Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Löckchen… die gekaufte SklavinLöckchen… die gekaufte SklavinEinige Monate hatte ich keine Zeit, abgesehen von ein paar reinen Ficktreffen mit Zufallsbekanntschaften,mir eine Sklavin zur Brust zu nehmen. Gestern hab ich mir dieses Vergnügen aber gegönnt! Aus dem Angebot von 4 Sklavinnen eines Studios im Bergischen Land hatte ich mir eine ausgesucht und für den späten Vormittag gebucht. Dabei handelte es sich um eine mit 36 Jahren nicht mehr ganz so junge Frau, von ihren Profilangaben her erschien sie mir aber leicht vorne zu sein. Ein Herr begrüßte mich zunächst und fragte nach, was genau ich mir denn so vorstellte. Nachdem ich ihm mein Vorhaben gesc***dert hatte meinte er zu mir „Da hast Du die absolut beste Wahl getroffen! Löckchen ist eine begnadete Bläserin, liebt darüber hinaus die Brustwarzenbehandlung und ist dabei echt nicht zimperlich! Und die Peitsche in all ihren unterschiedlichen Formen mag sie auch! Sehr sogar! Nimm sie Dir, beherrsche sie, demütige sie… sie wird es Dir mit unendlicher Geilheit danken! Einen Wunsch, wie sie Dir unter die Augen treten soll?“„Ja, den hab ich allerdings. Wenn ich aus der Dusche komme, wird die Eingangstür offen stehen und die kalter Winterluft herein lassen. Löckchen hat sich völlig nackt davor auf dem Rücken auf dem Boden hinzulegen. Arme und Beine müssen weit abgespreizt sein, und zwar nah an der Ausgangstüre! Ich will ihre Nippel steinhart haben, von Anfang an. Hand und Fußmanschetten wirst Du ihr bereits angelegt haben, ein Halsband nebst Führkette liegt auf ihrem Bauch. Und sie soll sich eine passende Begrüßung für ihren Herrn ausdenken und sie laut und deutlich vortragen. Passt das?“ „Ja sicher. Sie wird wie gewünscht vor Dir auf dem Boden liegen. Versprochen!“ lautet die Antwort des Mannes.Obwohl ich zu Hause gerade erst geduscht und rasiert habe, folge ich der Hausregel und dusche vorher im Studio noch mal. Bis auf Badelatschen und Bademantel bleibe ich dann auch nackt. Ich mache mich bemerkbar, dass ich fertig wäre. „Einen kleinen Augenblick noch der Herr, ich platzere die Sklavin nach Deinen Wünschen noch schnell und öffne die Eingangstür. Ich hol Dich dann gleich raus“. Nur eine Minute später öffnet sich die Tür zum Bad und mein Blick fällt in den Vorraum des Studios. Dort liegt meine splitternackte Sklavin und es fröstelt sie ein wenig. Jedenfalls sind ihre Nippel total aufgeregt und stehen steil ab. Der Blick auf eine penibelst rasierte Möse lässt meinen Lustspender blitzartig anschwellen und drängt sich aus dem Bademantel.Ich gehe einmal um die Sklavin herum, mustere sie. „Gefällt Ihnen, was Sie sehen, Herr?“ will sie leise von mir wissen. „Oh ja, allerdings! Und? Hast Du mir etwas zu sagen, Sklavin?“ Sie atmet tief durch, ihre scheinbar festen Titten heben sich an und senken sich wieder. „Mein Herr, Ihre Sklavin ist jetzt bereit für Sie. Tun Sie mit mir, was sie wollen! Ich werde ausnahmslos alles mit großer Freude für Sie erdulden. Demütigen Sie mich, beschimpfen Sie mich, benutzen Sie mich wie es Ihnen beliebt! Mein Herr, ich gehöre jetzt ganz und gar Ihnen! Jede auch noch so harte Behandlung werde ich demütigst geschehen lassen“.Ich bin beeindruckt! Nicht nur von ihrem makellosen Körper, auch die von ihr gewählten Worte stimmen mich freudig. „Sklavin… richte Dich auf und knie Dich vor mich hin, damit ich Dir das Halsband und die Führkette anlegen kann“. Löckchen gehorcht sofort. Auf allen Vieren muss sie ihrem Herrn danach ins Studio folgen, wo er sie zunächst mal über den Bock legt und alle 4 Extremitäten fixiert. „Bevor ich beginne, Dich zu züchtigen… Ich erwarte von Dir, dass Du auf ein Codewort verzichtest. Ich garantiere Dir, Dich nicht zu sehr zu quälen. Ist das ein Problem für Dich, Sklavin?“ Einen Moment lang muss sie doch überlegen. Dann denkt sie an ihren Profiltext, der dem versierten Herrn absolut uneingeschränkte Benutzung garantiert. „Nein Herr, kein Problem. Ich liebe es gezüchtigt zu werden… wenn Sie mich nur behutsam anwärmen würden, Herr?“ „Versprochen! Also KEIN Codewort! Braves osmaniye escort Mädchen!“Allein das sich wehrlos fesseln zu lassen hat Löckchens Spalte schon ziemlich feucht werden lassen. Und die Aussicht auf körperliche Züchtigung sowie erstmals die Finger des Herrn zwischen ihren Schenkeln zu spüren, sorgt für jede Menge Mösensaft! „Du geiles Miststück… da hab ich noch gar nicht angefangen und DU läufst schon aus! Macht Dich der Gedanke, mir ausgeliefert zu sein etwa soooo geil?“ „Jaaa… Herr…. nichts gegen Ihr Handeln ausrichten zu können ist einfach so unendlich geil! Werter Herr, mein Arsch sehnt sich nach Prügel… schlagen Sie mich… ich flehe Sie an mein Herr, ich brauche den Schmerz so sehr!!“Na dann… will ich sie mal nicht enttäuschen! Ein ganz normaler Flogger soll es sein. Nur so hart geführt, dass meine Sklavin so richtig abgeht! Vermutlich sind es so um die 20 Schläge auf ihre Arschbacken sind es wohl bis ich meine flache Hand erstmals über die frisch gepeitschten Hinterbacken streichele. Das reicht schon aus, um Löckchen fast kommen zu lassen! Jedenfalls stöhnt sie gewaltig auf! Meine Finger daran anschließend zwei, drei mal durch ihre Furche geführt bringen sie zum „singen“. „Uhhh…. jaaaaaaa… ist das geiiiiiilllllll“ lässt sie mich an ihrer steigenden Erregung teilhaben. „Wage es nicht, jetzt schon zu kommen, Fickstück! Hat man Dir denn nicht beigebracht, Dir erst dann Erleichterung zu gönnen, wenn der Herr es Dir erlaubt?“ Drei nun deutlich härtere Schläge mit dem Flogger sollen meiner Verärgerung Ausdruck verleihen. Mit Erfolg! Denn meine Sklavin wird ruhiger, auch wenn ihr der Fotzensaft die Schenkel herunter läuft!„Ich werde jetzt das Paddle benutzen. 20 mal werde ich jetzt damit schlagen. Dein Arsch wird brennen! Und doch wirst Du keinen Orgasmus dabei bekommen! Du zählst jeden Hieb laut und deutlich mit! Ich erwarte von Dir, dass Du Dich nach jedem Schlag dafür bei Deinem Herrn bedankst! Das lenkt Dich von Deiner Geilheit ein wenig ab. Bin ja schließlich kein Unmensch, will es Dir erleichtern, Dich zu beherrschen. Wirst gleich schon noch Deine schier unendliche Geilheit heraus schreien dürfen! Versprochen!“Das Lederpaddle trifft vollflächig quer über beide Pobacken! Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das jetzt höllisch brennt! Ein kurzer Seufzer, dann ein fast gesungenes „Eins. Danke Herr“. So oder so ähnlich geht es weiter. „Vierzehn… uhhhh…. D..D..Danke Herr“. Ihr Stöhnen wird von Schlag zu Schlag stärker. „Zwanzig…. danke Herr… uhhhhhhh……grrrrrrrrmh“. Geschafft! Ich streichele ihre inzwischen knallroten Pobäckchen, lasse danach meine Fingernägel sanft darüber gleiten. „Mein Herr… ich flehe Sie an… bitte bitte bitte…. darf ich kommen? B I T T E !!!!!“ Ich löse ihre Fesseln und lasse sie sich rücklings der Länge nach auf den Bock legen und die Beine spreizen.In der Hoffnung, gleich Erleichterung zu erhalten, spreizt sie ihre Schenkel so weit es nur geht!„Finger, Zunge oder Peitsche….. Du hast die Wahl!!“ reize ich sie noch mehr. „Die Peitsche mein Herr, bitte bitte die Peitsche! Hart!!“ flattert ihre Stimme zurück. Es braucht nur drei stramme Hiebe um ein Feuerwerk der Lust bei ihr zu entfachen. Jede Faser ihres wunderschönen nackten Körpers zittert, ihre Nippel haben sich vollständig aufgerichtet und sind steinhart! Noch nicht genug, beschließe ich. Wiederum nur wenige Züge mit meiner Zunge durch die soeben hart gepeitschten Schamlippen genügen, um das selbe Feuerwerk noch einmal zu zünden! Ich lasse sie rund eine Minute lang keuchend auf dem Bock liegen und genieße es, ihre Zuckungen zu beobachten, sich überall Gänsehaut bilden und langsam wieder verschwinden zu sehen. „Mein Herr… ich danke Ihnen aus tiefster Seele für dieses unglaubliche Erlebnis! Glauben Sie es oder glauben Sie es nicht… es ist verdammt lange her, dass ich Orgasmen derart intensiv erleben durfte! Darf ich… gleich noch mal?“ „Oh nein Sklavin! Später sicher noch mal. Aber jetzt… ich hab gerade unglaublich Bock drauf, Dir ins escort osmaniye Maul zu pissen!! Also steh gefälligst auf und folge mir in den Klinikbereich zur Wanne. Knie Dich dort hinein und halte mir Dein aufgerissenes Sklavinnenmaul hin. Los, mach schon!“ „Sehr gerne mein Herr… Sie verwöhnen mich so sehr… ich werde es Ihnen garantiert danken!“Wie sie da so in der Wanne kniet und sehnsüchtig zu mir herüber schaut lege ich nun meinen Bademantel auch ab und steige, jetzt ebenfalls total nackt, zu ihr in die Wanne. Dabei springt ihr mein Schwanz geradezu ins Gesicht. Ohne es explizit zu fordern nimmt sie ihn gleich zwischen ihre Lippen und saugt ihn in sich hinein! Wie hat doch der Mann am Telefon gesagt und steht es in ihrem Profil? „Eine begnadete Bläserin“… in der Tat eine fast noch untertriebene Aussage! Dieses geile Luder ist einfach perfekt in dem, was sie da jetzt tut! Aber ich entziehe ihn ihr dann doch lieber…. ich will jetzt noch nicht abspritzen!„Wart´s nur ab, Fickstück… kriegst schon Deine Belohnung noch! Aber jetzt mach Dein Maul so weit es geht auf und empfange meinen Sekt! Ich gehe mal davon aus, dass Du auch schluckst, richtig?“ „Heute… ja mein Herr. Das tu ich nicht für jeden! Aber für Sie… sehr sehr gerne!!“ Und so lasse ich meine Blase sich mit kräftigem Strahl entleeren. Immer wieder unterbreche ich meinen Strahl, um meiner Sklavin Gelegenheit zu geben, alles herunter schlucken zu können. Mann oh Mann, dieses Weib ist ja direkt gierig danach! Zum Schluss dieses Teils unserer Session darf sie mich dann noch schön sauber lecken bevor ich uns beide kurz abdusche.Sie greift zum Handtuch. „Nein! Du bleibst so nass! Komm jetzt rüber auf die große Liegewiese. Leg Dich auf den Rücken und lass Deinen Kopf über die Kante hängen. Du ahnst sicher, was dann kommt?“ „Jaaaaaaaa….. und ich freue mich sehr darauf mein Herr! Stoß mir Deine Lanze in meinen Schlund. So tief Du nur kannst! Ich werde ihn komplett verschlingen! Inklusive Deiner Bällchen!“Ich muss schon sagen, so recht geglaubt hab ich das ja nicht! Aber ich werde eines besseren belehrt! Meine 24 cm und zusätzlich noch meine Eier verschwinden zwischen ihren weichen Lippen. Tief bis in ihren Rachen! Und alles das ohne ein einziges Würgen! Hammer!!!! „Los, spiel mit Deinen Nippeln, kneif richtig fest zu, massiere Dir Deine Wahnsinnstitten… Ich werde Dir derweil mit der Hand auf Deine Möse schlagen… bis Du kommst!!!“ Na da hatte ich was gesagt! Zack… reißt sie ihre Schenkel fast bis zum Spagat auf!Sie kneift sich in ihre grandiosen Titten, zwickt ihre Nippel kräftig zusammen und lässt meine Hand sich auf ihrer total glatt rasierten Möse austoben! Und alles das mit meinem voll ausgefahrenen Gestänge in ihrer Maulfotze! So ein geiles Miststück hab ich lange nicht mehr erlebt, wenn überhaupt! Zwei weitere Orgasmen vom allerfeinsten bereite ich ihr, bevor ich ihr die volle Ladung Herrensahne in ihr Gesicht und ihren Mund ballere. Was nicht sofort rein geht, nimmt sie keuchend mit den Fingern auf und lutscht sie genüsslich ab.Danach ziehe ich sie hoch, nehme sie in meine Arme, streichele ihre makellose Haut überall und… wir küssen uns mit großer Leidenschaft! Herrlich… ein noch gerade eben von mir vollgespritzter Mund, superweiche Lippen und forsch tanzende Zungen. Besser könnte es nicht sein! Ein Blick auf die Uhr sagt mir, dass nur noch 10 Minuten der gebuchten Stunde übrig sind. Löckchen kriegt das mit und meint „schau nicht auf die Uhr, mein Herr. Ich will Dich noch weiter genießen! Bitte, fesselst Du mich drüben im großen Studio an den Querbalken? Dann steht Dir mein Körper von beiden Seiten frei zugänglich für eine Auspeitschung zur Verfügung. Ich möchte die Bull heute noch spüren… und mich noch tagelang an den Spuren auf meinem Sklavinnenkörper erfreuen! Und danach…. fick mich bitte mit Deinem Schwanz so richtig durch! Meine Sklavinnenfotze und mein Hintereingang lechzt danach… B i t t e !!!!“Hmmh, eine Sklavin bettelt nach der Bull. Das muss man auch erst mal erleben! osmaniye escort bayan Zunächst stelle ich sie mir richtig hin und lege ihr eine Spreizstange an, damit sie ihre Fickstelzen nicht schließen kann. Egal wo und wie hart ich auch hinlange, immer wieder kommt ein „M E H R …. H Ä R T E R..!!!“ Angesichts eines so geilen Weibes, so unersättlich und enorm aufnahmefähig ist meine Lanze schon bald wieder einsatzbereit! Aber vorher hänge ich sie mir noch kopfüber an den Balken! Die Arme brauch ich gar nicht extra zu fesseln, sie bleiben brav ausgestreckt! Mit Blick auf den ja noch versprochenen Fick verzichte ich allerdings darauf, ihr die Möse zu peitschen. Wie ich sie dann wieder herunter lasse, fällt sie mir in die Arme und schmiegt sich eng an mich. „Mein Herr… ich danke Ihnen! Jetzt noch ein grandioser Fick… und Ihre Sklavin ist die glücklichste Sklavin der Welt!“ Erneut küssen wir uns intensiv, streicheln uns gegenseitig. „Auf den Boden mit Dir, Sklavin. Dein Herr wird Dir jetzt die Seele aus dem Leib vögeln!“ beende ich diese zugegeben sehr angenehme Schmuseeinheit. Wortlos, aber mit einem zufriedenen Lächeln auf dem Gesicht, geht sie erst auf die Knie, dann liegt sie vor mir auf dem Boden. Ich gehe auf meine Knie, schiebe mit sanftem Druck ihre Schenkel auseinander, streichele kurz ihre glitschigen Schamlippen, kneife einmal kurz in ihre Lustknospe…. dann lasse ich in der Missionarsstellung meine Latte unter lustvollem Gestöhne beiderseits in ihre Fotze gleiten. Ein wildes Gerammel beginnt. Immer wieder ramme ich ihr meine Lanze in ihre willig geöffnete Möse, entlocke ich ihr in höchster Erregung ausgestoßene Lustschreie. Kaum hat SIE ihren nächsten Höhpunkt erlebt, drehe ich sie um und auf die Knie. Sofort drücke ich meinen Schwanz wieder in ihrer Lustgrotte für weitere 5 harte Stöße. Aber danach…. ist ihr Arsch dran! Nass und glitschig ist es überall, und so flutscht mein Gestänge mit nur sanftem Druck auch dort problemlos hinein. Dieses hammergeile Weib ist einfach unersättlich. Wie sie stöhnt, wie sie keucht… sie ist im werweißvievielten Himmel….. sogar beim Arschfick kommt sie ein weiteres mal!Bei mir braut sich aber auch was zusammen. Und so ziehe ich meinen Lustspender raus, lasse sie vor mir in die Hocke gehen. „Und jetzt hol Dir Deine Belohnung ab, Sklavin“ fordere ich sie auf. Hätte es gar nicht bedurft, dieser Aufforderung. Denn in nullkommenix reißt sie mir das Gummi runter und macht sich keuchend daran, mich aber sowas von zu melken…! Ihre Geilheit ist unermesslich. Und so wichst sie sich während des perfekten Deep throats ihre von Mösensaft überquellende Fickspalte. Gleichzeitig mit ihren X-ten Orgasmus heute schleckt und schluckt sie erneut all das leckere Vitaminderivat aus meinem Zapfhahn. Dann lässt sie sich auf den Boden fallen und streckt die Arme nach mir aus. „Bitte Klaus…. lass uns noch was kuscheln… Und auch dafür gilt, dass ich das wirklich sehr sehr selten so mache! Aber die Zeit heute mit Dir… da muss ich Dich einfach noch eine Weile bei mir haben! Klaus… Ich danke Dir von ganzem Herzen für diese hammergeile Session heute! Wenn ich mich in den nächsten Tagen im Spiegel anschaue, werden meine Gedanken immer wieder bei Dir sein! Lass uns das bitte irgendwann nochmal wiederholen, ja?“Natürlich stimme ich dem zu. „Löckchen… ganz ehrlich jetzt, ich kann mich nicht erinnern, jemals eine so geile Session gehabt zu haben! Und ich hab auch schon für das nächste Treffen eine geile Idee… werde ich aber nicht verraten. Sollst Dich überraschen lassen. Nur soviel… ein Genuss für Leib und Seele. Versprochen!“Wie ich mich dann angezogen habe bringt sie mich noch zur Tür, dabei ist sie immer noch nackt und im Schimmer der nur spärlichen Beleuchtung kann ich die wunderbaren Striemen auf ihrem Körper sehen.Zwei Stunden später bekomme ich eine WhatsApp…. Löckchen hat sich vor dem großen Spiegel von allen Seiten fotografiert und schenkt mir diese Bilder. „Nur für Dich Klaus… niemand sonst außer meinem Partner hat solche Bilder von mir. Halte sie in Ehren! Deine Moni, das „Löckchen“.Zwei Monate später hab ich sie dann noch mal gebucht. Ich sage nur soviel: Geilheit trifft auf Musikgenuss… (wer es selbst mal probieren will… BOLERO von Ravel). Einfach genial!E N D E

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir