mit verruchter Stimme: “Willst du mich?”Mein Inneres Ich schrie: JA! Natürlich will ich dich. Ich will endlich deine geile Muschi sehen und in dich durchficken! Ich will dort eindringen wo ich vor 18 Jahren herausgekommen bin!Ich hatte keine Hemmungen. Ich wusste es war meine leibliche Mutter, ich wusste, dass sie mich mit diesen geilen Titten gestillt hatte und ich wusste, dass ich aus ihrer Muschi geboren wurde und DENNOCH empfand ich keine Scham, Hemmungen oder Schuldgefühle. Sie war eine mir vollkommen fremde Frau, nur mit dem Umstand, dass wir dieselben Augen und einen Teil unserer Gene teilten. Aber das hinderte mich nicht davon ab mit dieser Frau schlafen zu wollen!”Ja.” stöhnte ich in ihr Gesicht schauend während sie aufstand und sich vor mir aufrichtete. Sie fasste sich an ihren Tanga um ihn auszuziehen, zögerte jedoch.”Unter einer Bedingung.” sagte sie fordernd.Welche Bedingung? Scheißegal, ich würde alles tun um mit ihr zu schlafen. Ich konnte es kaum erwarten an ihren Titten zu lutschen und ihre Muschi zu lecken. In mir tobte es, ich war noch nie so aufgeregt. Wenn ich jetzt zurückdenke habe ich nicht einen Gedanken an meine Freundin verloren. Es war mir egal, dass ich sie betrügen würde. Ich wollte einfach nur mit dieser Wahnsinnsfrau schlafen!”Welche?” sagte ich und schluckte.Sie führte ihre Hände zu ihren Brüsten, bedeckte sie und sagte beschämt: “Nenn mich Mama.”In mir tobte es noch mehr. Hat sie es geahnt? Weiß sie, dass ich ihr Sohn bin? Ihre Nachbarin hatte ja auch so etwas erwähnt. nevşehir escort “Mami ist in der Bar” oder sowas. Plötzlich bekam ich einwenig Angst. Wenn sie weiß, dass ich ihr Sohn bin ist das alles doch ein wenig pervers.”Warum?” fragte ich verunsichert.”Ich stehe drauf.” erwiderte sie. “Ich stehe drauf mir vorzustellen ich würde mit meinem Sohn schlafen.”Irgendwie wurde es ruhig um uns. Ich glaube sie wartete darauf, dass ich einwilligte. Aber ich sah in ihren Augen wieder diese Verletzbarkeit. Scheinbar wurde sie nie damit fertig mich verloren zu haben und kompensierte es auf diese Art und Weise.”Willst du das wirklich?” fragte ich.Sie drehte sich darauf aber um und war gerade im Begriff zu gehen. “Du solltest gehen.”Ich dachte innerhalb weniger Sekunden nach. Ich hatte irgendwie Mitleid, aber andererseits hätte ich kein Problem sie Mama zu nennen. Ich hätte auch kein Problem mit ihr zu schlafen. Ich wusste also nicht warum wir es nicht tun sollten. Ich sah in Zeitlupe wie ihr perfekter großer Hintern im Gang kreiste und mir wurde bewusst wie sehr ich sie wollte. Ich konnte von hinten unter dem Tanga die ungefähre Form ihrer Muschi erahnen.Ich sprang also auf und umarmte sie von hinten. Meine Hände griffen fest ihr Brüste und ich sprach in ihren Nacken: “Mama, warte.”Es war irgendwie interessant sie Mama zu nennen. Sie drehte sich um schubste mich leicht nach hinten sodass ich wieder auf der Couch landete. Sie zog ganz langsam ihren Tanga aus und ich wurde immer geiler. Ich konnte nun ihre glatt rasierte Muschi sehen. Die äußeren Schamlippen waren groß und die inneren konnte man nicht sehen. Ich sah förmlich wie sie feucht wurde.Sie kniete sich vor die Couch und lächelte mich an: “Soll Mami ihrem Söhnchen einen blasen?”Wow. Ich war irgendwie angeturnt als sie das sagte. War ich pervers? Mir scheißegal, ich wollte, dass Mami ihrem Söhnchen einen bläst!”Ja” sagte ich leise… “Mama” ergänzte ich.Sie machte mir langsam die Hose auf und zog sie runter. Mein Schwanz pochte in meiner Boxershorts und die Eichel guckte sogar raus.Sie umfasste meinen harten Schwanz und sagte erstaunt: “Du bist aber groß geworden mein Kleiner.” Dabei zog sie meine Boxershorts aus.Ihr Kopf kam meiner Latte immer näher und es würde nicht mehr lange dauern bis meine Mutter sie in den Mund nahm. Und als sie mit Zunge meine Eichel berührte stöhnte ich auf. Sie nahm die Eichel dann komplett in den Mund und spielte mit Zunge damit.Ich verspürte irgendwie das Bedürfnis zu stöhnen und irgendwas zu sagen. Mit meiner Freundin hatte ich eigentlich nie Dirty Talk aber mit meiner Mutter war es irgendwie anders. Ich wollte irgendetwas sagen, weil es mich erregte.”Oh Lutsch meinen Schwanz, Mama.”Meine Mutter blickte kurz zu mir auf mit großen Augen, sie freute sich. Und dann begann sie meine Latte richtig hart zu lutschen.Sie machte es gut und nahm ihn bis zum Anschlag in den Mund. Bisher hatte das noch nie jemand gemacht, aber es fühlte sich geil an. Und sah auch geil aus. Aber irgendwann konnte ich nicht mehr. Meine Mutter blies zu gut und ich war kurz vor dem Kommen.”Mama, ich will dich ficken!”Sie lächelte stark und stand auf. Sie ging zur Kommode, auf der der rote Vibrator lag und holt etwas aus der Schublade. Sie kam wieder zu mir und ich sah, dass sie ein Kondom in der Hand hielt.”Mama will von dir gefickt werden, aber du willst doch nicht deine eigene Mutter schwängern, oder?”Ehrlich gesagt? Mir wäre es egal. Am liebsten würde ich sie ohne Gummi vögeln, damit ich sie ganz und gar spüren kann.Sie nahm das Kondom und zog es mir an.”Bereit?” fragte sie und ich nickte. Sie setzte sich dann auf mich und führte ihre Muschi zu meinem harten Schwanz. Sie schaute mir in die Augen und sagte: “Komm zu Mama.” Und plötzlich ließ sie sich auf meinen Schwanz fallen, sodass ich mit einem Ruck in meine Mutter eindrang. Obwohl ich ein Kondom trug fühlte es sich wahnsinnig gut an. Meine Mutter stöhnte auf und begann heftig auf mir zu reiten. Mein Schwanz drang immer wieder in sie ein, während ich mir von unten das Spektakel ansah. Meine Mutter griff mit ihrer Hand an ihren Kitzler und stöhnte mit geschlossenen Augen: “Fick mich! Fick mich!”Ich war noch nie in meinem Leben so erregt. Seit dem ersten Eindringen in die geile Muschi meiner Mutter war ich kurz davor abzuspritzen, konnte es aber jedoch unterbinden, weil ich auf keinen Fall wollte, dass es so schnell vorbei ist. Ich griff an die enormen prallen Brüste meiner Mutter während sie mich ritt wie eine Springreiterin. Ihre Brüste waren zu groß als dass ich sie komplett greifen konnte.”Mama,” sagte ich. “Ich will an deinen Titten lutschen.”Ich richtete mich auf sodass ich mit dem Rücken an der Couch gelehnt war. Meine Mutter ritt mich weiter und sagte: “Ja, mein Sohn, lutsch meine Titten leer!”Und endlich konnte ich diese geilen, langen, dicken, harten und perfekten Nippeln mit meinem Mund umschließen. Meine linke Hand knetete Mamas rechte Titte, ich lutschte an ihrer linken und meine rechte Hand knetete ihren perfekten Hintern. Meine Mutter war so überreizt, dass sie extrem laut stöhnte, sodass die Nachbarn uns sicherlich hören konnten!”Ja Söhnchen! Fick mich, lutsch die Milch aus meinen Titten!”Und es wurde heftiger und heftiger und ich konnte es nicht mehr lange halten. Je mehr wir redeten des erregter wurde ich.”Mama, ich komme gleich!” rief ich ebenfalls laut. Meine Mutter aber kletterte sofort von mir herunter und streifte mein Kondom von meiner Latte. Sie führte meinen Schwanz zwischen ihre prallen Titten und presste ihre Arme dagegen. Ich wippte mit meiner Hüfte auf und ab und fickte die Titten meiner Mutter. Ich merkte, wie es nass wurde um meine Hüfte, obwohl ich noch gar nicht kam. “Spritz mich voll mein Sohn!” schrie sie, während ich ihre Brüste rammelte. Ich spürte wie es aus meinen Eiern meine Latte entlang hochkam und ich spritze, während ich laut “Mama!” schrie ihr gesamtes Dekolleté und ihr Gesicht voll. Nachdem die letzten Ladungen abgespritzt waren und mein Penis aufhörte zu pulsieren, lockerte Mama ihre Brüste und streifte meinen Samen mit einem Finger aus dem Gesicht um es hinterher abzulecken. “Mami liebt dein Sperma” sagte sie und nahm noch einmal meinen Schwanz in den Mund um ihn sauber zu lutschen.Während meine Eichel in ihrem Mund war rutschte es mir aus: “Ich liebe dich Mama.”Sofort sprang sie auf und umarmte mich fest und ich spürte etwas warmes feuchtes an meiner Brust.”Ich liebe dich auch Leon.”Ich war geschockt! Wusste sie etwa wer ich war?”Leon?” fragte ich.Die Umarmung lockerte sich.”Tut mir leid. So hieß mein Sohn.”Es wurde ruhig um uns.Ich schaute an mir runter und sah etwas Weißes an meiner und Mamas Brust. Und es war nicht mein Sperma, das ich auf sie gespritzt habe.”Was ist das?” fragte ich.”Muttermilch.” antwortete Mama.”Muttermilch?” fragte ich überrascht.”Ja, Muttermilch.” antwortete meine Mutter. “Das ist der natürlichste Weg so große pralle Brüste zu bekommen…”Mein Blick richtete sich auf ihre Nippel aus denen sich weiße Tropfen herauspressten.”Außerdem…” fuhr sie fort. “…finde ich das Gefühl absolut geil, wenn die Milch aus meinen Brüsten schießt.”Der Tropfen aus ihrem rechten Nippel löste sich und fiel auf die Couch. Es war als hätte ich es in Zeitlupe sehen können. Meine Neugier wurde geweckt. Sowas hatte ich noch nie gesehen. Zumindest nicht im sexuellen Sinne.Ich muss wohl hypnotisiert ausgesehen haben als ich meine Hände an ihre Brüste führte und sie zusammenpresste. Aus ihren harten langen Nippeln schoss in mehreren Strahlen Milch auf meinen Oberkörper. Meine Mutter stöhnte genüsslich auf. “Mama…” flüsterte ich begeistert und presste sie noch fester. Und wieder schossen mehrere, diesmal dickere Strahlen Muttermilch auf mich. Meine Mutter schloss ihre Augen und ich knetete ihre milchgefüllten Titten. Ich war im Wahn. Ihre Milch spritzte ununterbrochen meinen Körper und mein Gesicht voll während meine Mutter immer lauter und erregter stöhnte.Ich bewegte meinen Kopf auf ihre Brust zu, der Blick fokussiert auf die Milch spritzenden Nippel. Ich wollte sie trinken. Ich wollte die Milch meiner Mutter trinken.”Mama, darf ich?”Ich merkte wie meine Mutter lächelte und auf mich herabsah. “Ich bitte darum.”Ohne zu zögern führte ich meinen Mund an ihren Nippel und begann noch kräftiger ihre Brüste zu kneten. Ich drückte und saugte an ihren Nippel und merkte wie mein Mund sich langsam mit dieser cremigen süßen Flüssigkeit füllte. Meine Zunge kreiste um ihren steinharten Nippel, schwimmend in ihrer zarten, süßen Muttermilch. Meine Mutter stöhnte, als wäre sie in Extase und meine andere Hand zwirbelte ihren freien Nippel, aus der die Milch wohl meterweit gespritzt ist und Flecken auf der Couch hinterließ. Mein Mund war mittlerweile voll und ich schluckte diese süße Flüssigkeit.Obwohl ich eigentlich eben kam, spürte ich meinen Schwanz wieder pulsieren. Ich war noch nie so erregt gewesen. Mein Penis wollte wieder in diese warme feuchte Muschi eindringen. Ich lehnte mich wieder zurück und ließ meine Hände von ihren Brüsten. Ich sah nur noch entspannt zu wie meine Mutter sich beruhigte und die Milch aufhörte zu spritzen und nur noch herausfloss.”Ich will dich.” sagte ich zu meiner Mutter.”Ich will dich mehr, mein Kleiner,” erwiderte sie mir. “Aber lass mich vorher bitte kurz duschen, ja? Ich liebe zwar Sperma auf meinem Körper, finde es aber nicht so schön wenn es auf ihm trocknet, ok?”Ich nickte. Mir egal was sie jetzt machen würde. Mir war nur wichtig, dass sie bald wieder kommt, sich auf meinen Schwanz setzt und ich wieder ihre Milch trinken darf. Meine Mutter stand auf und ging. Ich liebte es sie gehen zu sehen. Ich liebte es ihre Hüften kreisen zu sehen und von hinten ihre feuchten Schamlippen zu beobachten. Komm wieder, dachte ich mir nur, denn ich konnte es kaum abwarten wieder in ihr zu sein.Nur wenige Momente hörte ich das Wasser laufen. Sie duschte. Ich schaute mich währenddessen wieder in der Wohnung um und dachte darüber nach, was geschehen ist:Ich hatte Sex mit meiner leiblichen Mutter. Und sie steht scheinbar auf Rollenspiele, in denen sie es mit ihrem Sohn tut. Und jetzt dämmerte es mir. Ihre Nachbarin sagte zu mir: “Mami ist nicht da.” Meine Mutter hatte scheinbar öfter jüngere Männer bei sich gehabt mit denen sie Sex hatte und dieses Mutter-Sohn Ding abgezogen hat. Ich war also wohl einer von Vielen.Aber aus irgendeinem Grund wollte ich es mir nicht vorstellen, wie andere Männer diese atemberaubende Frau “Mama” nennen und Sex mit ihr haben. Ich wollte meine Mutter für mich allein haben. Ich wollte sie irgendwie davon überzeugen, dass sie außer mir keinen Anderen braucht.Es vergingen mehrere Minuten als ich darüber nachdachte. Und dann blieb mein Blick wieder beim roten Vibrator stehen. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich mir in der Situation damals absolut keinen Gedanken darüber machte, ob oder wie ich ihr sagen sollte, dass ich ihr Sohn bin. Ich wollte einfach nur mit dieser Frau schlafen.”Alles okay bei dir?” fragte mich meine Mutter während mein Blick starr auf den Vibrator gerichtet war.”Ähm, ja, Mama.” antwortete ich.”Du musst mich nicht immer Mama nennen. Ich stehe zwar darauf, aber wenn wir keinen Sex haben musst du es nicht.” sagte sie ruhig.”Ich will dich aber Mama nennen.” antwortete ich. “Denn ich wünschte ich hätte eine so tolle Mutter gehabt wie dich.”Meine Mutter lächelte gerührt und umarmte mich.”Danke, mein Kleiner.””Und du musst mich nicht immer ‘mein Kleiner’ nennen.””Wie denn sonst?””Wie wäre es denn mit ‘mein Sohn’ oder… Leon?”Meine Mutter machte große Augen.”… so… hieß doch dein Sohn, oder?” fragte ich stotternd.”Ja..” flüsterte sie und umarmte mich wieder. Diesmal aber so fest, dass ich spürte wie ihre Milch floss. “Geh nie wieder weg.” flüsterte sie weiter.”Mama,” fragte ich und sie lockerte die Umarmung. “machst du das öfter? Also Mutter-Sohn Rollenspiele mit jungen Kerlen?””Naja…” zögerte sie. “Ja. Ich stehe halt drauf mir vorzustellen es mit meinem Sohn zu tun. Ich wurde scheinbar nie mit dem Verlust fertig.”Ich wartete… ich wollte ihr eine wichtige Frage stellen.”Was würdest du eigentlich machen, wenn du deinen echten Sohn treffen würdest?”Meine Mutter schaute auf den Boden und überlegte. “Ich weiß nicht. Als erstes würde ich ihn, glaube ich, umarmen.” “Und…” fing ich an. “Würdest du auch Sex mit ihm haben wollen?” Ich schluckte. Ich stellte die Frage vorsichtig. Ich wusste nicht wie sie reagieren würde, aber verdammt ich habe mir gewünscht, dass sie das bejaht.Es dauerte bis sie antwortete. “Ich weiß nicht.”Es wurde still um uns und ich musste diese peinliche Pause beenden.”Mama… was hälst du von einem Rollenspiel?”Meine Mutter schaute überrascht. “Was meinst du?” fragte sie.”Naja… wir tun so, als wären wir wirklich Mutter und Sohn…”Und ich hatte sie an der Angel. Sie guckte interessiert. “Pass auf. Wieso nimmst du nicht deinen roten Vibrator dahinten und gehst in dein Schlafzimmer? Du versuchst es dir selbst zu machen, als plötzlich dein Sohn Leon vor dir steht. Und den Rest können wir uns ja gemeinsam ausdenken!”Meine Mutter war überrumpelt. “Ähm… ja klar, gerne…” Sie guckte einen Moment lang noch verduzt, stand aber auf, nahm den Vibrator und verschwand in ihrem Zimmer.Ich war ein Genie. Ich ahnte, dass sie das ansprechen würde und sorgte somit dafür, dass sie nie wieder einen Anderen haben wollen würde.Ich wartete einen Moment, zog meine Boxershorts an, damit es authentisch wirkte und betrat das Schlafzimmer.Das Zimmer war rot angestrichen und mitten drin stand ein großes Doppelbett. Meine Mutter saß nackt darauf und wartete gespannt.Sie sah mich an und fragte: “Kann’s losgehen? Also am besten fange ich an und schließe die Augen, sodass ich nicht merke, dass du da bist… Du springst dann ein, wenn es dir passt.”Ich nickte und schluckte einmal runter. Ich war einfach fasziniert von dieser Frau. Sie nahm etwas Gleitgel und schüttete großzügig etwas auf den roten Vibrator. Ich muss zugeben, der war wirklich groß. Da kann sogar mein Penis, und der ist alles andere als klein, nicht mithalten. Sie hielt den Vibrator unten fest und massierte das Gleitgel oben ein, während ihre gigantischen Brüste leicht dabei wackelten. Ich stellte mir vor sie würde meinen Penis so einreiben. Sie verteilte das Gel gründlich, da sie nicht mit ihrer Hand das teil ganz umfassen konnte.Ich sah nun meine Mutter direkt vor mir auf dem Bett sitzen, während mein harter Schwanz die Boxershorts durchbohrte. Sie hob ihr Becken leicht an und positionierte den Vibrator unter ihrer Muschi. Sie bewegte ihn leicht zurecht, sodass er auch ohne Probleme eindringen konnte. Der Kopf des Vibrators schob ihre zarten Schamlippen beiseite und verschwand langsam in der Fotze meiner Mutter. Ihr Becken sank sich leicht und sie begann zu stöhnen. Sie hob ihre Hüfte wieder leicht und sank es gleich danach und wiederholte dies. Ihre Schamlippen rollten sich leicht auf und ab und ich sah wie der Vibrator immer weiter in ihrer Muschi verschwand. Sie führte ihre Hand zum Boden des Vibrators und schaltete ihn ein. Ich hörte ein leises vibrierendes Geräusch und meine Mutter kreiste stöhnend ihre Hüfte. Meine Mutter ging richtig ab und es schien sie so stark zu erregen, dass ihre Muttermilch aus ihren Nippeln anfing zu fließen. Ich wusste, dass sie nur darauf wartete, dass ich sie anspreche, damit wir mit dem Rollenspiel beginnen konnten, aber es war unglaublich faszinierend meine Mutter zuzusehen, wie sie es sich selbst macht.Und als meine Mutter bei einem Höhepunkt laut stöhnte fragte ich laut: “Mama?”Sofort riss sie ihre Augen auf, verdeckte ihre Milchgefüllten Brüste mit einem Arm und ihre mit dem Vibrator durchbohrte Muschi mit dem Anderen. “Leon!? Was machst du hier?”Mein Blick musterte ihren gesamten Körper. Sie spielte es überzeugend. Es wirkte so als wäre es ihr wirklich peinlich und sie schaute beschämt zur Seite.”Bitte, schau mich nicht an.” sagte sie.Ich ging einen Schritt auf sie zu und nahm ihren Arm, der ihre Brüste verdeckte zur Seite. Und mein Blick fiel wieder auf ihre gigantisch perfekten Titten, aus denen die Milch langsam floss. Ich umschloss ihren Nippel mit meinen Lippen und saugte daran.”Leon,… nicht!” sprach meine Mutter. “Bitte, hör auf. Du bist mein Sohn.”Ihr Hand, die ihre Muschi verdeckte lockerte sich und ich führte meine Hand zum Vibrator, während ich die Milch aus ihren Nippeln trank. Ich drehte den Vibrator unten auf, sodass er stärker vibrierte und schob ihn weiter in die feuchte Muschi meiner Mutter. Sie stöhnte währenddessen auf und stöhnte Sachen wie “Hör auf” oder “Bitte nicht.”Ich erzeugte Druck mit meinem Kopf sodass sich meine Mutter sich auf dem Rücken legte und ich über ihr lag. “Gefällt es dir, wenn ich dir die Milch aus deinen Titten lutsche?””Bitte, Leon, hör auf. Ich bin deine Mutter.””Gib es zu. Du liebst es, wenn dein Sohn dir den Vibrator tiefer in deine feuchte Muschi schiebt.””Nein, Leon… bitte…”Ich schob den Vibrator so tief es ging in Mamas feuchte Muschi und sank meinen Kopf über ihre Brüste um an Mamas süßer Milch zu naschen.Meine Mutter stöhnte laut auf und ich sog so kräftig an ihren Nippel, sodass sich mein Mund mit ihrer Milch füllte.Ich richtete mich leicht auf und öffnete meinen Mund, sodass etwas Muttermilch zwischen ihre Brüste tröpfelte. Ich rutschte langsam runter und hinterließ eine Spur Muttermilch zwischen ihren Brüsten herab über ihren Bauchnabel bishin zu ihrer feuchten Muschi.Als der letzte Tropfen Muttermilch von meiner Zungenspitze auf ihre Muschi fiel hob ich meinen Kopf und fragte: “Willst du von deinem Sohn geleckt werden, Mama?””Leon, bitte nicht. Du darfst das nicht tun.” sagte sie verstört.Ich schaute noch einmal in ihre Augen und begann ihre Muschi zu lecken, während meine Hand den Vibrator rauszog und wiederholt reinschob. Ich fühlte ihren Kitzler an meiner Zungenspitze und drehte den Vibrator auf maximale Vibration. Ich begann sie wild zu lecken und ich hörte, dass es ihr gefiel. Sie stöhnte immer lauter. “Leon…”Es dauerte nicht lange und ich spürte, dass sie kam. Ihr Becken hob sich, ihr Bauch spannte sich an und sie stieß ein lautes Stöhngeräusch aus. Ich blickte nach oben und sah wie die Milch aus ihren Nippeln herausspritzte! Gerade als sie anfing sich zu beruhigen, legte ich nach und leckte sie noch wilder an ihrem Kitzler. Ich spürte, dass es eine Mischung aus Lust und Schmerz bei ihr war, hörte jedoch nicht auf. Es dauerte noch weniger und ich spürte wieder, dass escort nevşehir sie kam. Und wieder spritzte ihre Milch wie Fontainen aus ihren Brüsten. Aber ich hörte nicht auf. Ich ließ sie noch weitere Male kommen, nur um zu sehen, wie die Milch aus ihren Brüsten spritzte. Es war wahnsinnig. Die Milch schien mit hohem Druck aus ihren Nippeln ausgestoßen zu werden. Ihre Brüste erinnerten mich an Vulkane, die gefüllt waren mit leckerer, süßen Milch meiner Mutter. “Oh Gott, Leon….” stöhnte meine Mutter laut. “Fick mich!” schrie sie. “Fick deine Mutter, mein Kleiner. Ich will deinen harten Schwanz in meiner Muschi spüren!”Sofort reagierte ich und zog den Vibrator aus ihr heraus und streifte meine Boxershorts runter. Ich wollte keinen Moment mehr warten. Ich wollte meinen Schwanz in diese Fotze rammen. Und mit einem Ruck war ich in meiner Mutter. “Oh ja, mein Sohn. Fick Mami richtig durch!”Ihre Muschi fühlte sich anders an als beim letzten Mal. Diesmal war sie so feucht, dass ich dachte ich wäre unter Wasser. Es fühlte sich an als würde ich eine Wolke ficken. Und so begann ich mit harten Stößen es meiner Mutter zu besorgen. Und da sie so feucht war konnte ich es lange aushalten ohne zu kommen. Ich fickte sie in Missionarsstellung und sie fasste sich an ihre Brüste und massierte sie, damit die Milch herausspritzte. Wir waren in Extase und stöhnten extrem laut. Ich fand es geil zuzusehen wie die Milch auf meinen Körper spritzte, während ich sie fickte. Und meine Mutter wiederrum liebte das Gefühl, wenn die Milch aus ihren Titten stieß.”Mama” stöhnte ich. “Ich liebe deine feuchte Muschi. Und ich liebe deine Milchtitten!””Und ich liebe dich mein Sohn. Du fickst Mami sooo gut.”Es war bis dahin der längste Sex meines Lebens. Wir wechselten alle bekannten Stellungen durch. Zuerst nahm ich ihre Beine auf die Schulter um noch tiefer in ihre Fotze zu gelangen. “Oh mein Gott. Du bist so tief! Fick mich. Fick mich!” schrie sie. Sie winkelte danach ihre Beine an, sodass mein Kopf nah an ihre Brüste kam und sie knetete sie weiter. Ihre Milch spritzte mir ins Gesicht und ich genoss es. Ich war so tief in ihr, dass ich an ihre Gebärmutter stieß. Ich sah in ihrem Gesicht, dass sie Schmerzen hatte, es aber genoss.Als nächstes nahm ich sie von hinten und rammelte sie wie ein Kannickel. Mein Pimmel prügelte auf ihre Muschi ein und wir beide verloren jeden normalen Gedanken. Wir wollten nur noch ficken. Ich wollte diesen Inzest mit meiner Mutter und sie wollte ihn auch, wobei sie immernoch nicht ahnte, dass ich wirklich ihr Sohn bin. “Mama, ich komme!!!” schrie ich. Sofort bewegte sie sich weg, sodass mein Penis dieses Paradies von Muschi verließ.”Ich will dein Sperma, mein Sohn, komm her!!!” rief sie und nahm meinen harten Schwanz in den Mund. Auf allen Vieren saß sie vor mir und lutschte kräftig meinen Schwanz.Und als sie ihn bis zum Anschlag in den Mund nahm, spritzte ich ihr in den Mund oder eher: direkt in den Hals. Sofort zog ich ihn raus und spritzte einige Ladungen auf ihre Lippen und Gesicht.Entspannt ließ ich mich auf den Rücken fallen und Mama legte sich zu mir. Wir waren klatschnass. Es war eine Mischung aller Körperflüssigkeiten. Wir waren schweißgebadet, waren vollgesaut mit Muttermilch und meine Mutter hatte mein Sperma im Gesicht. Wir atmeten durch und meine Mutter wischte sich das Sperma aus dem Gesicht, um es dann von ihren Fingern zu lutschen.”Hmm…. Lecker. Ich liebe dein Sperma.” sagte sie.”Also am Liebsten wäre ich in dir gekommen, Mama.””Ich hätte auch gerne dein Sperma in mir, aber dann könnte ich schwanger werden. Es war schon riskant, dass wir es ohne Kondom gemacht haben.”Das hatte ich noch nichteinmal gemerkt. Ich war so geil, dass ich vergessen hatte zu verhüten. Meine Mutter offensichtlich auch. Kein Wunder, dass sich ihre Muschi diesmal noch geiler anfühlte…”Hast du auch so einen Hunger?” fragte meine Mutter.”Oh ja… Sex mit seiner Mutter zu haben macht ziemlich hungrig.””Komm, wir gehen duschen und dann schauen wir, was wir finden können.” Und dann duschten wir zusammen. Es war ein seltsames Gefühl. Diese Frau strahlte so eine mütterliche Liebe aus. Sie seifte meinen Körper mit Gefühl ein und ich fühlte mich wie ein Kind. Wie ihr Kind. Wie ich schon sagte: Es war ein seltsames Gefühl. Es war erregend, aber auch wunderschön.Diese heiße Frau stand so nah an mir unter Wasser. Ich konnte ihren nassen Körper genau beobachten, einseifen und anfassen. Und dabei spürte ich ein wohliges, warmes Gefühl… Auch als wir uns danach gegenseitig abtrockneten war sie so fürsorglich. Ich weiß nicht wie und warum, aber ich wusste, dass sich unsere Beziehung zueinander veränderte.Als wir trocken waren begab ich mich wieder ins Wohnzimmer auf die Couch. Meine Mutter ging nackt in ihr Schlafzimmer. Ich war mir sicher: Ich liebte diese Frau. Sie war das heißeste, liebste Wesen, das mir je begegnet ist. Am liebsten würde ich ihr sagen, wer ich bin. Aber ich hatte Angst vor ihrer Reaktion. Wie würde denn eine Frau reagieren, wenn sie erfahren würde, dass der Mann, mit dem sie die letzten Male Sex hatte, ihr eigener Sohn war? Ich wollte es nicht kaputt machen. Ich wollte diese Beziehung nicht zerstören. Ich wollte Zeit mit dieser Frau verbringen. Ich wollte Sex mit ihr. Und ich wollte ihre Milch trinken. Ich wollte sie.Einige Minuten später kam sie wieder. Nackt natürlich.”Ich habe eine Pizza bestellt.””Cool,” sagte ich und sie setzte sich zu mir. “Willst du deinen Hunger etwas stillen?””Wie meinst du das?” fragte ich. Sie klopfte auf ihre Schenkel und zeigte mir ich sollte meinen Kopf darauf legen. Gespannt tat ich das auch sofort. Meine Mutter beugte sich leicht vor und führte einen Nippel zu meinem Mund. “Trink.” sagte sie und ich tat es. Meine Mutter gab mir die Brust und ließ mich wieder von ihrer süßen Milch trinken. Es war ein wunderschönes Gefühl und mein Schwanz richtete sich auf. Meine Mutter lächelte entspannt und begann meinen hart gewordenen Penis zu massieren, während ich an ihrer Brust saugte. Es war pervers. Einerseits strahlte sie so ein mütterliches Gefühl aus, andererseits erregte mich diese Frau. Ich fühlte mich wie ein Kind. Ein Kind, das gestillt wird. Und ein Mann, dem einem runtergeholt wird. Von seiner Mutter.”Geh bitte nie wieder weg… “sagte meine Mutter zu mir als mein Kopf in ihrem Schoß lag und sie mir die Brust gab. Ich hatte meine Augen geschlossen und nuckelte an ihrem großen harten Nippel und trank ihre leckere Milch. Währenddessen spürte ich ihre warme Hand meinen Penis massieren. Es war ein magischer Moment. Und seltsamerweise war er nicht erfüllt von einer dominierenden sexuellen Spannung, sondern eher von einer angenehmen Wärme. Ich fühlte mich wohl. Meine Mutter schob meine Vorhaut langsam vor und zurück ohne die Absicht, dass ich kommen sollte, sondern einfach, dass ich mich entspanne und wohl fühlte. Mit der anderen Hand streichelte sie meinen Kopf und ich spürte ihren warmen Blick ohne sie anzusehen. Und dann öffnete ich meine Augen. An ihrer Brust saugend blickte ich ihr ins Gesicht und sah, wie sie mich mütterlich anschaute. Sie sah mich an, als würde sie ihr Baby stillen. Und ich fühlte mich geborgen. Ich fühlte mich wie ein Baby, wie ihr Baby. Nur mit dem Unterschied, dass ich erwachsen war und sie meinen Penis massierte. Meinen Penis, der noch vor Kurzem in ihrer Muschi war. In der Muschi, die mich vor 18 Jahren geboren hatte. Und ich trank Milch aus der Brust, die mich auch damals stillte. Ich hatte mich in meinem ganzen Leben nie wohler gefühlt. Wir hielten lange Blickkontakt — sie mütterlich auf mich herunterschauend — und ich an ihrer Brust saugend.„Mama” sagte ich leise und spürte wie mein Penis immer härter wurde. Ich wollte sie. Ich wollte sie nicht aus Erregung, sondern in dem Moment wollte ich einfach nur eins mit ihr sein. Ich wollte sie spüren. Klingt irgendwie pervers wenn man so über seine Mutter spricht, oder? Aber ich merkte damals, dass es das war, was in meinem Leben immer fehlte. Mütterliche Fürsorge und Geborgenheit. Ich liebte diese Frau. Und plötzlich wurde dieser magische Moment gestört. Es klingelte. Sofort waren wir nicht länger Mutter und Sohn, sondern Erwachsene. Erwachsene, die eine Pizza bestellt haben und sie entgegennehmen mussten. Sofort sprang meine Mutter auf und ging zur Tür, um dem Lieferanten unten aufzumachen.„Scheiße, ich muss mir schnell was anziehen.” sagte sie und lief schnell ins Bad. Ich hasste den Pizzalieferanten jetzt schon. Ich würde mich lieber weiterhin von ihrer süßlichen Milch füttern lassen, als jetzt eine Pizza zu essen. Während ich mich aufrichtete und aufstand, kam meine Mutter hektisch, mit einem Bademantel bekleidet (naja, eher übergeworfen, man sah noch alles) aus dem Badezimmer und fragte:„Mist ich hab kein Bargeld, hast du auf die Schnelle was?”„Ja… ähm, klar.” antwortete ich. „Schau in meinem Portemonnaie in der Hose nach.”„Ok.” antwortete sie und ich drehte mich zum Fenster und schaute heraus. Ich hörte meinen Gürtel an der Jeans klimpern und hörte, wie sie mein Portemonnaie öffnete.Ich schaute aus dem Fenster und sah, dass es schon dunkel geworden war. Es klingelte wieder. Aber diesmal an der Tür. Meine Mutter war aber still und ich hörte sie sich nicht zur Tür bewegen. Also drehte ich mich um.Meine Mutter stand mitten im Raum, mit einem geöffneten Bademantel und hielt in der einen Hand mein Portemonnaie und schaute mit weit geöffneten Augen auf etwas in ihrer anderen Hand. Auf meinen Personalausweis. In diesem Moment dachte ich mir: Sie weiß es. Dort steht mein richtiger Name und mein richtiges Geburtsdatum wie Geburtsort. In diesem Moment sah ich ihre Gedanken förmlich vor mir: Sie erkannte, dass sie ihren vermissten Sohn wiederfand. Und sie verstand, dass sie Sex mit ihm hatte. Perversen, inzestuösen Sex. Und dass sie es nicht rückgängig machen konnte. Ihr eigener Sohn, ihr eigenes Fleisch und Blut stand nackt vor ihr mit einer harten Erektion. Mit einer Erektion, die sie vor wenigen Momenten noch in sich spürte. Es klingelte. Wieder und wieder. Wir hörten den Lieferanten sich ärgern und schreien, aber keiner von uns bewegte sich von seinem Platz.Sie schaute mich nicht an, ihr Blick war stur auf den Ausweis gerichtet. Sie schien entsetzt und ich sah Tränen aus ihren Augen kullern. Ich wusste nicht was ich tun oder sagen sollte. Ich wusste nicht wie sie reagieren würde. Aber ich wollte sie nicht weinen sehen. Also sagte ich:„Mama.”Sofort schaute sie mich an. Und in dem Augenblick als ich „Mama” sagte sah ich wieder Milch aus ihren Brüsten fließen. Sie ließ mein Portmonnaie und meinen Personalausweis fallen und ging, sich dabei die Tränen wegwischend, auf mich zu und umarmte mich.Ich stand ersteinmal einen Moment überrascht da und erwiderte die Umarmung dann. Ich spürte ihre Milch zwischen ihrer und meiner Brust herunterfließen.„Mein Baby” sagte sie leise, beinahe flüsternd: „Ich habe mein Baby wieder.”Wir standen regungslos da, umarmten uns fest und genossen den Augenblick. Mein immernoch harter Schwanz presste sich gegen ihre Scham und ihren Bauch und ich spürte die warme Milch auf meinen Penis tröpfeln. Und dann kam es. Meine Mutter sagte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. „Ich will dich.”Sie wollte mich. Sie wollte Sex mit ihrem eigenen Sohn. Es war kein Spiel, sie wusste nun, dass ich ihr wahrer Sohn bin. Ihr eigen Fleisch und Blut. Die Frau muss pervers gewesen sein, dachte ich mir. Aber gut, ich war ja nicht anders. Schließlich hatte ich schon Sex mit ihr obwohl ich ganz genau wusste, dass es meine Mutter war.Unsere Umarmung löste sich und sie ließ ihren Bademantel fallen. Wir standen wieder nackt voreinander und ich war immernoch erregt von ihren gewaltigen Brüsten, den perfekten Nippeln und der rasierten feuchten Muschi. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Es war wie zuvor, aber doch komplett anders. Unsere Rollen hatten sich verändert. Wir waren jetzt wirklich Mutter und Sohn. Es war irgendwie… neu. Meine Mutter wusste auch nicht so recht, was sie tun sollte. Sie streichelte leicht meinen Hinterkopf und führte mein Gesicht zu ihrer Brust. Aus ihrem Nippel lief die Muttermilch langsam herunter und ich konnte es kaum abwarten den Fluss in meinem Mund zu führen. Und es mag vielleicht nur an der Wahrnehmung gelegen haben, aber mir schmeckte die Milch noch viel besser. Ich spürte meinen Körper in Extase geraten, in meinem Kopf und meinem Körper kribbelte es. Meine Mutter stöhnte laut: „Ooooh.” Es klang wie ein Befreiendes Stöhnen. Als ob sie damit sagen wollte: „Endlich!”„Leg dich hin.” sagte sie sanft. Und ich tat es. Ich machte es mir auf ihren Bademantel auf dem Boden gemütlich. Ich sah von unten ihre feuchte, beinahe pulsierende Muschi und ihre gewaltigen Brüste, aus der die Mich lief. Sofort folgte sie mir und legte sich auf mich drauf. Sie stützte ihre Hände neben meinem Kopf ab und ich sah ihre Brüste direkt vor meinem Gesicht wackeln. Aus ihren Brüsten tropfte Milch auf meine Schultern.„Komm schon.” sagte sie ganz mütterlich. „Trink.” Sofort griff ich mit beiden Händen an ihre Brüste und saugte kräftig an ihren Nippeln. Sie senkte ihr Becken und ich spürte mit meinem Penis ihre feuchten, warmen und weichen Schamlippen. Wir waren eine Handbewegung davon entfernt ineinander zu sein. Aber so kam es nicht. Sie wollte mich ersteinmal stillen. Und sie genoss es. Mit geschlossenen Augen stöhnte sie und bewegte ihre Hüfte leicht vor und zurück sodass meine Latte sich an ihrem Kitzler reiben konnte. Ich drückte ihre Brüste leicht von meinem Gesicht weg und massierte ihre Brüste vorsichtig. Sofort spritzte es mir ins Gesicht und ich öffnete den Mund um die warmen Strahlen Muttermilch mit meiner Zunge auffangen zu können. Ihre Nippel machten dabei so ein Geräusch, als würde man aus einem Trinkpaket die letzten Reste herauspressen. Ich knetete ihre Brüste fester und genoss den Anblick der herausspritzenden Milch. Wir rieben uns eine zeitlang aneinander und stöhnten dabei und ich bemerkte vorerst nicht, dass mein Gesicht mittlerweile übersät war von der Muttermilch meiner eigenen Mutter. Sie bewegte ihren Oberkörper leicht wieder zu mir um mir wieder einen ihrer Nippel in den Mund zu drücken. Sie stützte sich nur noch mit einem Arm ab und streichelte meinen Kopf, während unsere Genitalien nur darauf warteten miteinander spielen zu dürfen. Die Situation war seltsam. Sie war erfüllt von solch einer Sinnlichkeit, voller Lust, aber auch mütterlicher Geborgenheit. Ich fühlte mich wie im Himmel. Und ich trank die Milch eines Engels.Meine Mutter nahm vorsichtig meine Hand und führte sie zu ihrer Hüfte. Sie streichelte mich noch einmal kurz und platzierte auch die andere Hand auf ihrer Hüfte. Ich trank genüsslich ihre Milch und streichelte vorsichtig ihren Hintern. Sie aber wechselte die Brust und gab mir die Andere. Und wieder stützte sie sich mit einer Hand ab und mit der anderen umfasste sie ihre Brust, mit der sie mich stillte. Sie presste fest und ich spürte einen enormen Druck und Milchfluss aus ihrer Brust. Mein Mund füllte sich so schnell, sodass ich gar nicht so schnell schlucken wollte.Plötzlich rutscht sie mit einem Ruck nach hinten und beugt sich vor. Unsere Gesichter waren wenige Zentimeter voneinander entfernt. Ich schaute sie mit vollem Mund an und wir küssten uns. Zum ersten Mal küssten wir uns. Unsere Zungen umkreisten sich gegenseitig in ihrer warmen, süßlichen Muttermilch. Leidenschaftlich schluckten wir küssend diese Flüssigkeit und schauten uns vertraut an.„Bereit?” fragte meine Mutter leidenschaftlich. Ich nickte.Meine Mutter richtete sich auf und positionierte meine harte Eichel unter ihrer feuchtglänzenden Muschi. Langsam spürte ich wie meine Eichel zwischen ihren Schamlippen immer tiefer in ihre Muschi gelang. Wir beide stöhnten erregt. Es war als wäre es das erste Mal. Nicht nur das erste Mal mit ihr, sondern das allererste Mal Sex. Es fühlte sich irgendwie neu an, aber auch so vertraut. Ich bin mir sicher, Mama hat genauso gefühlt. Es war kein Sex zwischen zwei Fremden. Es war der vertraute Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Kind. Und ich liebte es ihr Kind zu sein.Sie bewegte sich langsam auf und ab, ganz einfühlsam, als wäre es unser erstes Mal. Als würde sie Rücksicht nehmen auf ihren „unerfahrenen” Sohn. Sie liebt ihre Rolle als Mutter. Sie liebte es ihrem Sohn alles beizubringen. Wie man von seiner Mutter geritten wird zum Beispiel. Während sie aber langsam anfing meinen Schwanz mit ihrer Muschi zu reiten, wurde sie konstant immer schneller. Wir beide stöhnten, aber keiner sagte etwas. Es war anders als die vorherigen Male, als wir uns ständig „Mama” oder „mein Kind” nannten. Es war, wie zum Zeitpunkt, als wir davor auf der Couch lagen und sie mich stillte, ein magischer Moment. Es war nicht nur der lustvolle Sex, der uns so Freude bereitete, sondern das Gefühl, dass wir endlich vereint waren. Als hätte etwas in unserem Leben gefehlt. Ich war eins mit meiner Mutter. Mein harter Penis durchohrte ihren Muttermund und ich spürte sie war dem Kommen nahe.Sie ritt immer schneller und schneller und mein Schwanz durchbohrte sie immer härter als sie plötzlich sehr laut stöhnte und die Muttermilch aus ihren Nippeln geschossen kam. Wie Fontänen spritze sie einige Sekunden lang heraus, während sie sich langsam zu mir beugte um mir zu sagen: „Ich liebe dich, Leon.”Mein Pimmel pulsierte als sie es sagte und ich musste das Kommen zurückhalten. „Ich liebe dich auch.” erwiderte ich.Meine Mutter richtete sich wieder auf um wieder bereit zu sein mich reiten zu können. Die Milch hörte auf zu spritzen.„Nenn mich Mama.” sagte sie und lächelte mich an.„Ich liebe dich,” fing ich an. „Mama.” Und plötzlich spritzte wieder Muttermilch aus ihren Nippeln.Sie bemerkte es und musste lachen. Dabei vibrierte ihr Zwerchfell und ich spürte, dass ich kurz vor dem Kommen war.„Mama, ich… komme…” stöhnte ich.Meine Mutter reagierte sofort und hob ihr Becken, sodass ich wieder aus ihr herauskam.„Oh nein, bitte nicht. Halte durch.” sagte sie beinahe panisch. Sie legte sich neben mich und wir beide schauten auf meinen Penis. Mit allen Mitteln versuchte ich mein Sperma in mir zu behalten und nicht zu kommen. Gespannt beobachteten wir das Ergebnis. Ich atmete durch und schaffte es.„Mami will dir noch was zeigen bevor du kommst.” sagte sie. Ich lag entspannt auf dem Boden währenddessen sie aufstand und das Fenster öffnete. Sie lehnte ihren Oberkörper nach draußen und präsentierte mir so ihren prachtvollen breiten Arsch nevşehir escort bayan mit ihrer nassen tropfenden Muschi.„Fick Mami von hinten.” sagte sie. Sofort sprang ich auf und steckte meinen Prügel zwischen ihre Schamlippen.„Oh Mama.” stöhnte ich und packte von hinten an ihre Brüste. Während ich es ihr hart von hinten gab, knetete ich ihre Brüste, sodass sie ihre Muttermilch aus dem Fenster verspritzte.„Tiefer, mein Kind.” und es erregte mich wie sie es sagte. Ich liebte es. Ich presste meine Hände fester an ihre Brüste und drückte jeden letzten Tropfen Muttermilch aus ihr heraus. Ihre Milch spritzte aus dem Fenster auf die Straße. Es war mir scheißegal ob es jemand sieht oder ob uns jemand hört. Oder ob jemand von der Muttermilch getroffen wird. Ich fand es einfach geil meiner eigenen Mutter die Milch auszuquetschen.„Oh ja, Leon, melke mich. Melke deine Mami.” Abwechselnd drückte ich ihre Titten nacheinander, sodass sie immer weiter spritzten. Und wieder machten sie dieses geile Geräusch. Ich melkte meine eigene Mutter wie eine Kuh, während ich sie von hinten rammelte.„Fick Mami härter.” sagte sie und ich gab ihr immer festere, härtere Stöße. Ich nahm meine Hände zurück und packte an ihre Arschbacken um es ihr noch fester zu geben. Mama jedoch, griff sich selbst an die Brüste und melkte sie weiter. Mit einem Ruck gelangte ich komplett aus ihr heraus und drückte meinen Schwanz mit einer starken Wucht wieder in sie, sodass sie laut schrie und letztendlich kam.„Aaah, ja mein Junge… Oh Gott!” schrie sie und ich durchbohrte sie weiter. „Oh Gott, halte es bitte noch ein wenig aus, mein Sohn.” sagte sie mir hocherregt. „Ich kann nicht mehr, Mama.” sagte ich. Sie drehte sich kurzerhand um und ich zog meinen Schwanz aus Mamas Muschi. Sie ging an mir vorbei und legte sich mit gespreizten Beinen auf den Boden.Ich sah diese wunderschöne Frau auf dem Boden liegend, wartend darauf, dass ihr Sohn wieder in sie eindringt. Und dann schaute mich diese Frau an und sagte lächelnd: „Komm zu Mama.”Auf allen vieren krabbelte ich zu ihr um meinen Penis in die Muschi reinzustecken, die mich geboren hatte. Kaum war ich in ihr eingedrungen richtete sie ihren Oberkörper leicht auf und gab mir ihre rechte Brust. Ich lutschte wieder kräftig und trank ihre Milch während ich langsam in meine Mutter eindrang. Und dann sagte sie mit einer ruhigen, mütterlichen Stimme: „Komm, mein Junge. Spritz mich voll. Mama will dein Sperma in sich haben. Komm, mein Kind.”Es erregte mich. Meine Mutter wollte, dass ich in ihr komme. Ich konnte es nicht fassen. Mein Sperma sollte den Schoß besamen, der mich gebar. Allein der Gedanke brachte mich zum Kommen. Ich spritzte mein Sperma in die Muschi meiner Mutter während ich auf ihr lag und ihre Muttermilch aus ihren Nippeln sog. Ich war im Himmel. Wir stöhnten und verharrten in dieser Position. Mein Penis erschlaffte in der Muschi meiner Mutter und ich bemerkte, dass ihre Brust keine Milch mehr gab.„Du hast mich leergetrunken, mein Sohn.” sagte sie und ließ ihren Oberkörper zurückfallen. Auf ihren Brüsten liegend und an ihren Nippel saugend schliefen wir dann ein.Es war der Beginn einer wundervollen Beziehung. Einer Beziehung zwischen Mutter und Sohn.Ich hatte einen wunderschönen Traum. Ich habe meine leibliche Mutter aufgesucht und mit ihr geschlafen. Sie hatte riesige, mit Milch gefüllte Brüste, und eine wahnsinnig feuchte Muschi. Wir hatten perversen, inzestuösen Sex. Was würde ich dafür geben, um mit so einer Frau zusammen zu sein. Ich würde täglich ihre Titten leersaugen und ihr das Hirn rausficken. Aber so ist das Leben, dachte ich. Man kann nicht alles haben.Langsam wurde ich wach. Ich ließ noch eine Weile meine Augen geschlossen und merkte, dass jemand meinen Schwanz anfasste. Meine Vorhaut rutschte vor und zurück und ich spürte etwas Warmes und Feuchtes um meine Eichel. Im Halbschlaf genoss ich es und ließ es geschehen. Ich hatte das Gefühl, als würde mir jemand sanft meinen Schwanz lutschen.Langsam öffnete ich meine Augen und wurde von der Helligkeit des Raumes geblendet. Und als ich wieder klarer sehen konnte, sah ich einen Kopf mit blonden Haaren zwischen meinen Beinen auf und ab bewegen.„Mama?” fragte ich vorsichtig. Das kann nicht sein, dachte ich mir. War das doch kein Traum? War das alles real? Habe ich gestern wirklich meine leibliche Mutter gefickt?Ich sah noch einmal kurz den Kopf ganz tief runter gehen und konnte es nicht halten. Ich spritzte ihr direkt in den Mund. Sie schluckte, ließ von meinem Schwanz ab und massierte meine Eier. „Guten Morgen, Leon.” Sagte sie und erhob sich. „Willst du Frühstück?”Und wieder einmal konnte ich es nicht fassen. Das war meine Mutter. Meine leibliche, total heiße Mutter. Es war alles real — ich war im Himmel. Mama stand auf und ging vor. Ich blieb liegen und bewunderte ihren prallen Hintern als sie ging. „Willst du nicht kommen?” fragte sie. Und ob ich wollte. Ich stand auf und folgte meiner Göttin in die Küche.Dort angekommen stellte sie sich um den Tisch und bat mich hinzusetzen. Auf dem Tisch stand eine Schüssel, ein Löffel und eine Packung Müsli. Mama griff nach der Packung Müsli und schüttete es in die Schüssel. Sie warf mir einen sexy Blick zu und beugte sich über den Tisch. Ihre prallen Brüste hingen über dem Tisch. Ich ahnte schon, was kommen würde. Sie zog die Schüssel langsam über den Tisch und platzierte sie direkt unter ihren Brüsten, sodass ihre harten Nippel direkt auf die Schüssel zeigten. Vorsichtig stützte sie sich mit einer Hand ab und fasste mit der anderen langsam um ihre Brust. Direkt oberhalb ihres Nippels drückte sie mit ihren Fingern die Brust nach oben, sodass ein Tropfen weißer Milch herausgedrückt wurde. Ganz sinnlich wiederholte sie es, bis der Tropfen in die Schüssel fiel und die ersten Milchstrahlen herausspritzten. Ich saß ganz erregt auf dem Stuhl und beobachtete sie. Mama warf mir ab und zu einen Blick zu, schaute wie ich reagiere. Sie stützte sich wieder mit beiden Händen ab und führte ihre rechte Hand nun an ihre linke Brust. Und wieder presste sie einen Tropfen Muttermilch heraus. Sie drückte wieder ihre Brust nach oben und zog sie an ihrem Nippel wieder nach unten. Langsam begann richtig viel Milch herauszuspritzen. Nicht alles traf die Schüssel. Ihre großen Brüste sahen aus wie Saucenspender. Und je mehr sie drückte, desto mehr Milch spritzte aus ihnen. Ich war total erregt, denn je voller die Schüssel wurde, desto erregter und lauter stöhnte sie. Während sie die linke Brust bearbeitete tröpfelte es leicht aus ihrer Rechten. Und wieder wechselte sie die Hände, um ihre Brüste gleichmäßig auszupumpen. Die einzelnen Strahlen Milch trafen direkt auf das Müsli, perlten ab und liefern herunter. Langsam füllte sich die Schüssel. Mama aber hörte nicht auf. Sie korrigierte etwas ihre Position und begann mit beiden Händen ihre Brüste zu massieren. Es war schon seltsam — je länger ich ihr dabei zu sah, wie sie sich die Milch aus ihren Brüsten presste, desto mehr Ähnlichkeit hatte es mit dem Melken einer Kuh. Abwechselnd zog sie an ihren Nippeln und ich hörte die Milch in der Schüssel plätschern.Und plötzlich stützte sie sich mit beiden Händen ab — ihre Brüste wackelten — und sah mich an. „Willst du Mami melken?”Was für ein Satz, dachte ich mir. An diesem Satz erkannte ich, dass wir wirklich krank waren. Nicht nur, dass wir Inzest praktizierten, nein, ich ließ mich sogar von meiner Mutter stillen. Und nun wollte sie, dass ich ihre dicken Titten melke? Ich blickte starr auf ihre sich hin und her bewegenden Titten. Fuck, natürlich wollte ich sie melken! Wir sind zwar pervers, aber scheiße, ich liebe es.„Na los doch, Mami wartet.” Und ich könnte auch keinen Augenblick länger warten. Sofort griff ich an ihre Titten und zwirbelte an ihren Nippeln. Leichte Tropfen fielen in die Schüssel.„Doch nicht so. Du musst richtig fest drücken und die Milch herausstreichen.”Also machte ich es wie sie. Ich führte meine Daumen und Zeigefinger zusammen und zog an ihren Nippeln. Und plötzlich schoss es aus ihren Nippeln heraus. „Aaaah….” Stöhnte Mama. „So ist es gut, mein Junge.” Aus ihren Nippeln schoss nun noch mehr Milch heraus. Je länger ich es machte, desto besser wurde ich. Ich drückte wild an ihren Nippeln herum, presste ihre ganze Milch heraus, während sie genüsslich stöhnte. „Ja, Leon, melke mich. Melke deine Mami.”Und ich liebte es Mami zu melken. Nach mehreren Minuten bemerkten wir, dass die Schüssel schon an den Rändern überlief. Also beschlossen wir aufzuhören. „Iss jetzt, mein Junge.” Sagte sie und setzte sich erschöpft hin. Sie schob mir die Schüssel rüber und ich sah, dass es aus ihren Brüsten tropfte.Ich schaute auf die überfüllte Schüssel und den feuchten Tisch und begann zu essen. Es war das leckerste Müsli, das ich je gegessen habe. „Hör mal, Leon. Wollen wir nicht später im Hotzenplotz essen? Ich treffe mich gleich mit meiner Freundin Anna. Ich brauch nur so ein bis zwei Stunden. Möchtest du mich dann dort treffen? Kannst natürlich solange hier bleiben.”„Klar, Mama.” Sagte ich und sah Mama lächeln. „Dann iss ruhig auf, ich mach mich schon mal fertig.” Als sie aufstand haute ich wieder rein und aß mein Müsli. Ich liebte diese Frau.Nachdem meine Mutter ging schaute ich mich etwas in ihrer Wohnung um, setzte mich aber letztendlich hin und schaute TV. Ich wollte gar nicht mehr nachhause. Ich wollte hier bleiben. Ein neues Leben beginnen. Ich hatte nur noch wenige Monate, dann hätte ich mein Abi. Vielleicht könnte ich ja wirklich hier in Stuttgart studieren? Und was ist mit meiner Freundin Sarah? Scheiße, dachte ich mir. Die hatte ich total vergessen. Ich liebte sie ja und alles, aber wenn ich mich mit Mama zusammen war, habe ich alle anderen Frauen vergessen. Und wenn ich mich zwischen den beiden entscheiden müsste, dann viele die Entscheidung auf Mama. Aber wie sollte ich denn mit ihr Schluss machen? Ich saß da, dachte über mein Leben lang, während irgendeine Stumpfe Sendung in der Glotze lief. Ich holte mein Handy heraus und schaute auf die Uhrzeit. Ein bis zwei Stunden, sagte sie. Konnte ich so lange warten bis ich sie wiedersah? Bis ich mich von ihr stillen ließ? Mich von ihr ficken ließ? Ich saß ungeduldig und dachte nur darüber nach wie ich sie ficken wollte. Und je länger ich saß, desto geiler wurde ich. Eine knappe Stunde war vergangen. Scheiß drauf, dachte ich mir. Ich geh zum Hotzenplotz.Dort angekommen schaute ich mich um. Sofort sah ich Mama mit einer anderen Frau am Tisch sitzen. Diese Frau war dieselbe die mir gestern begegnete und mir empfahl im Hotzenplotz nachzusehen. Mama sah mich und winkte mir zu.„Ist das…” hörte ich die andere Frau fragen, als ich mich zu ihnen setzte. „Ja,” antwortete Mama. „Das ist mein Sohn.” Mama drehte sich zu mir. „Leon, das ist Marina, meine beste Freundin.”„Hallo” sagte ich und drehte mich gleich wieder zu Mama. Ich konnte wieder meinen Blick nicht von ihr lassen. Sie trug ein enges, weißes Kleid und offensichtlich keinen BH. Ihre großen schweren Milchtitten waren fest verpackt und ihre Nippel pressten sich durchs Shirt. Sofort bekam ich eine Latte — der bloße Anblick ihrer Titten, auch wenn sie verpackt waren, erregte mich. Ich wusste, dass es gar nicht lange her war, als ich vor ihr am Tisch saß und sie melkte. Ich presse diese zarte Flüssigkeit aus ihren harten, geilen Nippeln. Und ich wollte mich wieder einfach auf ihren Schoß setzen und an ihren Titten nuckeln.„Und? Freust du dich darüber, deine Mutter kennenlernen zu können?” fragte Marina. Mama lächelte.„Klar.” Antwortete ich sofort. „Meine Mama ist eine tolle Frau.” Mama schaute beschämt auf ihren Kaffee. Marina guckt verwundert. „Du nennst sie schon Mama?” Ich schaute in Mamas Augen und antwortete: „Sie war schon immer meine Mama, nur haben wir uns lange nicht gesehen.” Meine Mutter errötete und schaute beschämt nach unten.„Und ihr seid jetzt echt Mutter und Sohn? Und das ist keine von diesen Inzest-Rollenspiel-Geschichten von dir?” fragte Marina weiter.„Ja.” Antwortete Mama und schaute mich an. „Er ist mein echter, leiblicher Sohn.” Eine kurze Pause folgte unseren Blicken. Bis Marina diese unterbrach. „Du, Susann… Deine…” sagte sie und zeigte verdutzt auf Mamas Brüste. Sofort schaute ich hin — konnte eh kaum meinen Blick von ihren Titten lassen. Aber jetzt erst verstand ich was Marina meinte. Mamas Nippel bohrten sich stärker durch das Kleid und um die Nippel herum wurde es nass. Mamas Milch floss wieder aus ihren perfekten Nippeln, sodass wir diese durch ihr weißes Shirt hindurch sehen konnten.„Oh, scheiße.” rief Mama und stand auf. Sie packte sich an ihre Titten und lief in Richtung Toilette.Marina und ich blieben sitzen. Eine peinliche Stille füllte den Raum zwischen mir und Marina. Ich dachte darüber nach was Mama wohl auf Toilette machte. Bestimmt würde sie ihre Titten wieder melken, sodass sie nicht mehr tropfen. Diese kostbare Muttermilch, die dann in einem Taschentuch oder sogar auf dem Boden landet. Was für eine Verschwendung! Ihre Milch ist für mich gemacht. Für ihren Sohn. Ich konnte an nichts anderes mehr denken, als an ihren harten, feuchten Nippeln zu lutschen. Während mein Kopfkino gerade die Vorhänge öffnete, bemerkte ich, dass Marina den Mund aufmachte um irgendetwas zu sagen. „Also… habt ihr euch schon gut kennengelernt?” fragte sie.„Tut mir leid.” Stand ich auf und lief los. Ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass auch nur ein Tropfen aus Mamas Brust nicht von mir getrunken wird. Ich riss die Tür zu den Toiletten auf und stand vor drei Kabinen. „Mama?” fragte ich. „Leon” erwiderte es aus der mittleren Kabine. „Mama, mach bitte auf.” Ich hörte ein Klicken — Mama entriegelte die Tür. Ich öffnete diese vorsichtig und fand meine Mutter auf der Toilettenschüssel sitzend vor. Sie hatte das Kleid unterhalb ihrer Brüste heruntergezogen und hielt Toilettenpapier unter ihren Brüsten in ihren Händen. Ihre harten Nippel lächelten mich an. Ich wusste, dass sie von mir gelutscht werden wollten. Sie waren da um Mamas einzigen Sohn zu stillen. Und ich stand sprachlos vor ihr.„Was machst du hier?” fragte Mama. „Schließ die Tür, bitte!” Ich verschloss die Tür hinter mir und wandte mich zu Mama. „Ich wollte nicht, dass du deine kostbare Muttermilch wegschüttest.”„Aber Marina wartet doch draußen auf uns!” sagte Mama. Ich blieb stur stehen. „Mama, ich will deine Milch trinken. Bitte, bitte, bitte.” „Na gut,” antwortete sie. „Mach aber schnell.”Sofort presste ich mein Gesicht in Mamas Brüste und begann zu saugen. Sofort floss die Muttermilch in Strömen in meinen Mund. Mama streichelte sanft meinen Kopf. Mein Gott, sind wir pervers, dachten wir uns beide wohl. Aber es war geil. Megageil. Ich sog die Muttermilch aus Mamas Brüsten wie durch einen Strohhalm.„Oh Gott, Leon. Du bist so süß. Du musstest vorhin nur sagen und schon schoss die Milch durch meine Titten.”Ich wechselte die Brust. Mit beiden Händen packte ich an und drückte ihre Brust zusammen, damit die Milch noch schneller floss. „Leon, du machst Mami ja ganz geil.” Sagte Mama lächelnd. Und Mami macht Leon geil, dachte ich mir.Während ich noch an ihrer Titte lutschte fuhr ich mit meiner Hand unter Mamas Kleid. Und statt einem Höschen erwartete mich Mamis feuchte Muschi. „Leon. Nicht.” Stöhnte Mama als ich anfing ihre Schamlippen zu massieren. „Marina wartet auf uns.”Ich ignorierte sie und schob ihr meinen Zeige- und Mittelfinger in ihr nasses Loch. „Aaaah…” stöhnte sie laut auf. „Leon, nicht… wir haben keine Zeit.”„Aber Mami…” fing ich an. „Ich will dich dringend. Dein kleiner Junge will seinen harten Schwanz in Mamis feuchte Muschi stecken und Mami hart ficken. Ich will in dir abspritzen, während ich an deiner leckeren Muttermilch nasche.”„Oh Gott, Leon.”„Will Mami von ihrem Sohn gefickt werden?” fragte ich und zog meine Hose herunter.„Ja, das will sie. Mami will ganz schmutzigen Sex mit ihrem Jungen.”Gerade als meine Hose unten war, packte sie mich an meinem Hintern und zog mich an sie. Mein harter Schwanz stand direkt vor ihren Brüsten. Mama griff an ihre Titten und zielte mit ihren harten Nippeln auf meinen Pimmel. „Willst du ein bisschen Mamas Milch auf deinen Penis?” fragte sie und begann ihre Titten zu quetschen. „Oh ja, Mami. Spritz deine Milch auf mich.” Sagte ich als sie meinen Schwanz mit ihrer Milch befeuchtete. Und wieder griff sie an meinen Hintern und zog mich weiter an sich, sodass mein Schwanz direkt zwischen ihren Titten stand.„Komm mein Junge und fick Mamis Titten.”Sie presste ihre Brüste zusammen und ich fickte ihre Titten. Bei jedem Stoß verteilte sich noch mehr Muttermilch zwischen ihren Brüsten und meinem Schwanz.„Mama, ich liebe dich.” Rief ich und fickte ihre Titten.„Ich liebe dich auch, mein Sohn. Ich liebe dich auch.” Ich ging einen Schritt zurück. „Mama, ich will dich ficken. Ich will wieder in deine geile Muschi.”Ich hob ihr Kleid noch ein wenig an, sodass ich ihre perfekte nasse Muschi sah.„Und jetzt, mein Junge. Fick Mami. Steck deinen geilen jungen Pimmel in Mamis Muschi und spritz mich voll.”Voller Erregung rammte ich meinen Schwanz in ihre tropfnasse Muschi. Wir stöhnten einmal laut auf.Wie ihm Wahn fickte ich meine eigene Mutter, die mich mit den wiederholenden Worten „Fick Mami” anfeuerte und mich mit ihrer Muttermilch bespritzte. Und ich wiederholte bei jedem Stoß die Worte „Oh Mama, oh Mama” wie ein Mantra. Mit jedem Stoß wurde ich schneller, sodass ich sie, kurz bevor ich kam, fickte wie ein Maschinengewehr. Die Geschwindigkeit meiner Stöße stieg parallel zu der Lautstärke unseres Stöhnens. Und am Höhepunkt rief Mama ganz laut: „Komm, mein Sohn. Spritz Mamis Muschi voll!”Mit drei harten Stößen beendete ich das Geficke. Ich spritzte sie voll und kam zur Ruhe. „Ich liebe es, wenn du kommst.” Sagte Mama. „Ich liebe dich.” Erwiderte ich. Wir zogen uns schnell wieder an — schließlich wartete Marina auf uns. Aber Mama sah nicht besser aus als vorher. Ihr Kleid war total durchnässt — man sah alles. Als wir die Tür öffneten entgegnete uns Marinas entsetztes Gesicht. „Keine Inzest-Rollenspiel-Geschichte, was?” sagte sie.„Kein Rollenspiel.” Antwortete Mama. „Er ist mein leiblicher Sohn.” Marina schaute noch verdutzter, als wir die Toilette verließen. Und als wir wieder die inneren Räume des Hotzenplotzes betraten, richteten sich alle Blicke auf uns. Wir waren wohl sehr laut. Denn alle schauten auf dieses seltsame Paar, das aus der Toilette kam. Eine Mutter und ihr Sohn. Eine Mutter, dessen Kleid durch ihre Muttermilch durchsichtig geworden war. Und ein Sohn, dessen Sperma an den Oberschenkeln seiner Mutter herunter floss.Es war das letzte Mal, dass wir den Hotzenplotz besuchten. Und gleichzeitig war es der Start in ein neues Leben. Nach meinem Abi zog ich nach Stuttgart. Zu Mama.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir