Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ficken für Plastik (von Amélie von Tharach)„Die Gedanken sind frei …“ klingt sanft in meinen Ohren. Ein kleines Gedrängel macht mich neugierig, und vor meinem Lieblingsschuhladen sehe ich einen Ständer. „Fuck for Plastics“ schreit mich geradezu an. „Ficken für Plastik?“ Jetzt erst erkenne ich die neue Frühjahrskollektion mit voll coolen Flips, die nicht floppen werden, weil darüber ein auffälliges Sc***d angebracht ist. Was will man mir „Fuck for Plastics“ sagen?Nachdenklich stöckel ich über das Kopfsteinpflaster, und ärgere mich über die sorgfältig restaurierte Altstadt und meine verschrammten Pumps. Nebenan (im Buchladen) steht Liesbeth (meine Lieblingsbuchhalterin und beste Freundin) am Fenster und beobachtet trübsinnig das Treiben, und ihre preisreduzierten Tassen, Gläser und Teller mit lustigen Sprüchen und historischen Stadtmotiven. Ich stelle mich daneben und frage: „Was ist denn da los?“„Siehst du doch“ ist Liesbeths patzige Antwort, und meine Phantasie beginnt sich zu bewegen. Sind Gummilatschen in Fetischkreisen jetzt in? Sind die Rosettenroten die Must-Haves, die ich jetzt zum Leben und Überleben brauche, und locken meine sündteuren 13 Zentimeter-High-Heels nicht mal mehr übergewichtige Aufreißer aus den Provinzen an? Bin ich Mega-Out?Ich spüre mit jeder Faser meines Körpers, dass ich ohne die quietschbunten Dinger nicht mehr leben kann.Dann sehe ich Liesbeth, und mir fällt ein, dass es höhere Ziele im Leben gibt. Nicht mir und meinen Lüsten, der notleidenden Buchbranche muss geholfen werden. Dennoch sind meine Zweifel noch stark. Ich frage mich, was Freiheit bedeutet, wo Freiheit anfängt, und wo der Freiheit meterhohe Grenzpfosten vor die vorlauten Mäuler gesetzt werden müssen? Aber ist Literatur nicht auch ein Stück Befreiung? Zauselige, chinesische Dissidenten machen das doch vor. Die sprechen das aus, was sie bewegt, und werden weltberühmt. Setzt literarische Freiheit die Kunst und das Können voraus, das zu ignorieren, was mich manipulieren, gängeln und einsperren will?Wenn fickende Badelatschen die Menschen anzieht, wie Pflaumenkuchen die Bienen, dann wird das auch in anderen Lebensbereichen funktionieren – hundertprozentig. Meine Gedanken sind frei und meine Phantasie kennt keine Grenzen, aber mein Verhalten kann man mit einer weißgefleckten Maus im ungeölten Tret-Rädchen vergleichen. Nicht nur meinen Leserinnen und Lesern geht es so und nicht anders. Auch ich lebe in einem gut abgesicherten Käfig der Konventionen. Manchmal rümpfe ich provozierend mein Näschen. Ich freue mich wie ein Kind beim Anblick eines bunten Lutschers mit Himbeergeschmack. Mein Herz hüpft wenn ich ein nettes Kompliment bekomme, auch wenn mein Verstand sagt, dass das frech gelogen ist. Und ich fühle tekirdağ escort mich ins finstere Rechtfertigungseckchen gedrängt, wenn ich anecke, nicht den Erwartungen der Latte-macchiato-Mütter und deren genormten Gutmänner aus meinem näheren und weiteren Bekanntenkreis entspreche, und nicht so funktioniere, wie man es von mir erwartet. Warum soll ich die Tatsachen wegdiskutieren? Ich bin nicht frei, ich bin zu einer biederen Konformistin mit kleingärtnerisch-revolutionären Gedankenspielchen verkommen. Vielleicht kann ich mich nicht frei fühlen, weil ich nicht das beschreiben darf, was ich denke? Weil ich spüre, dass meine geschriebenen Gedanken meine Leserinnen und Leser irritieren könnten, weil es sich nicht gehört, freiheitliches Gedankengut zu verbreiten? Zu allen Zeiten wuchsen Mord und Tyrannei im moralingedüngten Boden der Sprache. Saugen Diktatoren ihr geheimes Wissen um die Mechanismen der Manipulation mit der Muttermilch auf? Gelingt die Unterdrückung und Gleichschaltung der Massen nur durch eine größere Ansammlung das-sagt-man-nicht-gesäuerter Gehirne in konsumgeilen Körpern? Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr Fragen verdrängen die bunten Plastiklatschen aus meinem Gehirn.Ich weiß, meine Gedanken klingen subversiv, aber sie sind es nicht, und ich werde das erklären. Nehmen wir einmal an, mich würde die triebhafte Lust packen, ein kleines Büchlein zu schreiben. Ich weiß, unzählige Frauen und Männer werden früher oder später von der Schreibseuche befallen, um die Menschheit zu beglücken, und um Freunde und verwandte zu pesten. Ich gestehe hier und jetzt, auch ich bin eine hochgradig Anfällige.Die Gründe für mein Laster sind vielfältig, aber was soll ich darüber diskutieren? Tatsache ist, dass vordergründig meine Ruhmsucht, aber letztendlich auch mein qualvoll überzogenes Konto bei der Volks- und Raiffeisenbank befriedigt werden muss, die mir zwar den Weg frei machen will, aber kein Verständnis für meine Ambitionen zeigt. Das Thema meines noch zu schreibenden Buches steht noch nicht fest, aber es wird das enthalten, was zu einem Millionen-Bestseller gehört. Vor allem soll mein Buch die verhärteten Herzen von Millionen, wenn nicht der Weltbevölkerung berühren. Das ist mein kurz und mittelfristiges Ziel, und dazu stehe ich. Die Zutaten zu meinem literarischen Menü sind bekannt und schnell zusammengerührt. Ein großer, gutaussehender Mann mit Geld und standesgemäßem Background (Arzt, Adliger oder Revolutionär mit adligen Wurzeln), liebt eine sensible und blonde (junge) Frau. Sie will ihn auch, aber bevor es zum Showdown kommt, gerät sie ohne ihr Zutun und darum unverschuldet in eine prekäre Lage. Vielleicht ist sie in die Hände von schlimmen Mädchenhändlern gefallen, escort tekirdağ oder sie hatte eine schwierige Jugend mit inzestuösem Hintergrund, oder Beides zusammen und noch viel mehr erdulden müssen. Die schöne und sensible (blonde) Frau muss durch allerlei Untiefen wandern (huren), um dann stolz und aufrecht den Schmutz und die Demütigungen hinter sich zu lassen. Auf dem langen Weg dahin, hat sie zwar ihre Dessous verloren, oder gar nicht mehr angezogen, aber sie hat ihre Würde behalten, und ihr Stolz ist ungebrochen. Die schöne, jung (blonde) Frau hat sich (und das ist wichtig) aus eigener Kraft von allen auferlegten Zwängen böser Männer und neiderfüllter Ex-Freundinnen (rot- oder schwarzhaarig) befreit. Etwa im letzten Drittel (allerspätestens im letzten Viertel) meines Bestsellers wird sie wie ein weiblicher Phönix (oder elfenhaftes Einhorn) aus der Asche der Demütigungen aufsteigen. Solche Geschichten lassen aufatmen, denn wer denkt nicht spontan an eigene Befindlichkeiten und lästige Ehemänner die nicht mehr zur durchgestylten Wohnung passen. Meine Protagonistin wird ihren gutaussehenden Arzt (oder revolutionären Adligen) heiraten, der zwischenzeitlich die Armen gespeist und die Welt vor dem drohenden Untergang gerettet hat. Ich bin noch am überlegen, ob der Revolutionär blutüberströmt in ihren Armen sterben soll, oder gerettet wird. Aber dieses Detail werde ich noch recherchieren, und dem aktuellen Zeitgeist anpassen. So etwa und auf geschätzten hundert- bis sechshundert Seiten könnte sich der Handlungsstrang in meinem zukünftigen Millionen-Bestseller in die Länge ziehen, wobei es keine Rolle spielt, ob die Story im Mittelalter, in der Neuzeit, oder in der Zukunft spielt. Immer sollte die große und ewige Liebe das Ziel aller Träume sein. Niemals, also wirklich niemals darf sich die reine Liebe nur auf den ex-und-weg-Austausch von Körperflüssigkeiten reduzieren. Soweit sind mir die Marktmechanismen klar, und ich bin so vernünftig, dass ich weiß, dass mein zukünftiger Bestseller ein großes und wunderbares Gefühl vermitteln soll, das von der Seele, über den Körper bis zu meinem monetären Wohlbefinden alles beeinflussen kann. Doch die Anarchie in meinem Kopf sagt etwas anderes. Mein Gehirn fragt: „Und wo bleibt in deinem Schmöker die literarische Freiheit?“ Ich antworte mit einer listigen Gegenfrage: „Freiheit?“Und das graue Ding in meinem Kopf antwortet: „Solange du nicht schreibst, was du denkst, bist du nicht frei, und deinen Bestseller kannst du in die Tonne kloppen.“Schüchtern versuche ich das Aufbegehren zu beschwichtigen, denn mein Gehirn kennt mich besser, als ich mich. Ich frage: „Aber was ist mit meinen kritischen Rezensionistinnen? Werden die nicht voll total tekirdağ escort bayan erschrecken und mich wie wochenlang mit Shrimps-Cocktails gefütterte Berber-Löwinnen zerreißen?“In meinem Kopf rumort es, und ich spüre, wie mein Gehirn einen mittelschweren Lachanfall bekommt. Dann höre ich ein kicherndes: „Ja das werden die, und die werden dich steinigen und wie eine Aussätzige aus ihren dünkeligen Literaturkreisen verjagen.“Ich antworte verängstigt: „Aber …“„Nichts aber. Es ist deine revolutionäre Pflicht, das zu tun, was ich dir sage.“„Ich weiß ja nicht. Soll ich das wirklich …“ Meine Zweifel sind unüberhörbar. Zu tief sitzt meine Angst vor der schreibenden Solidargemeinschaft, die harmlose Liebstiftlerinnen duldet, und Abweichlerinnen wie tollwütige Hündinnen aus den Kreisen wegknüppelt.Plötzlich mischt sich mein Verstand ein. „Hör genau zu. Du musst dich befreien, sonst wird das nichts. Die Ratgeber, die Schreibschulen und die Flachfrauen, die dir einreden wollen, wie du zu schreiben hast, sind alle für ‘n Arsch.“Habe ich da richtig gehört? Mein sonst so nüchterner und logisch taktierender Verstand hat „Arsch“ gesagt – ein schmutziges und intolerables Wort? Wenn der das darf, darf ich das dann auch?Ich sage mit unüberhörbar zweifelndem Unterton in der Stimme: „Und was ist mit (kurzes Hüsteln) Ficken?“Niemand antwortet, und ich fühle, wie mich der Gottseibeiuns alleingelassen hat. „Fuck for Peace“ klingt revolutionär-romantisch, und ich muss an den gutaussehenden Arzt in meinem Buch denken, der die blonde, junge Frau leidenschaftlich küsst. Aber wie klingt in so einer Situation die Feststellung: „Schatz denk an Badelatschen. Wir ficken für den Frieden.“ Das klingt nicht romantisch. Das klingt direkt, vulgär und lässt keine Zweifel aufkommen. Die blonde und junge Frau kann und darf nicht hauchen: „Ja fick mich“, weil sie schüchtern ist, und ich bin es auch. Sie kann sich nur empört abwenden, und aus dem Happy-end wird nichts. In meinem Bestseller dürfen weder der Arzt (und auch nicht der Adlige) das böse Wort verwenden. Ficken zerstört die Spannung, denn „ich will ficken“ gehört sich nicht. So etwas darf weder geschrieben, noch gedacht werden, und ich bin verzweifelt. Was wird aus meinem Bestseller, wenn ich schon am ersten Wort in Gewissensnöte komme. „Ficken“ reduziert meinen Roman auf Badelatschen-Niveau, weil „Ficken“ das Wesentliche ohne Umwege und Zweideutigkeiten beschreibt. Literarische Größe, und das ist mein Ziel, wird durch „Ficken“ auf guten, ehrlichen, direkten und schmutzigen Sex reduziert. Ein Buch, in dem das Wort „Ficken“ verwendet wird, kann man weder der Großtante schenken, noch den stolzen Eltern. Über „Ficken“ kann man nicht diskutieren, weil „Ficken“ genau das aussagt was es bedeutet. Ich bin verzweifelt, weil ich schüchtern bin. Ich kann es nicht leugnen. Ich bin angepasst und ich kann nicht aus meinem Käfig raus. Ich glaube, dass aus meinem Bestseller nichts wird. Morgen gehe ich los, und kauf die bunten Latschen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir