Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der KickDer KickMeinen Kumpel Achim kenne ich noch vom Studium. Achim ist ein feiner Kerl, einen Kopf größer als ich und ziemlich stämmig. Er geht nicht in die Muckibude, also war da wohl Bier am Werk. Während unserer Studienzeit sind wir mal beim „gemeinsamen Lernen“ im Bett gelandet und er gab sich ganz schön Mühe, ein nachklingendes Erlebnis für mich daraus zu machen. So eine Zungenfähigkeit habe ich seither bei keinem Mann mehr erlebt.Nach dem Studium trennten sich unsere Wege, aber wir blieben über die Entfernung in Kontakt. Wenn Achim einen sitzen hatte, schickte er mir anzügliche Kommentare per SMS oder er leitete mir ein versautes Bild oder auch mal ein Video weiter. Am nächsten Tag entschuldigte er sich meist dafür und begründete den Ausfall stets mit „chronischer Untervögelung“. Ich verzieh ihm mit dem Hinweis auf meinen vergleichbaren Geisteszustand.Also wechselten unsere Fantasien und passendes Bildmaterial zwischen unseren Smartphones hin und her und wurden mit der Zeit immer enthemmter. Wenn es mich besonders erwischt hatte, schickte ich ihm bewegte Bilder, auf denen eine Frau mal von einem mal von mehreren Männern absurd hart und schnell gevögelt wurde. Seine Antwort kam immer postwendend: „So schlimm?“ Irgendwann schrieb ich ihm aus tiefstem Herzen zurück: „Wenn du jetzt hier wärst, müsstest du genau das mit mir machen, sonst kämst du hier nicht wieder raus.“Achim nahm mich beim Wort.Er schrieb mir, er habe bald zwei Tage Urlaub und könne sich ja in den ICE setzen und zu mir kommen und wir „vögeln ein Wochenende durch“, das müsse ja vorerst reichen, um uns beide zu beruhigen. Das leuchtete schneller ein, als ich gedacht hätte. Ich lud ihn ein und verlangsamte damit die nächsten vier Tage, die ich auf ihn warten musste.Nachdem ich ihn vom Bahnhof abgeholt hatte, wollte er noch eine Stärkung, aber ich fuhr ihn gleich zu mir.„Essen kannst du hinterher“, begründete ich meine Entscheidung.Achim hätte mich noch an meiner Wohnungstür genommen, ich schaffte es aber, ihn aufs Bett zu manövrieren. Die Kleider flogen durch die kırşehir escort Gegend und ich landete zielsicher mit dem Gesicht auf seinem Schwanz. „Das wird nicht mehr nötig sein“, stellte er keuchend fest, „ich will dich sofort!“ Ich warf mich herum und meine Beine schienen einem Reflex zu gehorchen, den ich mir in diesem Augenblick nicht erklären wollte. Achim drehte sich zwischen sie, stützte sich ab und war in einem Ruck in mir. Wir stöhnten beide auf, als wären wir schon seit einer Stunde zu Gange und mussten so über uns lachen, dass Achim auf mir zusammensackte. Wir lagen fest umarmt da, bewegten uns nur langsam und genossen das Gefühl, ineinander zu sein.Die nächsten Stunden verbrachten wir damit, nackt nebeneinander zu liegen bis wir wieder anfingen, einander mit der Zunge zu animieren und schließlich wieder vögelten. Danach hatte ich auch Hunger.Wir gönnten uns Tiefkühlpizzen, ein Glas Wein und schließlich eine Runde Schlaf. Am Morgen duschten wir zusammen und nahmen nur ein kleines Frühstück. Achim hatte ein Versprechen einzulösen. Ich kniete mich auf das Sofa im sonnendurchfluteten Wohnzimmer und streckte ihm meinen nackten Hintern entgegen. „Du hast es versprochen“, erinnerte ich ihn, „mindestens eine halbe Stunde.“ Achim war aber schon auf den Knien und zog meine Pobacken auseinander. Seine Zunge hatte nichts an ihrer Überzeugungskraft verloren und ich kam nach Minuten. Er setzte das Spiel fort und wenn ihm klar wurde, dass ich es kaum noch aushalten konnte, wechselte er einfach das Spielfeld. Er schien zu versuchen, mir die Zunge in den Hintern zu stecken und mit der Zeit und all diesen kreisenden Bewegungen gelang ihm das auch ganz gut. Eine halbe Stunde lang brachte er mich mit seinem Wechselspiel um den Verstand, dann gestand ich lauthals ein, dass er seine Versprechen eingelöst habe.„Ich sehe euren Eid als erfüllt an“, sagte ich feierlich und sackte auf dem Sofa zusammen. Achim stand auf, legte seine Hand auf mein Gesicht und drehte es zu sich.„Dann wäre da ja noch ein zweites Versprechen.“Ich wusste, escort kırşehir was das hieß und mein Herz schlug mir mit einem Mal bis zum Hals. Achim legte sich meinen Körper förmlich zurecht, indem er mich einfach wieder auf die Knie drehte und meinen Kopf gegen das Rückenpolster drückte. Ich spürte, wie er mit seiner Spitze zwischen meinen nassen Lippen auf und ab fuhr und dann war er wieder in einem Atemzug in mir. Er drückte mich mit seinem Stoß ein paar Zentimeter ins Polster und ich konnte nicht viel mehr, als scharf auszuatmen. Er richtete mich halb auf und stieß noch ein paar mal fest zu, bis er mich über die Couchlehne gebeugt hatte. Seine Stöße wurden härter und schneller, er stöhnte mit jedem davon eine Mischung aus Anstrengung und Wildheit heraus. In die letzten Stöße schien er all seine Kraft zu setzen und dann drehte er mich mit einem Mal zu sich um. Ich konnte gerade noch meinen Mund öffnen, so eilig hatte es Achim, mir seinen Schwanz reinzustecken. Kaum hatte ich ihn mit meinen Lippen umschlossen, da schoss es mir auch schon entgegen. Achim bewegte sich weiter vor und zurück und ich hielt meine Lippen fest geschlossen. Seine Stöße wurden langsamer und er hielt meinen Kopf mit beiden Händen in Position. Ich presste meine Lippen zusammen und umspielte ihn mit meiner Zunge, um das Abklingen der Erektion zu unterbinden.Meine Bemühungen waren von Erfolg gekrönt und Achim gab meinen Kopf frei. „Dreh dich um“, sagte er mit fester Stimme. Ich kniete mich wieder aufs Sofa, legte meine Arme auf die Rückenlehne und hielt ihm meinen Hintern entgegen. Achim fuhrwerkte hinter mir herum und plötzlich klatschte eine ganze Handvoll Gleitgel auf meinen Hintern. Er begann sofort das Zeug einzuarbeiten und steckte mir mehrfach unvermittelt einen Finger in den Hintern. Ich wollte mich aufrichten, fiel aber wieder zurück, weil Achim mir einen Klaps mit der Hand gab. Ich war hin und her gerissen, weil ich zwar wusste, was mich erwartete, aber nicht sicher war, ob ich es noch wollte. Achim nahm mir die Entscheidung ab. Er kırşehir escort bayan massierte das restliche Gleitgel an seiner Hand auf seinen Schwanz, setzte an und stieß zu. Mir blieb die Luft weg, Er aber drängte weiter vor. Der Schmerz nahm zu, aber jetzt war er bekannt, nur intensiver. Wie er weiter vordrängte und die Schmerzwellen einander zu kreuzen schienen, legte sich plötzlich irgendein Schalter in mir um. Er nahm mich ohne jede Rücksicht und das war genau das, was ich einmal erlebt haben wollte. Achims Stöße standen den vorherigen in nichts nach. Er entlockte mir Töne, zu denen ich mich nicht in der Lage geglaubt hatte. Als er richtig in Rage zu geraten schien, dachte ich, es würde mich zerreißen oder mein Kopf würde explodieren wie ein Heißluftballon, den man auf einen Vulkan gestülpt hatte.Als seine Stöße nachließen und absehbar war, dass Achim nicht mehr konnte, richtete ich mich auf und griff mit der Hand nach seinem Kopf. Er hob mich etwas hoch und legte meinen Arm um seinen Hals. Seine Hüften bewegten sich noch in einem moderaten Tempo und jetzt waren es Seufzer und eindeutige Vokale, die meinen Mund verließen. Achim ließ mich wieder auf die Couch herunter und ich dreht mich zu ihm. Ich griff nach seinem Schwanz und saugte ihn zwischen meine Lippen. Meine Zunge kreiste und meine Lippen schlossen sich über die hinausgleitende Spitze und er kündigte mit zunehmendem Zucken an, worauf ich so gierig wartete.Achim plumpste neben mir auf die Couch und lehnte sich bei mir an. Ich ließ mich zur Seite fallen und sein Kopf sank auf mein Becken.„Alles okay?“, fragte er. keuchend.„Ich hab es so gewollt“, sagte ich und strich ihm übers Haar, während ich bemüht war, wieder Fassung zu gewinnen.Die Antwort schien ihn nicht zu überzeugen. Er beugte sich zu mir rüber und drehte meinen Kopf zu sich. „Sicher, dass du das wolltest?“Ich konnte nicht antworten aber mein Blick muss funkelnd wiedergegeben haben, was in mir vorging.„Du bist so durchtrieben …“, sagte er mit einem breiten Grinse
n.„Tja, das bin eben ich“, gab ich zu.Der restliche Sex des Tages war weniger wild als am Vortag, aber umso intensiver. Wir haben das nie wiederholt, ich würde das auch nicht wollen, diese Erfahrung war also wohl im wahrsten Sinne des Wortes einmalig. Und diesen Kick werde ich ganz sicher nie vergessen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir