Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Mein Wandel zum Cuckold 6„Hilf der kleinen Sau mal”, forderte Achmet nun meine Frau auf, ihrer Tochter beim Öffnen seiner Hose behilflich zu sein, was Manuela auch sofort tat und sich sogleich an Achmets Gürtelschnalle zu schaffen machte. Nun hatte er beide Hände frei und während er jetzt wieder seinen Mittelfinger in das vernachlässigte Arschloch meiner leise aufstöhnenden Frau stopfte, strich er mit der anderen Hand sanft über Sahras hübschen Kopf.„Jetzt darfst du ihn dir nehmen”, erlaubte Achmet nun meiner Tochter seine Hose zu öffnen und während sie sich sofort an Achmets Reißverschluss zu schaffen machte, löste Manuela gleichzeitig die Gürtelschnalle um seinen prachtvollen Schwanz endlich aus seinem Gefängnis zu befreien.Mit einem dumpfen „Platsch”, klatschte Achmets halbsteifer Riesenprügel direkt in das erschreckte Gesicht meiner Tochter, die reflexartig mit dem Kopf etwas zurückwich. „Wo willst Du hin kleine Hure?”, fasste Achmet sie sogleich am Schopf, zog sie wieder heran und während sich ihr Mund dabei wie automatisch öffnete, stülpte er sich ihre sinnlichen Lippen mit einem Ruck über seinen mittlerweile fast zur vollen Größe angewachsenen Kolben.Mit weit aufgerissenem Mund fing Sahra nun an, seinen eindrucksvollen Prügel zu blasen und versuchte das gewaltige Ding so gut es ging in ihrem Mund unterzubringen. Auf ihren Waden hockend, kniete sie jetzt vor ihm und schob mit geschlossenen Augen und gleichmäßigen Kopfbewegungen, schmatzend ihre Lippen vor und zurück über seine pralle Eichel. Ihre vollen Titten schaukelten dabei schwer über dem spitzenbesetzten Rand ihres Korsett und die Absätze ihrer Heels drückten sich leicht in das zarte Fleisch ihrer Pobacken.„Brav mein Engel, brav!” und „Mach deine Mundfotze schön weit auf!”, lobte Achmet jetzt Sahras hingebungsvolle Bemühungen um seinen Schwanz und während er sie animierte sich noch mehr Mühe zu geben, steckte er jetzt meiner neben ihm stehenden Frau einen weiteren Finger in den Arsch.So mochte Manuela es und so wollte sie es. „AHH Tiefer… JAAAHH Tiefer”, presste sie stöhnend hervor und fing mit kurzen und spitzen Schreien an, ihr Becken so kreisen zu lassen, dass seine dicken Finger in ihrem Darmausgang, mit jeder Bewegung tiefer und tiefer in ihre gierige Rosette glitten.Stöhnend bewegte meine Frau dabei ihren Arsch hin und her, presste sich aufgegeilt gegen seine Hand und als Achmet jetzt begann ihr hungriges Arschloch zu fingern, griff sie im selben Moment hart, ja fast brutal in Sahras Schopf und drückte ihren Kopf immer näher an Achmet heran, so dass sich ihr weit geöffneter Mund immer weiter über Achmets prachtvollen Schwanz schob. „Schluck ihn Schatz… Schluck ihn ganz”, krächzte meine Frau jetzt heiser in Sahras Ohr und während Achmet mit seinen Fingern das pochende Arschloch meiner Frau förmlich aufriss, begann er nun damit, Sahras Rachen hart zu ficken.Mit wuchtigen Stößen füllte sein massiver Kolben nun den gierigen Schlund meiner Tochter die röchelnd vor ihm kniete und versuchte, dem kraftvollen Schwanz der in ihren Hals hämmerte gerecht zu werden. Ein milchiger Mix aus eigener Spucke und Achmets köstlichen Mannessaft lief ihr in langen Schlieren aus den Mundwinkeln heraus und hinunter über ihre mächtigen Titten. „Glumpf Glumpf Glumpf Glumpf”, ließ sie sich jetzt von seinem mächtigen Rohr willig ihre schmatzende Mundfotze ficken und während sie sich tapfer Zentimeter um Zentimeter, sabbernd und gurgelnd an seinem Schaft vorankämpfte, war meine Frau fast soweit und würde jeden Moment ihren Höhepunkt erreichen.Stöhnend und in wilden Fickbewegungen hatte sich Manuela weit vornüber gebeugt und ließ ihr Becken mit kurzen, hektischen Bewegungen heftig vor- und zurückschnellen, wodurch seine Finger nun bei jedem Stoß bis zum Anschlag in ihre gierige Arschfotze eindrangen. Sie wollte jetzt immer mehr, stöhnte ein pausenloses: „AH… AH… AH”, und als sie jetzt obendrein noch damit begann ihre eigene Fotze zu fingern, tat Achmet ihr den Gefallen, packte sie in den Haaren und beförderte sie kurzerhand mit einem: „Knie dich hin du Schlampe”, auf alle Viere.Die Art und Weise, wie er über meine Frau sprach machte mich einfach nur geil. Fotze, Nutte, Sau. Nie hätte ich mich getraut sie so anzusprechen und mit Sicherheit hätte sie es sich auch von mir nicht gefallen lassen, doch bei ihm war es etwas anderes. Bei ihm gefiel es ihr, machte es sie geil und letztlich war sie es bei ihm auch. Eine Fotze, eine Nutte und eine Sau.„Heb deinen Arsch hoch du geile Sau”, gab Achmet nun meiner Frau einen wirklich festen Klatsch auf den Arsch, damit sie ihn so in Position brachte wie er es haben wollte. Maßgeschneidert sollte sie vor ihm knien, ihm perfekt zur Verfügung stehen und während er Manuela jetzt in Hündchenstellung vor sich platzierte, hatte er meine Tochter, die immer noch laut schmatzend seinen wohlschmeckenden Kolben lutschte, kräftig mit der anderen Hand am Zopf gepackt.„Kannst wohl gar nicht genug bekommen kleine Schwanzlutscherin?”, sah er fragend zu ihr hinunter, wobei er sie gleichzeitig kayseri escort so weit am Zopf zurückzog, dass sie zwar noch seine Eichel im Mund hatte, aber dabei mühelos ihren Kopf in den Nacken legen konnte und ihn jetzt von unten herauf unschuldig ansah.Ohne seine Eichel auch nur einen Millimeter frei zu geben, gab sie ihm ein saugendes „Mmmpf Mmmpf” zur Antwort, wobei sie sich sanft seinen imposanten Schaft in den Mund wichste und irgendwie ein Lächeln versuchte. An ihren Mundwinkeln rann jetzt ein milchiges Dressing heraus, das von ihrem Kinn hinunter auf ihre erregten Brüste lief und obwohl Achmet sie noch immer am Zopf zurückzog, schloss sie jetzt wieder ihre Augen und schob ihre Lippen hartnäckig vorwärts über seinen kräftigen Stamm.Ich staunte nicht schlecht darüber, mit welch einer Unnachgiebigkeit Sahra jetzt wieder seinen Schwanz schlucken wollte. War sie von Natur aus eher zartbesaitet und jammerte meist schon bei dem kleinsten Kratzer, schien es ihr jetzt überhaupt nichts auszumachen dass Achmet sie so hart an den Haaren zurückhielt. Mit beiden Händen hatte sie sich in Achmets Pobacken gekrallt, zog ihn zu sich heran und obwohl er sie so kräftig am Zopf zurückzog, dass sie dabei mit Sicherheit einige Haare verlor, schob sie ihren Mund mit einem pausenlosen „Mhhh Mhhh”, Millimeter um Millimeter vorwärts über seinen Schwanz.Auch Achmet hatte natürlich bemerkt, wie versessen Sahra darauf war seinen Riemen saugen zu dürfen und gab schließlich ihrer Sturheit nach. Mit einem „Hier hast du”, ließ er plötzlich so abrupt ihren Zopf los, dass Sahra völlig überrumpelt wurde. Hatte sie gerade noch mit Gewalt vorbeugen müssen um seinen prächtigen Mast nicht aus dem Mund zu verlieren, schoss ihr Kopf jetzt wie von der Feder gespannt so heftig nach vorn, dass sie mit ihrer Nase gegen Achmets Bauchdecke klatschte, wobei sein Schwanz im selben Moment tief hinunter in ihre Kehle hämmerte.Ich würde das Geräusch, das zu hören war als sein Kolben in Sahras Hals rauschte, etwa wie ein „Gntsch” beschreiben und obwohl ich jetzt erwartet hatte, dass Sahra sich würgend zurückziehen würde, tat sie genau das Gegenteil. Ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, streichelte sie jetzt mit der flachen Hand sanft seinen Bauch und lutschte mit absoluter Hingabe weiter sein riesiges Rohr.Sahra war eindeutig blasgeil, schien wie süchtig nach seinem Schwanz und selbst für einen tiefen Kehlenfick, ließ sie jetzt ihren Schlund willig benutzen. „Zeig`s mir…. Zeig`s mir mit deiner Mundfotze du Nutte”, zischte er sie von oben herab an,wobei er ihr fest ins Kopfhaar griff und ihren Kopf mit wilden Bewegungen zwei, drei Mal heftig so schnell vor und zurückriss, dass man an ihrem sich jeweils kurz ausbeulenden Hals erkennen konnte, wie sein kraftvoller Riemen dabei jedes Mal für einen Sekundenbruchteil hinunter in ihre Kehle rammte.Achmet konnte jetzt offensichtlich mit ihr machen was er wollte. Er hämmerte in ihren Hals, fickte ihren Rachen und stopfte seine Eier in ihren Mund und während er Sahra jetzt mit deutlichen Worten befahl, dass sie bis auf Weiteres seinen Schwanz zu blasen hatte, wandte er sich nun wieder Manuela zu.„Jetzt sieh dir mal deine Ehenutte hier an. Schau wie nötig es die Schlampe hat?”, drehte Achmet jetzt kurz seinen Kopf zu mir und sah mich mit gespielter Empörung kopfschüttelnd an, wobei er mit seiner ausgestreckten Hand eine zeigende Geste auf meine Frau machte, die jetzt auf allen Vieren vor ihm kniete, ein Hohlkreuz geformt hatte und ihren Arsch drall und einladend rausstreckte. „Was meinst du?”, griff er zwischen ihre gespreizten Schenkel und strich mit zwei Fingern durch ihre förmlich überlaufende Möse: „Will die Sau gefickt werden?”.„Ähh..ja.. ich glaube schon”, hörte ich mich mit belegter Stimme sagen.„So so, du glaubst schon”, sah er mich ungläubig an, wobei er zugleich ein weiteres Mal durch die Furche meiner Frau strich, die bei seinen Berührungen stöhnend ihren Unterleib vor und zurück bewegte und vor lauter Geilheit überhaupt nichts von unserem Gespräch mitzubekommen schien.„Am besten wir fragen die Stute hier selbst”, schlug er jetzt vor und tätschelte dabei besitzergreifend ihren Po. Nun griff er ihr hart ins zerzauste Haar, zog ihren Kopf kräftig zu sich hoch, wobei ihr Rücken ziemlich stark nach hinten durchgebogen wurde und ich fast schon Angst hatte, sie könnte gleich durchbrechen.Kraftvoll hatte er sie so hoch gezogen, dass er sich selbst nur ein wenig nach vorn beugen musste um mit seinem Mund ganz nah an ihr Ohr zu gelangen. „UHH”, stöhnte sie leise auf als sie seinen heißen Atem spüren konnte und im selben Moment, als er sie übertrieben freundlich fragte: „Sag uns doch mal Schatz, ob du jetzt gefickt werden möchtest?”, stieß er wuchtig mit drei Fingern in ihre weit offene Fotze.Manuela reagierte mit einem langgezogenem „AHHHHH….” als er seine Finger mit einem Ruck in ihre nasse, glitschige Spalte gestoßen hatte. Sie bestand jetzt nur noch aus Wollust. Keuchte, stöhnte und presste ihre Möse hart gegen seine Hand.„Hast escort kayseri du gehört? Die Sau hat „Ja” gesagt und möchte jetzt gefickt werden”, grinste Achmet mich frech an, wobei er sie immer noch an den Haaren gepackt hielt und hörbar schmatzend ihre Möse fingerte.Sahra blies währenddessen noch immer wild saugend seinen Schwanz. Genau wie Achmet ihr eben befohlen hatte, hatte sie sein massives Rohr keine Sekunde aus ihrer warmen Mundhöhle entgleiten lassen und schob mit weit geöffnetem Mund unaufhörlich ihre schleimverschmierten, weichen Lippen über seinen mächtigen Stamm, wobei seine blaurote Eichel immer wieder ihr Gaumenzäpchen passierte und in ihren Hals stieß.Sie musste zwar gerade ein wenig zur Seite rücken als Achmet meine Frau direkt neben sie auf die Knie befördert hatte, doch der Anblick wie er Manuela jetzt heftig fingerte, machte meine Tochter offenbar verdammt geil. Vollkommen enthemmt begann sie jetzt exzessiv damit, sich ihren eigenen Kitzler zu reiben, wobei sie wie berauscht seinen enormen Riemen mit grunzenden Geräuschen immer tiefer in ihren Schlund würgte und ihn jetzt fast zur Gänze in ihrem Mund verschwinden ließ. Stöhnend und schnaubend schob sie sich dabei einen Finger nach dem anderen in ihr erregtes Loch, bestand nur noch aus purer Wollust, doch genau in dem Moment als sie gerade versuchte auch noch die letzten Zentimeter seines riesigen Kolbens zu schlucken, zog Achmet ihn plötzlich und abrupt aus ihrer wild saugenden Mundfotze.Mit langen, sämigen Fäden von ihrem Speichel und Achmets herben Nektar, den er dabei quer über ihr Gesicht verteilte, verließ sein Kolben jetzt mit einem Ruck Sahras Rachen, die vollkommen überrascht von dem unverhofft jähen Ende, mit ihren Lippen noch zwei Mal reflexartig nach dem entgleitendem Rohr schnappte, dass es fast wie bei einem Fisch aussah, der aus dem Wasser springend nach einer Fliege schnappt.Fast flehend blickte sie seinem imposanten Hammer enttäuscht hinterher, den sie bis eben noch so sinnlich tief genießen und schmecken durfte und der jetzt, immer noch durch ein silbriges Band aus Spucke mit ihrem geöffnetem Mund verbunden, steil aufragend und herrschaftlich über dem hochgestreckten Arsch meiner Frau thronte.„Ich weiß…”, streichelte Achmet jetzt verständnisvoll auch durch Sahras empfindliche Fotze, wobei Sahra ihn stöhnend aus halbgeschlossenen Augen schmachtend ansah und ihre Schenkel so spreizte, dass seine Hand dazwischen auch genug Platz bekam. Er wusste tatsächlich wie sehr sie sich jetzt danach sehnte ihn wieder zu schmecken, von seiner Lanze aufgespießt und schlussendlich von seinem süßen Sirup beschenkt zu werden.Er war jetzt hinter Manuela in die Knie gegangen, streichelte Sahra noch einmal durch ihre siedende Spalte und während er sie dann mit einem: „Gleich mein Engel”, tröstete sich noch etwas zu gedulden, führte er seinen Schwanz an Manuelas Fotze.„Geh` mir doch mal ein wenig zur Hand”, zog er nun Sahra zu sich heran und drückte ihr im gleichen Moment seinen mächtigen Riemen in ihre zarte Hand, damit sie ihn durch Manuelas Spalte reiben konnte, die zuckend darauf wartete, endlich ihre vaginale Füllung zu bekommen.„So? Ist es gut so?”, wollte Sahra wissen ob sie es richtig machte, wobei sie sich jetzt seitlich neben Manuelas Arsch gekniet hatte und zart wichsend mit seinen baumharten Stamm, auf und ab durch Manuelas Möse strich.„So machst du das sehr gut mein Engel”, streichelte Achmet ihr nun sanft, ja fast sogar väterlich übers Haar. Wie zur Belohnung hatte er kurz seinen Daumen in ihren Mund geschoben, ließ sie einige Sekunden daran lutschen und während Sahra jetzt seinen herrlichen Schwanz an Manuelas nasstriefendem Loch ansetzte und ihn dankbar ob des Lobes, wie verliebt aus ihrem schleimverschmiertem Gesicht anlächelte, begann er mit wuchtigen Stößen, die Fotze ihrer Mutter zu Vögeln.Mit lustverzerrtem Gesicht krallte sich meine Frau während seiner ersten zwei, drei kraftvollen Stöße laut stöhnend in die Polster des vor ihr stehenden Sofas. Endlich war er in ihr, endlich nahm er sie und endlich spürte sie wieder seine unbändige Kraft. Ohne viel Federlesens hatte er sie gepackt, mit seinem mächtigen Schwanz dann ihre Schamlippen geteilt und rammte meine Frau jetzt mit gewaltigen Stößen Richtung Orgasmus. Jetzt bekam sie was sie brauchte. „UHHHH.. „ entfuhr es ihr unweigerlich bei jedem Stoß den Achmet ihr mit klatschendem Geräusch verpasste, wobei sich die Erschütterungen seiner wuchtigen Stöße, von ihrem Arsch über den Körper bis hin zu ihren Titten ausbreiteten, wie es Wellen in einem Teich tun, wenn man einen Stein hinein wirft.Schonungslos trieb Achmet seinen übermächtigen Prügel wieder und wieder in ihr kochendes Lustzentrum, riss ihren Kopf fast zwischen ihre Schulterblätter und schlug vier, fünf, sechs Mal mit der flachen Hand, laut klatschend auf ihren Arsch. Jetzt war sie fast soweit. „Hier du Fotze… Hier du Fotze… Hier du Fotze”, begleitete er seine gewaltigen Stöße, sie schrie, ächzte, stöhnte und während er sie jetzt so kayseri escort bayan derb und heftig fickte, als würde er sie in zwei Hälften teilen wollen, beugte sich Sahra über ihren Rücken, zog Manuelas Arschbacken weit auseinander und feuerte Achmet hysterisch an: „FICK SIE DU GEILER FICKER. FICK IHRE FOTZE. FICK SIE! FICK SIE!”Sahra geriet jetzt vor Geilheit völlig außer Kontrolle. So als ob sie selbst gerade von Achmets Lanze aufgespießt würde, hatte sie sich mit fickenden Bewegungen über Manuelas Arsch gebeugt und stieß genau im selben Takt, wie Achmets Schwanz in Manuelas Spalte hämmerte, mal mit einem, mal mit zwei Fingern immer und immer wieder in ihr zuckendes Arschloch. Stöhnend spuckte sie auf Manuelas Rosette, versuchte über Achmets Schwanz zu lecken und während sie wieder und wieder mit ihren Fingern in ihren Arsch stieß, brüllte sie pausenlos: „FICK SIE! FICK SIE! FICK SIE!Unbeeindruckt von Sahras ordinärem Gekreische, nagelte Achmet seinen mächtigen Kolben unbarmherzig wieder und wieder in die schmatzende Möse meiner Frau, pflügte sie durch und stopfte sie wie eine Weihnachtsgans. Doch weil Sahra immer weiter brüllte, fasste er plötzlich den Kopf meiner Tochter, drückte ihn reichlich unsanft runter auf Manuelas Arschbacken und während er ihren Kopf nun so auf Manuelas Arsch gedrückt hielt, dass sie jetzt jeden einzelnen Stoß seines Hengstschwanzes aus nächster Nähe mit ansehen konnte, kam es meiner Frau.Mit einem Schrei aus Geilheit und Erleichterung bäumte sie sich auf, ließ sich vornüber fallen und entlud mit weit aufgerissenen Augen, stöhnend ihre zuckende Fotze. Sie schrie, keuchte und japste dabei als wäre sie vom Teufel persönlich bestiegen worden, war kaum noch in der Lage seinen wuchtigen Stößen Paroli zu bieten, doch Achmet kannte keine Gnade und stieß immer weiter zu. Schonungslos hämmerte er immer und immer wieder seinen kraftstrotzenden Mast unerbittlich in ihr schmatzendes Loch. Sie starrte mich stöhnend an, nahm mich aber trotzdem nicht wahr, riss den Mund auf, schrie „JAAH.. JAAH.. JAAH..” und dann, urplötzlich und mitten in einer stoßenden Bewegung, während Sahra gerade: „IN DEN ARSCH! IN DEN ARSCH! FICK IHREN DRECKIGEN AR…”, brüllte, zog Achmet ruckartig und wie aus heiterem Himmel, seinen zum Spritzen bereiten Kolben aus Manuelas pumpendem Loch und stopfte ihn ohne Vorwarnung mit einem langgezogenem „SCHHHHHHH”, passgenau in Sahras immer noch hysterisch kreischenden Mund.Augenblicklich verstummte Sahra mit einem deutlich hörbaren „Glmpfff”. „Hier Schatz… Hier hast du…”, beruhigte er sie, schob dabei zärtlich seinen Schwanz tief in ihren Mund hinein und noch während er meiner sichtlich verdutzten Tochter den letzten Wortfetzen quasi in den Hals zurückstopfte, kam es ihm mit einer gewaltigen Explosion.In schier unendlichen Schüben entleerte er sich jetzt in ihrem Rachen, wobei er seinen Riemen jetzt so tief in ihren röchelnden Schlund trieb, dass man problemlos an ihrem auf und ab tanzenden Kehlkopf erkennen konnte, wie er sein dampfendes Sperma direkt in ihre Speiseröhre laufen ließ.Instinktiv hatte er das Richtige getan. Sahra wollte es genau so… ganz genau so. Gierig griff sie mit beiden Händen seinen wohlschmeckenden Samenspender und zapfte sich seinen frischen Liebessaft mit melkenden Handbewegungen, direkt in ihre wild schluckende Kehle. Jeden einzelnen Tropfen wollte sie schmecken, wollte sie genießen und während sie sein spritzendes Rohr so fest mit ihren Lippen umschloss, dass auch nichts verloren ging, trank sie so durstig und mit glucksenden Geräuschen seinen edlen Nektar, dass es fast wie bei einem Verdurstenden aussah, der in der Wüste mit tiefen Schlücken eine Wasserflasche leert.Unersättlich schluckte sie zwei, drei, vier kräftige Fontänen des köstlichen Safts der sich jetzt klebrig und warm in ihren Hals ergoss. Wie abhängig sog sie mit hohlen Wangen an seinem Rohr, wollte jetzt alles und selbst als Achmet seinen immer noch spritzenden Schwanz aus ihrem verschleimten und spermaüberfülltem Rachen zog, versuchte sie lechzend und mit weit aufgerissenem Mund noch die letzten Schübe seines Samens zu erwischen, den Achmet jetzt klatschend auf ihr Gesicht und Manuelas Arsch spritzte.Solch eine enorme Menge herb duftendes Sperma, war selbst für Achmet ungewöhnlich. Reichlich hatte er es ihnen gegeben, sie mit seinem kostbaren Samen förmlich übergossen und während sein Schwanz nun langsam erschlaffte und Sahra mit heraushängender Zunge, schlürfend die Spermakleckse von Manuelas Po leckte, ließ er sich mit tropfendem Schwanz auf dem Sofa, direkt neben Manuelas Kopf nieder. „Den Rest bekommt deine Frau”, sah er mich lächelnd an, wobei er sie jetzt zu sich herüber zog und ihr seinen komplett verschmierten Schwanz genau vor ihr Gesicht hielt.Bereitwillig und ohne zu zögern begann Manuela nun seinen so herrlich anmutenden Prügel, der jetzt halbsteif, quer über seinem Oberschenkel und direkt vor ihrem Gesicht lag, abzulecken. Mit weit gespreizten Schenkeln hockte sie auf allen Vieren zwischen seinen Beinen, hatte sich seine schwer herabhängenden Eier gegriffen und während ihr noch ein schleimiger Rinnsal Mösensaft aus ihrer gedehnten Fotze heraus, hinunter an den Schenkeln lief, stülpte sie begierig ihre sinnlichen Lippen über seine feucht glänzende Eichel.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir