Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der Barkeeper war´sDer Barkeeper war´s (Geschichte von der Lebenspartnerin)Der Mond drang, mit seinem Licht, durch die dunklen Wolken. °Es fängt bestimmt gleich an zu regnen. Wo bleibt sie denn?°, dachte ich mir während ich vor unserer Stammbar stand und unegduldig hin und her schaute. Plötzlich hörte ich wie jemand, auf hohen Absatzschuhen,rannte und ich sah das es Emma war. “Holly!”, rief sie mir zu, während ich ihr ein Stück entgegen lief. Wow, sie sah so toll aus, mit ihrem kleinen schwarzen, ihren langen schlanken Beine, ihren toll aussehenden ( wie immer gestylten) rötlichen Haaren und ihr zauberhaftes Gesicht, egal ob sie geschminkt war oder nicht, ihr Gesicht war einfach ein Traum, ihre Figur ein Wahnsinn. Das kleine schwarze war Figurbetont und man konnte schon erahnen was sich hinter diesem Kleid versteckte. Sie trug wie immer gern Ausschnit,doch nicht zu viel, trotzdem konnte man sich gut vorstellen wie ihre großen wohlegformten Brüste nackt aussehen würden, ich wusste es ja schon ;). Sie lief in meine Arme undwir küssten uns zärtlich ,spielten mit unsere Zungen ein wenig rum. “Ich hab dich so sehr vermisst Holly.Eine Woche ist doch schon zu viel. Wie geht es dir?Ich hoffe doch das du, während meiner Abwesendheit, schön brav und artig warst ;)”, sprach sie mit einem frechen grinsen im Gesicht. “Wo denkst du nur hin mein Schatz?” kicherte ich etwas. “Aber ich erzähle es dir gleich alles, wollen wir nicht lieber erstmal rein gehn? Es haben sich schon dicke schwarze Wolken breit gemacht”. Emma sah den Himmel an, sie grinste und erwiderte ,”Dick ist doch immer gut oder findest du es nicht Liebling? “. Ich grinste nur zurück gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss ,während meine Hand sich zu ihrer Hüfte begab, dann noch einen klein wenig nach hinten wanderte und ihr einen leichten klaps auf ihren knack hintern gab. ” Aber natürlich lang , dick und hart”. Sie lachte nahm mich an die Hand und wie gingen rein. Wie immer war es vorne an der Bar etwas weniger los gewesen. Wahrscheinlich waren die meisten hinten in den Räumen und tobten sich aus. Den diese Bar war keine normale gewesen, hier konnte man seine Leidenschaft, seine lust , seine Triebe ausleben, dafür gab es spezielle Räume, wo man ungestört sein konnte. Emma und ich nahmen an der Theke platz. Wir redeten ununterbrochen was wir alles erlebt hatten die eine Woche wo wir uns nicht gesehen haben. ” Weist du eigentlich das du heiß aussiehst Holly”, unterbrach sie auf einmal. Sie schaute mich lüsternd an.Ich hatte mir für diesen Abend extra einen schwarzen Minirock geholt dazu das passende eng anliegende Top, mit diesmal mehr Ausschnitt als ich sonst immer getragen hatte, ein Paar schwarze Seidenstrümpfe und dazu passende schwarze Lederstiefel mit hohem Absatz. “Vielen Dank Emma du siehst aber auch wie immer Hammer aus” erwiderte ich ihr. Sie legte eine Hand auf meinen Oberschenkel streichelte drüber. Sie rückte mit ihrem Stuhl näher an mich, spreizte leicht meine Beine und ihre Hand ging immer weiter nach oben bis sie meinen Tanga spürte. Sie lächelte und fing an über meinen Tanga leicht zu streicheln. Ihr war es egal ob es jemand mitbekommen würde was sie da bei mir machte, genauso wie mir.Ich schloss meine Augen, biss leicht auf meine Unterlippe, sie wusste genau das ich mich nach ihr sehnte, nach ihren Küssen , nach ihrem Körper. Sie rieb jetzt etwas fester ein wenig schneller, ich stöhnte leise auf. Meine Lust nach ihr lies sich nicht verbergen und sie spürte es. Zwei Finger von ihr gingen unter meinen Tanga berührten meine schamlippen, meinen Kitzler , ich musste mich echt zusammenreißen um nicht lauter zu stöhnen. Der Barkeeper bemerkte unser treiben, doch wir waren nur mit uns beschäftigt. Sie zog ihre Hand wieder raus, ihre Finger waren feucht gewesen, sie leckte es ab. Plötzlich stand sie auf nahm mich bei der Hand ohne ein Wort zu sagen und wir gingen in einen Raum hinter der Bar. In diesem raum stand ein Himmelbett , zwei kleinere Komoden , auf der einen stand eine kleine Nachtischlampe mit einem roten Tuch bedeckt, sodass der Raum rötlich erschien. Emma machte die Tür hinter sich zu , dann kam sie auf mich zu küsste mich mit voller Leidenschaft. Unsere Zungen spielten sanft miteinander, sie biss mir leicht auf die Unterlippe. Ihre Hand wanderter Hoch zu meinen linken Brust greifte nach ihr,massierte sie leicht, mit ihrer anderen Handzog sie langsam meinen Rock hoch bis mein schwarz durchsichtiger Tanga schon zu sehen war. Sie rieb wieder ihn leicht dann etwas fester. Ich stöhnte leicht auf , dann küsste sie meinen Hals , knöpfte langsam mein Top edirne escort auf. Sie konnte meinen durchsichtigen schwarzen Bh entdecken und sah das meine Nippel schon hart gewesen waren. Sie lächelte, schob meinen Bh nach oben ,griff nach meiner schön wohlgeformten Brust, küsste sie ,streichelte sie. Sie saugte an meinen harten nippeln, mein stöhnen wurde etwas lauter. Ich streichelte sie über ihren Kopf. Ihre zunge spielte an ihnen, saugte wieder diesmal etwas fester. Jetzt zog sie mein Top aus, drehte mich um machte meinen Bh auf. Sie stubste mich aufs Bett. Langsam zog sie sich aus, erst ihr kleines schwarzes , danach ihren Bh. Sie hatte wunderschöne Brüste, nur bei ihren Anblick wurde mir richtig heiß und ich wollte an ihren Nippeln saugen , Ihre Brüste massieren, ihren Körper fühlen. Sie kam auf mich langsam zu , schob meinen Rock höher, sie zog meinen Tanga langsam aus , spreizte meine Beine und fing an meiner feuchten Muschi zu lecken. Mein stöhnen wurde heftiger, sie saugte fest an meinen Kitzler, ihre Zunge ging schnell hoch und runter. Ich streichelte ihren Kopf drückte ihn etwas fester an mich. ich wollte ihr e zunge tief in mir spüren.Meine eine Hand griff nach meiner Brust und ich massierte sie , spielte an meinem Nippel, zog an ihnen und leckte an ihnen. “Holly, du schmeckst so gut. Wie sehr ich mich nach dir gesehnt habe das glaubst du nicht”, sprach sie mit voller Lust. “Oh ja. Emma. ich hab mich auch so nach dir gesehnt”, stöhnte ich während sie mir erst ein Finger in meine Nasse Lustgrotte schob , dann den zweiten und zum schluss den dritten. Sie fingerte mich schnell während sie feste an meinen Kitzler saugte. Ich musste mich zusammenreißen um nicht so schnell zu kommen. Emma stand auf , beugte sich nach vorne zu mir , küsste mich wild und Hemmungslos. ihre Hand griff nach meinen Brüsten massierte sie heftigst , gab mir ein paar hiebe auf ihnen, ich stöhnte lauter griff nach ihrer Brust, saugt an ihren harten rosafarbigen Nippeln und massierte sie heftigst. Sie stöhnte leise, schloss ihre Augen und genoss es wie meine Zunge an ihren nippeln spielte sie umkreisten sie , dann saugt ich wieder an ihnen, biss etwas fester zu , Emma zuckte leicht zusammen und stöhnte lauter. Ich warf sie auf den Rücken, küsste sie hemmungslos wild und leidenschaftlich . Meine Hand streichelte ihre Brüste dann ihren Bauch bis etwas weiter unten, an ihrem roten Tanga halt machte. Meine Finger streichelten langsam über ihren Tanga, dann gingen sie unter ihren Tanga. Ich streichelte über ihren Kitzler erst langsam dann immer schneller und heftiger. Sie stöhnte lauter auf griff nach meinen brüsten, sie zwirbelte an meinen Nippeln, zog an ihnen. Es machte mich um so wilder. Sie legte ihren kopf nach hinten in den Nacken und genoß es wie ich sie mit meinen fingern und meinen Mund verwöhne. Ich hörte auf zu saugen, nahm meinen Finger aus ihrer nassen Muschi und leckte meine Finger ab. Sie schmeckte einfach umwerfend, danach küsste ich sie wieder , saugte an ihrem Hals , ging ein stück weiter runter, küsste ihre Brüste, ihre Nippel, spielte noch ein wenig mit meiner zunge an ihnen. Dann küsste ich ihren Bauch und ihren Bauchnabel. Mein Kopf ging weiter nach unten. Ich schiebe den Tanga, ich sah ihre nasse Oase an , dann fing ich langsam an sie an ihrem Kitzler zu lecken. Emma zuckte zusammen, sie bewegte ihren Becken langsam mit.Meine Zunge umkreiste ihren Kitzler , danach saugte ich ihn. Emma stöhnte lauter , griff sich dabei an ihre Brüste, spielte an ihren Nippeln. Ich wollte sie schmecken ihren Saft aussaugen. Meine Zunge leckte an ihren Schamlippen, immer schön von unten nach oben, danach steckte ich sie tief in den Scheideneingang und fickte sie mit meiner Zunge. ” Oh jaaaa Hollyy mach weiter oh ja fester das machst du so gut. Wie sehr ich das vermisst habe.” Auf einmal ging die Tür auf und der Barkeeper trat in den Raum. Er sah uns, er sah die leideschaft die Lust die wie ausströmten. Er schloss die Tür hinter sich nahm auf den Sessel platz der im Raum stand, uns hatte es nicht weiter gestört das er reingekommen ist denn es war normal gewesen. Er schaute mir zu wie ich Emma mit meiner Zunge verwöhnte und wie sie an ihren Brüsten rumspielte. Das stöhnen und das zusehen wie zwei Frauen es sich besorgen turnten ihn richtig an. Er könpfte seine Hose auf, zog sie runter und fing an , an seinem schon harten Schwanz rumzuspielen. Meine Zunge Fickte Emma weiter , meine andere Hand glitt hinunter zu meiner nassen Muschi und rieb meinen Kitzler schön schnell durch. Ich musste auch ein paar mal aufstöhnen. Plötzlich merlte ich wie escort edirne jemand mein Becken nahm und hochzog, sodass ich nur noch gebeugt über Emmas Muschi war. Eine Hand fasste mich an meine nasse Lustgrotte an und fing an mich an meiner prallen Perle zu reiben. Ich stönte auf und leckte währendessen weiter an Emmas Muschi. Jetzt versank der Barkeeper gleich zwei Finger in mich und fingerter mich schnell und wild. Mein stöhnen wurde lauter, meine Brüste wackelten schön hin und her. Er sah zu Emma rüber machte ihr ein Zeichen das sie aufstehen sollte und zu ihm kommen sollte. Sie nickte nur, stand auf, lief zu ihm und kniete sich. Sie nahm seinen harten Schwanz in den Mund und saugte, luschte an ihm. Ich sah das Emma in einen blies und es machte mich richtig geil. Der Barkeeper schubste mich ein wenig aufs Bett sodass ich jetzt kiend auf dem Bett war und mein knack Po in richtung des barkeepers war. Ich hörte das würgen von Emma und das aufstöhnen des Barkeepers. Ich rieb mir meinen Kitzler die Geräusche waren für mich wie Musik das in meinen Körper drang. Auf einmal spürte ich wie er seinen Schwanz langsam in meine noch nasseren Muschi steckte. “Ahhhhh , ohhh ja”, stöhnte ich auf. Emma kam zu mir küsste mich wild. Wir spielten mit unseren Zungen. Sie lutschte an meiner Zunge und ich an ihrer. Anscheinend gefiel das dem Barkeeper sehr denn er stoßte immer heftiger und schneller zu. Mein stöhnen wurde noch lauter .Es klatschte heftig. Emma stand wieder auf und ging zum Barkeeper. Sie bückte sich und und versuchte immer wieder an seinen Eiern zu saugen, während er mich richtig schön durchfickte. Schließlich nahm sie seine Hoden in die Hand und Knetete sie. “oh ja , oh Gott ist das geil, ihr seit beide so geile Weiber”, stöhnte er . Er zog an meinen Haaren das mein kopf in den nacken fiel, gab mir ein paar Hiebe auf den Arsch und stoßte immer heftiger und schnller zu. “Ahhhhhh ohhhh jaaaaa, ohh jaaaa”, stöhnte ich laut auf. Dann zog er ihn raus gab ihn Emma wieder und sie luschte an ihn und saugte an ihn als wäre keien Morgen mehr da. ich drehte mich um und sah zu, wie er seinne harten geilen Schwanz richtig in Emmas Mund versank. “Oh ja, richtig schön bis zum Anschlag rein, Kleine,” sprach er zu Emma. Er drückte Emmas Kopf an sich, sodass sein schwanz bis in die Kehle stieß. Danach sah er mich an “, Komm her, meine Eier müssen auch verwöhnt werden,” er grinste mich an. Ich stieg aus dem Bett und lief zu ihm. Bevor ich mich kniete nahm er meine Brust, saugte an meinen Nippeln, biss feste rein. Ich zuckte zusammen und ließ einen großen lauten Stöhner aus mir raus. “Ich weiß doch das es dir gefällt, du magst es doch hart und dreckig ,” er lächelte und küsste mich heftig. er saugte an meiner Zunge , dann drückte er mich nach unten und ich nahm seinen Eiern in den Mund, saugte , lutschte und knabberte an ihnen. Er stöhnte nur so auf und bewegte seinen Becken leicht mit. Er gab mir und Emma immer wieder ein paar hiebe auf unsere Titten und zwirbelte an unseren Nippeln.Er nahm und an den Armen und hiefte uns hoch danach nahm er von uns jeweils ein Brust und küsste saugte immer abwecheselnd an unseren Nippeln. Wir züngelten uns derweil leidenschaftlich.Er gab jeden von uns noch einen Kuss dann setze er sich auf den Sessel. Emma lief zu ihm und setzte sich auf seinen harten geilen Schwanz drauf, mit dem rücken zum ihm. Sie ritt ihn schnell und wild. Ihre Brüste wippten heftig auf und ab. Immer wieder stöhnten beide laut auf. Ich lief zum Schrank machte ihn auf und holte eine Peitsche heraus. Ich wusste wie sehr Emma drauf steht ausgepeitscht zu werden eigentlich am liebsten noch gefesselt und geknebelt zu werden. Mit der Peitsche lief ich zu Emma die mich so voller Geilheit und purer Leidenschaft anschaute als sie mich mit der Peitsche sah. Ihr Becken bewegte sich immer schneller immer heftiger, sie kreiste ihn. Der Barkeeper stöhnte richtig laut, Emma war in diesem Moment nicht zu Bendigen und sie ritt ihn wie ein wildes Tier. “Ahhhh Holy! Oh ja komm gib es mir bitte,oh jaaaaaa, peitsch mich aus bitte,” stöhnte sie. Ich stand breitbeinig vor ihr, und holte aus ich gab ihr heftige hiebe auf die Brüste , erst die eine dann die anderen Brust. Emma ging immer heftiger ab bei jedem Peitschenhieb wurde sie lauter und lauter. Der Barkeeper gab ihr noch hiebe auf ihren geilen kleinen Arsch und zog an ihren Haaren. Er nahm ihre Beine hoch fickte sie richtig schön hart durch während ich ihr jetzt ein paar hiebe auf ihr geile Muschi gab. Ihr stöhnen wurde fast zum schreien. Ihr Körper bebte und zuckte zusammen voller lust, bis sie edirne escort bayan auf einmal einne richtigen schrei rausließ. Der Barkeeper wurde langsamer und Emma ließ sich auf seinen Körper langsam sickern. Er küsste ihren hals und flüsterte,” Na, ist meine geile wilde Stute zum Höhepunkt angelangt?.”Sie nickte ihre Augen waren geschlossen. Sie keuchte noch etwas und der Barkeeper griff noch nach ihren Brüsten und massierte sie leicht. Einen Augenblick hatte Emma noch gebraucht bevor sie von ihm abstieg sie sich kniete und seinen Schwanz in den Mund nahm. Er schloss die Augen genoß den warmen freuchten raum in dem sein schwanz sich befand. Danach stand sie auf kam zu mir rüber küsste mich, meine Brüste und nahm mir die peitsche aus der Hand. Der Barkeeper stand auf leif zu mir , schaute mich an, küsste mich seine Zunge spielte leidenschaftlich mit meiner. Er griff nach meinen Brüsten knetete sich leicht durch, saugte an meinem Hals. Plötzlich drückte er mich heftig gegen die Wand. Seine Hand an meine Kehle und drückte fester zu sodass ich kaum Luft bekomme, mit seiner anderen schlug er heftig gegen meine feuchte Muschi. Dann drangen gleich drei Finger auf einmal in mich rein . Ich gab ein leises stöhnen vor mir den lauter konnte ich nicht sein da seine Hand an meiner kehle war fest zugedrückt. ich wurde wieder richtig nass unten rum. Seine hand wurde lockerer und ich bekam mehr lauft und schnaufte tief ein und aus. Er gab mir festere Hiebe auf mein Brüste, küsste mich mich wieder heftig, knetete sie feste durch. Mein stöhnen wurde lauter, ich liebe es einfach wenn man mich nicht mit Samthandschuhen anpackte. Er nahm mein Bein nach oben und rammte seinen Schwanz in meine geile Muschi. Er stoßte immer wieder heftiger zu, wurde schneller. Meine Arme um seinen Hals umschlungen fickte er mich im wahrsten Sinne des Wortes gegen die Wand . Mein Arsch knallte immer wieder heftigst gegen die Wand, sodass ich mir einen Augenblick gedanken machte ob die Leute da draussen was mit bekamen. Dann drehte mich um, drückte meinen Oberkörper nach unten , spreizte meine Arschbacken auseinander und begann mein Arschloch zu lecken. Mein Kopf fiel hintn auf meinen Nacken und stöhnte .Emma lief zu mir gab mir eine Backfeife dann küsste mich. Ohne Vorhnung rammte der Barkeeper seinen Schwanz in meinen Arsch rein. ich konnte mich noch zusammen reißen um nicht laut zu schreien aber ein leises schreien ließ sich nicht vermeiden. Er rammte immer wieder seinen geilen Fickriemen in meinen Arsch, mein stöhnen wurde lauter un lauter. Emma hatte noch die Peitsche in der Hand grinste mich an und schlug heftig auf meinen Rücken. Ich ließ diesmal ein heftiges schreien aus mir raus. Immer wieder ließ Emma mich die Peitsche spüren, während der Barkeeper mich heftigst in den Arsch fickte.Mein Nägel krallten sich an der Wand fest.Er zog seinen Schwanz aus meinem engen Arschloch und legte sich auf den Boden. Ich setzt mich auf ihn mit dem meinen Brüsten zu ihn gerichtet. Dann drang er wieder in mein Arschlloch rein. Fickte mich wild und leidschaftlich, während Emma mir immer wieder ein paar Peitschenhiebe auf meinen Rücken zukommen ließ. Mein stöhnen wurde schneller , wurde lauter. Er gab mir noch ein paar Backfeifen und ein paar festere hiebe auf meine Brüste. Mein Körper bebte , mein Becken bewegte sich immer schneller auf und ab. Der Barkeeper stöhnte lauter und immer lauter. Ich krallte mich an seinen Oberkörper, ließ mein Becken heftig kreisen und spürte immer wieder die schläge die mir Emma zufügte. ich schloss die Augen genoß den schmerz der in meinen Körper fuhr. Die Geilheit die mir verabreicht wurde. Mein und sein stöhnen wurden immer schneller lauter , mein Körper fing an wie wild zu beben und plötzlich wie ein Vulkanausbruch schrie ich laut auf und er mit mir. Mein Körper zitterte noch . Sein stoßen wurde langsamer und langsamer, bis er entgültig aufhörte.Ich ließ mich auf ihn sickern. Er streichelte meinen Körper beide voller schweiß gebadet schaute er mich an und sagte,” Wow, was für ein hammer geiler arschfick und ist meine wilde Stute gebendigt worden?”, ich lächelte ihn an und erwiderte ,”Ja, das ist sie und wie es scheint ist der wilde große Hengst, ein kleines Pfohlen geworden.” Er lachte und nickte. Er küsste mich, dann stieg ich von ihm ab. Er sagt noch,” bitte ein letzes spreiz deine Arschbacken und lass meinen Saft rauslaufen.” Ich grinste bückte mich, drückte ein wenig und sein Saft floss aus meinen Arschloch schön langsam raus. Emma grinste nahm ein Taschentuch und wischte den Saft weg. Danach stellte ich mich wieder auf küsste sie und sprach zu ihr,” Ich liebe dich und das was ich hier erlebt habe kann ich nur mit dir erleben.” Sie lächelte nickte und sagte nichts mehr. Ihre Augen sagen mehr als tausend Worte nämlich das es ihr genauso ging wie mir.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir