Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ann-Kathrin – Aus der Sicht eines MannesSeit der Geburt meines behinderten Sohnes und dem darauf folgenden Zusammenbruch meiner Ehe, bin ich alleinerziehend. Kaum nötig viel zu Erklären, aber es dürfte wohl jedem klar sein, dass ich ab diesem Tage nur noch selten Zeit für mich hatte. Ich schätze, meine Ex hatte während der Schwangerschaft bereits getrunken und auch Drogen genommen. Auch hat sie, wie ich erst später erfuhr, selten irgendwelche Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt wahrgenommen. Vielleicht war es auch meine Schuld. Ich wusste, dass sie psychisch etwas labil war, dennoch arbeitete ich viel und hart, um uns eine schöne gemeinsame Zukunft in einem eigenen Haus zu ermöglichen. Ich bekam von der seelischen Schieflage meiner Frau nichts mit.Nach der Entbindung verfiel sie in eine tiefe Depression, wurde Alkoholikerin und nahm Drogen. Sie vernachlässigte unser Kind, eigentlich könnte man sagen, sie verstieß es.Letztendlich trennten wir uns und sie kam in psychiatrische Behandlung. Sie verlor jedes Besuchsrecht. Ich krempelte mein Leben vollständig um und war nur noch für meinen Sohn da. Zum Glück bekam ich sehr viel Unterstützung vom Jugendamt, welches mir eine wunderbare Pflegekraft zur Seite stellte. Mein Kleiner liebte diese Frau über alles. Beruflich musste ich dennoch viele Abstriche machen. Meine Karriere stagnierte, aber dass war es Wert. Ich arbeitete ohnehin in einer Firma, die sehr um das Wohl ihres Personals bemüht war. Ich wechselte die Abteilung und hatte recht flexible Arbeitszeiten.Allerdings war ich jetzt nur noch Vater und kein Ehemann oder Mann mehr. Es gab kaum mehr Chancen eine Frau kennenzulernen. Nicht mal auf der Arbeit. Meine Abteilung war von Männern dominiert. Irgendwann kam dann auch eine junge Frau dazu, aber ich erblickte sehr schnell einen Ring an ihrem Finger und die Familienfotos auf ihrem Schreibtisch. Hin und wieder ergab sich zwar mal eine Gelegenheit eine Frau kennenzulernen. Aber nur einmal landete ich in den letzten Jahren mit einer Bekanntschaft im Bett. Meine private Situation war stets zu abschreckend. Irgendwann stellte ich dann ohnehin jeden weiteren Versuch ein und ergab mich meinem Schicksal. Ich arrangierte mich einfach damit. Ich war es auch satt, stets erfolglos eine Frau zu umwerben. Essen gehen, kleine Geschenke machen. Das alles war auch nicht billig, nur um dann irgendwann nur ein Freund zu sein. Ich investierte dass Geld dann lieber anders, nämlich in gelegentliche Hurenbesuche. Das ist zwar nicht so erfüllend wie eine Partnerschaft, aber die Fronten und Erwartungen sind unmissverständlich geklärt und es reichte um mal Druck abzubauen. Ich hatte sogar Glück und hatte eine Stammhure, die ich alle paar Monate besuchte. Sie nannte sich Sherry. War ungefähr 1,60m groß und schlank, mit langen schwarzen Haaren. Ihre Titten waren anfangs 75B, sie hat sie sich auf 80C vergrößern lassen. Mit ihr konnte ich immer eine richtige Pornonummer schieben. Sie ließ sich gerne ausgiebig in den kleinen Arsch ficken, ihre Fotze war saftig und schmeckte geil. Sie lutschte meinen Schwanz Deepthroat und schluckte bereitwillig meine Sahne oder ließ sie sich auf Titten und Arsch spritzen. Die Stunde mit ihr war nicht ganz billig, 150€, aber das Preis/Leistungsverhältnis war mehr als stimmig und es war noch immer günstiger, als die Investitionen die ich bisher in Bekanntschaften steckte.Um so mehr freute ich mich, als ich kurz vor meinem Urlaub hörte, dass wir bald eine weitere Frau in die Abteilung bekommen sollten. Gerüchte sagten, sie sei alleinerziehend. Ich hoffte, dass sie auch etwas attraktiv wäre. Nur zu gerne hätte ich mal wenigstens auf der Arbeit Kontakt zum anderen Geschlecht. Wenigstens die Möglichkeit mal etwas zu flirten. Leider wurde ich dann krank und inklusive Urlaub war ich gute 5 Wochen nicht im Betrieb. Hoffentlich, so dachte ich, kommt mir keiner zuvor. Für meinen ersten Arbeitstag habe ich mich besonders fein gemacht. Ist der erste Eindruck doch der Wichtigste. Frisch geduscht, Rasierwasser, Eu de Toilette, schickes Hemd. Die Mühe lohnte sich, wie ich feststellte, als ich Ann-Kathrin das erste Mal sah.Sie war Anfang 30, schlank, gute 1,70m groß, langes, glattes, braunes Haar. Ihr Körper war fest und wirkte sportlich durchtrainiert. Unter ihrer Bluse wölbten sich zwei stramme B Körbchen und ihr Arsch hatte eine Form zum niederknien. Rund und knackig. Sie sah echt heiß aus, völlig unabhängig ob sie Rock und Bluse trag oder Jeans und Pullover.Auf ihrem Schreibtisch bemerkte ich neben einem Sammelsurium von Trollen lediglich Bilder ihrer Tochter. Kein Mann auf den Fotos. Zum Glück, dachte ich und zweifelte so gleich. Warum hat so eine schöne Frau keinen Partner? Vielleicht ist sie Lesbe? Aber mit Kind? Naja, wie dem auch sei, ich wollte mich nicht beirren lassen.Ich begrüßte sie und stellte mich auch gleich vor. Sie hatte eine angenehme Stimme und beim Sprechen leuchteten ihre großen braunen Augen und ihre schönen weißen Zähne strahlten.Ich fand sie nicht nur sehr sexy, sondern auch sehr sympathisch. Außerdem gefiel mir ihr Tick mit diesen Trollen. Es war zwar irgendwie kindisch aber ich mochte das Selbstbewusstsein was sie damit an den Tag nevşehir escort legte.Die nächste Zeit verbrachte ich gezielt viel Zeit bei ihr und wir lernten uns immer besser kennen. Auch sie war alleinerziehend und ohne Partner oder Freund. Einmal beobachtete ich sie, wie sie in der Mittagspause zum Laufen ging. Ein Umstand der mich besonders freute, erkannte ich doch, dass wir die selben sportlichen Interessen hatten. Sie sah echt geil aus in ihren Lauf-Klamotten. Ihre enge graue Laufhose schmiegte sich in ihre Arschfalte und betonte ihre schönen Pobacken. Fast schon unnötig zu erwähnen, dass ich echt auf Frauenärsche abfahre. Das alleine war schon geil und ich spürte wie sich mein Schwanz bei dem Anblick in der Hose meldete. Aber dem nicht genug, als sie zurückkam war sie auch noch verschwitzt und ihre Hose verfärbte sich vom Steißbein abwärts dunkel. Das betonte ihren Prachtarsch noch mehr.Ich konnte nicht anders als sie mir nackt vorzustellen. Wie sieht sie aus? Was trägt sie drunter? String? Slip? Haarige Fotze oder rasiert? Ob ihr Arschloch auch rasiert ist? Ob sie sich auch in den Arsch ficken lässt? Feste Brüste oder Hänger? Kleine oder große Nippel und Warzenhöfe? Meine Gedanken wirkten sich auch auf meinen Schwanz aus. Ich hatte zwar keinen Steifen oder eine Beule, aber er war geschwollen und empfindlich. Ich spürte wie mir Lusttropfen aus der Eichel in die Unterhose liefen. Ich konnte gar nicht anders und verdrückte mich ins Büroklo. Ich hatte Glück, ich war dort alleine und die Putzkolonne war gerade fertig geworden. So war es dort sauber und es roch gut.Ich bezog eine Box und holte meinen Schwanz raus. Er war schlaff aber geschwollen und lag schwer und fleischig in meiner Hand. Schnell begann ich mich zu wichsen und stellte mir dabei abwechselnd vor, wie Ann-Kathrin vor mir kniete und brav und erwartungsvoll mit geöffnetem Mund meine Landung erwartete oder wie sie sich vor mir bückte, mir ihren Arsch entgegen streckte und sie mir ihre Ficklöcher feil bot. Mein Schwanz konnte gar nicht mehr steif werden, so schnell spritzte ich stehend, dicke Samenstränge ins Klo.Es war aber nicht nur ihr aussehen und ihre sexuelle Anziehungskraft die mich an ihr faszinierte. Unsere Gespräche waren sehr schnell recht vertraut und ich genoss ihre Gesellschaft und war glücklich, wenn ich Zeit mit ihr verbringen konnte. Genauso, wie ich unzufrieden war, wenn wir uns mal ein paar Tage nicht sehen konnten. Die nächsten Tage unterhielten wir uns viel übers Laufen. Ich erklärte ihr, dass ich früher sogar als Trainer im Verein tätig war. Kurzerhand vereinbarten wir gemeinsam zu Laufen und dass ich ihr ein paar Trainingstipps geben könnte.Unser erstes gemeinsames Training fand an einem durchwachsenen Tag statt. Es war regnerisch und der Wind war frisch. Sie trug wieder ihre graue Laufhose. Das Ding saß so eng an ihrem Körper, dass man hätte meinen können, es sei ein Body Painting. Dazu trug sie noch ein rosa, eng anliegendes Laufshirt, unter dem sich, trotz Sport BH und Dank der kalten Luft, ganz leicht ihre Nippel abzeichneten.Wir liefen, um uns aufzuwärmen, locker in Richtung Stadtrand, zu einem Wald. Der Regen legte eine Pause ein und hin und wieder kam die Sonne durch und wärmte uns zusätzlich. Gelegentlich ließ ich Ann-Kathrin volaufen. Natürlich sagte ich ihr, sie solle mal das Tempo bestimmen und dass ich mal ihren Laufstil sehen wollte. Dieses tat ich aber nur sekundär, ich wollte vielmehr ihren sexy Arsch sehen, wie er so vor mir her wippt.Wir waren bereits auf dem Rückweg und hatten schon gute 8 km hinter uns gebracht, als dicke Regenwolken aufzogen. Ich schlug vor, dass, bevor wir die letzten 2 km laufen, es sinnvoll wäre jetzt etwas Stretching und ein paar Bodyweight Übungen zu machen. Sie willigte ein. Dabei kam ich ihr sehr nach. Ich war dabei sehr nervös. Ich wollte nicht zu aufdringlich werden oder Gefahr laufen sie zu verärgern, weil,sie sich von mir belästigt fühlt. Denn dafür mochte ich sie zu sehr und wollte dieses tolle Verhältnis zwischen uns nicht stören. Also fragte ich sie, ob es in Ordnung wäre, wenn ich sie anfasse, um ihre Körperhaltung zu korrigieren. Ich durfte und ich freute mich, endlich mal wieder einen weiblichen Körper zu berühren.Sie fühlte sich toll an und ihr verschwitzter Körper sah sehr geil aus. Ihre Arschritze war wieder vom Schweiß dunkel gefärbt, genauso wie ihr Shirt zwischen den Schulterblättern und unter ihren Titten. Zum dehnen ihrer Gesäßmuskeln forderte ich sie auf, ihre Füße schulterbreit zu stellen und mit dem Oberkörper sich vorzubeugen. Mit dem Grad des Durchdrückens der Knie sollte sie dann die Intensität der Dehnung regulieren. Das war schon ein scharfer Anblick diesen Arsch so rund und prall vor mir zu sehen. Aber irgendwie gelang ihr es nicht, die Position weder korrekt einzunehmen oder zu halten. Anfassen mochte ich sie so nicht, das war mir zu unangenehm, ausserdem spürte ich wie mein Schwanz auf diesen Anblick reagierte. Natürlich hatte ich keinen Steifen, aber er war geschwollen, pochte heiß und meine Eichel war empfindlich. Ich schämte ich mich etwas für meine Erregung und dass ich diese wundervolle Frau so sexualisiert hatte. Ich versuchte nevşehir escort bayan sie mit Worten zu korrigieren aber es gelang mir nicht. Ann-Kathrin war es dann, die mich aufforderte ihr zu helfen und sie in die richtige Position zu lenken. Ich tat es und denke, ich war so nervös und hektisch dabei, dass sie die Balance verlor und hinzufallen drohte. Dabei presste sie ihren geilen Arsch an meinen Schritt. Ich wäre fast gestorben, musste sie doch so meinen leicht angeschwollenen Schwanz gespürt haben. Sofort packte ich ihre runden Arschbacken fest, fing sie auf und schob sie von mir. Sie kippte nach vorne weg und stützte sich mit den Händen am Waldboden ab. Ich half ihr hoch und schlug vor, noch vor dem nächsten Regen lieber zurückzulaufen. Sie stand plötzlich ganz dich vor mir und schaute mir dabei sehr tief in die Augen. Ich zitterte nervös, war sie sauer weil sie merkte dass ich mich an ihr aufgegeilt hatte? Es war mir richtig peinlich, aber was konnte ich schon dagegen tun? Doch sie lächelte und streichelte mein Gesicht. Ich hatte rauschen in den Ohren und hörte sie, als wäre sie ganz weit entfernt, sagen, dass sie sich für das Training bedankt und dass ich ein toller Mensch sei. Erleichtert lächelte ich sie an.Plötzlich kam sie ganz nah und küsste mich sanft auf den Mund. Sie duftete herrlich und ihre Lippen waren weich und schmeckten süß. Vorsichtig erwiderte ich den Kuss, welcher dann zunehmend leidenschaftlicher wurde. Unsere Zungen berührten sich und spielten verlangend miteinander.Ich packte ihren Hintern und presste sie fest an mich. Mein Schwanz wurde im nu steif und ich rieb mich praktisch an ihrem Bauch. Sie hob mein Laufshirt hoch und leckte meine Brust, knabberte an meinen Nippeln. Es fühlte sich geil an. Sie griff mir in die Hose und nahm meinen harten Schwanz in die Hand. Ich war bereits kurz vorm Spritzen. Ich versuchte sie zu bremsen, sagte sie solle langsam sein und dass ich schon lange nichts mehr mit einer Frau gemacht hatte.Sie war sehr verständnisvoll, küsste mich innig und gab mir zu verstehen, dass sie nur meine Nähe wollte und nicht mehr. Damit nahm sie mir schlagartig jede Nervosität ab.Es begann zu regnen und sie streifte meine Hose runter. Mein Schwanz schnellte hoch und stand knüppelhart. Die ersten Lusttropfen hatten bereits meine Eichel schleimig glänzend gemacht.Ann-Kathrin kniete sich vor mich und begann langsam meinen Schwanz zu wichsen. Ich spürte wie mir der Saft aufstieg. Sie knete meine Eier und fing an, meine Eichel zu lecken. Es fühlte sich zu geil an und dieser Blick nach unten, wie diese schöne Frau vor mir kniete und meinen Kolben lüstern leckte, war schon zu viel für mich. Ich konnte es nicht mehr halten. Mein Schritt pochte. Ich stöhnte und keuchte. Meine Knie zitterten und mein Becken zuckte unkontrolliert. Meine Hoden pumpten eine ordentliche Ladung Ficksoße nach oben, welche ich sogleich in mehreren Schüben über den Waldboden feuerte. Dieser Schnellschuss war mir echt peinlich, aber Ann-Kathrin schien es nicht zu stören und kannte keine Gnade. Sie ließ mich nicht mal auszucken. Sie stand auf und küsste mich leidenschaftlich, dabei Blieb ihre Hand an meinem recht empfindlichen Schwanz wichste ihn weiter. Das war ein komisches Gefühl. Unangenehm schmerzhaft zum Einen aber äußerst erregend. Ich stöhnte in diesem Wechselbad der Empfindungen laut auf. Ihre Mühe blieb nicht ohne folgen und mein Schwanz verlor kein Stück an härte. Sie schien zu wissen was sie tat, dachte ich und fing an sie auszuziehen. Ich legte ihr Titten frei. Knete diese prallen Brüste und saugte an ihren Nippeln. Meine Hände erforschten gierig ihren geilen Körper.Ann-Kathrin kniete sich vor mich und verpasste mir einen geilen Tittenfick. Dazu presste sie ihre Möpse zusammen, rotzte sich zwischen die Brüste und schob meinen Schwanz dazwischen. Das sah schon sehr geil aus und ich seufze zufrieden. Meine Schwanz fickte immer tiefer ihre Titten und meine Eichel kam ihrem Mund immer dichter. Ich stöhnte schwer. Ihre Titten entließen meinen Schwanz und sie saugte ihn gierig in ihre schöne Maulfotze. Tief und feucht blies sie mich. Dabei knetete sie meine Eier und leckte meinen Kolben wirklich variantenreich. Ich spürte wie mir die nächste Ladung hochkam, also unterbrach ich ihr treiben.Ich positionierte Ann-Kathrin nach vorne übergebeugt, mit ihren Händen abstützend, an einen Baum. Ich streifte ihre Hose runter. Das kleine Miststück trug nicht einmal eine Unterhose. Was für eine geile Sau, schoß es mir durch den Kopf. Ich öffnete ihre Schenkel und spreizte ihre Arschbacken. Ich hatte beide Ficklöcher auf dem Präsentierteller vor mir. Zwei blank rasierte Löcher, geil! Ihre Haut war ganz zart und gar nicht stoppelig, einfach herrlich. Ich tauchte gleich ab und kostete ihr Fötzchen. Es war lecker, sehr saftig, eine Mischung aus süß, salzig und sauer. Meine Zunge durchpflügte ihre kleinen, fleischigen Schamlippen. Ich schmeckte ihre immer mehr ansteigende Geilheit.Ich massierte ihren Prachtarsch und griff sie regelrecht ab. Meine Hände griffen an ihre Fotze und ich spürte ihren steifen Kitzler, wie er sich gierig, wie ein kleiner Schwanz, aus seiner Höhle heraus escort nevşehir streckte. Ich presste mein Gesicht absichtlich tief ihn ihre Arschritze, denn ich wollte testen ob sie anal begehbar ist. Dabei massierte meine Nasenspitze ihr kleines süßes Arschloch. Sie keuchte dabei laut und geil. Ich merkte das sie darauf steht und begann meine Zungenspiel in Richtung Rosette zu verlagern. Erst nur ihren Damm, dann tief durch ihre Arschfalte über den Anus.Es war einfach geil, sie so lecken zu dürfen. Ihren unbeschreiblich geilen Arsch für mich zu haben. Ich knete ihn und leckte ihn ausgiebig. Sie keuchte immer lauter und lüsterner. Von dem wilden Lecken war ich selber auch schon ganz atemlos und stöhnte, dass sie mich wahnsinnig mit diesem Arsch machte und dass ich sie jetzt ficken will. Sie bettelte mich fast schon an, meinen Schwanz in sie zu stecken.Ich stellte mich hinter sie. Rieb meine Eichel durch ihren Schlitz und schob sie ganz langsam in ihre Fotze. Sie war heiß, eng, feucht und glitschig. Über die gesamte Länge meines Schwanz fickte ich sie ganz langsam. Dann steigerte ich das Tempo. Ann-Kathrin atmete schwer und stöhnte. Ich stieß immer fester und schneller zu. Immer härter. Ihr schien es zu gefallen, sie ging gut mit und hielt dagegen. Ich fickte sie regelrecht ab. Ihre Titten klatschten laut aneinander bei jedem meiner Stöße und ihre Fotze schmatzte feucht. Ich knetete ihre Titten und zwirbelte an ihren Nippeln. Ich fühlte dass ich dieses Tempo nicht mehr lange halten konnte und spürte, dass meine Hoden eine neue Ladung Sperma hochschicken wollten.Ich zog meinen Schwanz schnell raus und tauchte erneut zwischen ihre Arschbacken. Leckte gierig ihre Löcher und begann mit einem Finger ihre Rosette zu massieren. Sie seufzte dabei wohlig. Das war mein Zeichen. Noch immer unsicher ob ich darf, aber mutig und geil genug wie ich war, bohrte ich einen Finger langsam in ihr Poloch. Lüstern quiekte sie dabei richtig spitz auf. Keuchte, dass ich es ihr geil machte. Ich sagte ihr, dass ich total auf ihren Arsch stehe und dass sie mich damit vom ersten Tag an wahnsinnig gemacht hat.Ich dachte ich hörte nicht richtig, aber sie keuchte nur noch, dass ich ihr endlich meinen Schwanz in den Arsch stecken solle. Meine kühnsten Träume gingen gerade in Erfüllung. Ann-Kathrin ist nicht nur so eine geile Sau, nein, sie ist auch noch eine Analsau. Sie stand also auf Arschficken.Da ließ ich mich nicht zweimal bitten. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze, verrieb ihren Muschisaft mit etwas von meiner Spucke über ihren Anus und presste meine Eichel vorsichtig in ihre Rosette.Sie war sehr eng. Ich hatte mühe ihren Schließmuskel zu überwinden. Sie keuchte und stöhnte dabei geil. Irgendwann gab ihre Rosette auf und öffnete mir den Zugang zu ihrem Darm. Ich fickte sie erst langsam, damit sich alles dehnen konnte. Dann erhöhte ich das Tempo und die Kraft meiner Stöße. Mein Unterleib klatschte laut gegen ihre Arschbacken. Ein herrlicher Anblick, wie mein Kolben durch ihre zum Reißen gespannte Arschfotze rammte. Meine kleine Ficksau konnte sich kaum mehr halten. Ich fickte sie wie von Sinnen durch. Sie keuchte, jammerte, stöhnte. Sie griff zwischen ihre Schenkel und fingerte ihre Möse.Ich spürte wie ihre Rosette zuckte und ihr Körper zu beben begann. Ihr Schließmuskel schnürte mir meinen Schwanz fast ab. Ich merkte wie sich in ihrem Leib ein heftiger Orgasmus ankündigte. Ich stieß noch fester zu, denn auch ich konnte jetzt nicht mehr halten und wir erlebten gleichzeitig einen geilen Höhepunkt. Ich glaube wir beide haben lautstark unsere Lust in den Wald geschrien als ich ihr eine neue Ladung Sperma in den Darm fickte. Jetzt wollte ich eine süße Revanche. Ich riss mich zusammen und obwohl ich wieder dieses unangenehme Gefühl im Schwanz hatte, fickte ich einfach weiter. Meine Mühe wurde belohnt, denn Ann-Kathrin kam gleich ein zweites mal. Es sah so geil aus, zu sehen, wie meine Ficksahne durch meine Stöße aus ihrem Anus quoll und ihr die Fotze und Schenkel versilberte.Da Ann-Kathrin keine Anstalten machte sich von mir zu lösen, bumste ich sie einfach weiter. Sie zitterte, zuckte, jammerte und japste nach Luft. Ich merkte dass sie noch nicht am Ende mit ihrem Orgasmus war. Feucht und heiß schoß ihr Fotzensaft gegen meine Eier. Sie verlor den halt und schrie lüstern. Sie viel zu Boden. Ich glaube sie ist richtig weggetreten. Mit gespreizten Beinen lag sie vor mir, rubbelte und fingerte sich wild ihre spritzende Möse. Kleine Fontänen ihres Fotzensaftes schossen aus ihr heraus und regneten über ihren Körper.Ich kniete mich neben sie, streichelte sie sanft und versuchte sie zu beruhigen, dabei griff sie sich meinen zum Bersten geschwollenen Schwanz und nahm ihn tief in ihr Fickmaul. Sie saugte und lutschte ihn und sehr bald entlud ich mich und spritzte ihre Titten voll.Langsam kam sie wieder zu sich. Ich hatte noch nie eine Frau kennengelernt, die sich so gehen lassen kann und so freizügig kommen mochte.Sie verrieb sich meine Sahne über den Körper. Dieses geile Bückstück, dachte ich und küsste sie innig. Ich legte mich zu ihr und wir knutschten und streichelten uns noch ein wenig. Langsam wich meine blanke Geilheit einem Gefühl der Befriedigung und einem tiefen Gefühl der Zuneigung zu ihr. Ich schämte mich schon fast für die rohe Art, wie ich sie noch eben so abfickte.Als der Regen stärker wurde zogen wir uns wieder an und liefen langsam zur Firma zurück. Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir