Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

All I Want for X-mas is You”Sohn, ich weiß, dass wir uns manchmal zu wenig um dich gekümmert haben.” fing mein Vater an zu sprechen. “Aber heute soll sich das alles ändern.”Wie romantisch. Nach 18 Jahren würde sich mein Leben gerade an Heiligabend ändern. Was wollte mir mein Vater sagen? Dass ich ab jetzt die Liebe und Zuneigung kriege, die ich 18 lange Jahre vermisst habe?Hallo, mein Name ist Daniel Artur Müller. Benannt nach Daniel Arthur Mead — sagt euch nichts? Kein Wunder, der Herr war auch bekannt als “Long Dong Silva”. Statt des Namens hätte ich aber lieber was anderes, wofür er bekannt war. Bin zwar nicht mit der Größe meines Penisses unzufrieden, aber ein kleiner Bonus, wie mein Namensgeber es hatte, wäre nicht schlecht. Aber genug von diesem Ausflug, denn dieser hat nur im Entferntesten mit meinen Eltern zutun.Meine Eltern sind pervers. Es gibt nichts wichtigeres als ihre Sexualität. Das Haus ist voller Spielzeuge, Geräte und anderen Mitteln, die sie zum Sex benötigen. Und die traurige Wahrheit ist, dass ich das Produkt ihrer Lust bin. Mehr nicht. Die Erziehung ihres Sohnes war ihnen nie wichtiger als miteinander zu ficken. Das einzig Positive daran war, dass ich keine besonders ausführliche Aufklärung brauchte — mir wurde ja alles vorgelebt. Ich habe sie öfter beim Ficken erwischt als es mir lieb war. Und anstatt überrascht zu sein, machten sie einfach weiter und hielten es nicht einmal für nötig mit mir darüber zu sprechen oder irgendwas zu unternehmen um solche Aufeinandertreffen zu vermeiden.Ich habe meine eigene Mutter öfter nackt gesehen, als alle meine Ex-Freundinnen zusammen! Ständig läuft sie halbnackt in Reizwäsche herum und schämt sich nicht einmal sich vor ihrem Sohn so zu zeigen. Und weil meine Eltern ständig irgendwelche Rollenspiele ausprobieren, komme ich mir fast jeden Tag vor wie an Halloween. Vor einer Woche zum Beispiel verkleidete sie sich als Lara Croft — nur mit dem Unterschied, dass sie keine Unterwäsche trug — und neulich lief sie in einem Fishnet herum: ich konnte alles sehen. Mehr als mir lieb war. Ich habe meine eigene Mutter öfter beim Masturbieren erwischt als sie mich — und in den meisten Fällen bemerkte sie es nicht einmal. Und wenn sie es tat, schaute sie mich nur an und machte weiter. Und Ich hasste meine Eltern. Vorallem meinen Vater. Warum ich ihn mehr hasste weiß ich nicht. Vielleicht, weil alle Aufmerksamkeit meiner Mutter ihm galt. Vielleicht aber auch, weil er sie fickte. Und das ohne jegliche Bemühung es vor mir zu verheimlichen. Irgendwie klassisch, oder? “Aber heute soll sich alles ändern.” Ich hörte diesen Satz noch einmal in meinem Kopf. Ich glaubte ihn nicht.”Du weißt, in den letzten Jahren hast du, wenn überhaupt, nichts großartiges bekommen…” fing mein Vater wieder zu sprechen.”… aber heute erwartet dich ein großartiges Geschenk! Du wirst es lieben.”Mich ließ es kalt. Mein Vater war immer so euphorisch und am Ende war alles nichteinmal halb so gut wie er es beschrieb.”Wo ist Mama?” fragte ich. Ich hatte sie nämlich gar nicht weggehen hören.”Die kommt gleich und bringt dir dein Geschenk.” freute sich mein Vater.Ich schaute auf dir Uhr und hoffte, dass die Zeit schnell vergehen würde. Ich wollte entlassen werden und mich auf mein Zimmer verkriechen, in dem ich am wenigsten von dem Geficke meiner Eltern mitbekommen konnte. Schließlich gäbe es heute mit großer Sicherheit Weihnachtssex.”Hallo Daniel.” hörte ich die Stimme meiner Mutter von hinten. Ich drehte mich um und sah meine Mutter im Türrahmen posieren: Sie trug rote Strümpfe mit roten langen Handschuhen. Und dazu passend wickelte sich eine riesige rote Schleife um ihre Brust, dessen zwei Bänder herunter hingen und ihren Intimbereich verdeckten. Passend dazu trug sie eine rote Weihnachtsmütze. Sollte mich eigentlich überraschen, oder? Nicht im Geringsten. Wie gesagt: ich habe sie schon leichter bekleidet gesehen.Was mich überraschte war aber das, was sie sagte: “Möchtest du nicht dein Geschenk aufmachen?”Sie gab mir mit ihrem Blick zu verstehen, dass sie die Schleife meint, die ich öffnen sollte.Ein einziger Gedanke kreiste in meinem Kopf: “Was zum Teufel!?””Deine Mutter hat sich mit dem Einpacken so viel Mühe gegeben.” sprach mein Vater. Ich verstand nicht — sollte ich wirklich am Band ziehen und die Schleife öffnen? Meine Mutter würde dann wahrscheinlich nackt vor mir stehen.”Was soll das?” fragte ich vorsichtig.Meine Mutter lächelte: “Wir wissen was du dir zu Weihnachten wünschst.” “Aha. Und das wäre?” fragte ich wieder.”Mich.” antwortete meine Mutter. Ich spürte, dass ich rot wurde. “Was? Nein! Blödsinn.” stotterte ich.Meine Mutter kam einen Schritt näher und legte mir das Band in die Hand, an dem ich ziehen sollte. Impulsiv griff ich danach und hielt es fest. Meine Mutter ging einen Schritt nachhinten, sodass sich die Schleife löste. In Zeitlupe sah ich das rote Band von dem Körper meiner Mutter fallen, sodass sie nur noch in Strümpfen, Handschuhen und Mütze vor mir stand.Und wieder stand meine Mutter entblößt vor mir. Und wieder sah ich ihre blanken Brüste und ihre rasierte Muschi. Nur diesmal war es anders. Diesmal war es für mich.”Ich weiß du willst mich.” sprach meine Mutter und lächelte mich an. Sie posierte, zeigte mir alles was sie hat.”Nein.” sagte ich selbstbewusst und drehte mich demonstrativ weg.”Ach ja?” fing sie an und ging wieder auf mich zu. Sie sprach leise an mein Ohr: “Und wieso kannst du nie den Blick von mir lassen, wenn ich halbnackt durchs Zimmer canlı bahis laufe?” Gute Frage. Aber wie könnte ich? Auch wenn sie meine Mutter ist, änderte es nichts an der Tatsache, dass sie eine sehr attraktive Frau ist. Sie ist schlank, hat aber sexy Kurven und ein pralles C-Körbchen. Und selbst ihre Muschi entsprach meinem Geschmack. Ich hatte ja schon oft gesehen wie entweder ein Dildo oder Schwanz meines Vaters in ihr steckte.Ich ging einen Schritt zurück. “Das heißt gar nichts.” verteidigte ich mich. Meine Mutter folgte mir, presste sich an mich und streichelte mit ihren Fingern zärtlich meine Brust. “Und was ist mit den vielen Malen, an denen du mich dabei erwischt hast, als ich es mir selbst besorgte?”Was sollte damit sein? Dachte ich mir. “Ich hab dich beobachtet. Du starrtest mich immer an. Zu lange, als dass es dich gestört haben konnte. Es hat dir gefallen…”Ich fürchtete, dass sie recht hatte. Sofort erinnerte ich mich an eines der ersten Male, die ich sie dabei erwischte. Ich hörte Geräusche — Stöhnen und das obwohl mein Vater nicht da war. Ich betrat vorsichtig das Schlafzimmer und sah es: Meine Mutter hockte mit dem Rücken zu mir auf dem Bett und hüpfte auf dem Dildo auf und ab. Anfangs bemerkte sie mich nicht. Ich sah ihren prallen Hintern und ihre wunderschöne Muschi, in der der Dildo verschwand und wieder hervorkam. Ich beobachtete dieses Schauspiel, bei dem meine Mutter so abging. Laut stöhnte sie, als der Dildo wieder und wieder in sie eindrang. Und plötzlich hörte sie auf. Der Dildo war auf halbem Wege in ihrer Muschi, als sie langsam ihren Kopf nachhinten drehte. Von der Seite sah sie, dass ich im Zimmer war und sie beobachtete. Und anstatt, dass sie reagierte wie eine normale Mutter und sich verdeckte, drehte sie sich um. Sie legte sich auf den Rücken und präsentierte mir breitbeinig ihre feuchte Muschi. Und während sie mir in die Augen schaute führte sie sich sinnlich den Dildo ein. Es war seltsam. Sie machte es sich selbst, stöhnte und hielt Blickkontakt mit ihrem Sohn. Und als mir bewusst wurde, dass ich eine Erektion bekam, lief ich schnell aus dem Zimmer. Und so war es dann immer. Obwohl ich mich immer bemühte in solchen Situationen schnell aus dem Zimmer zu sein, schien ich wohl doch einige Momente zu verbleiben und genauer hinzusehen.”Es hat dir gefallen.” flüsterte meine Mutter erneut in mein Ohr. Sie nahm meine Hände und führte sie an ihre prallen Brüste. “Und heute gehört alles dir.” sprach sie mit einer verführerischen Stimme.Ich konnte es nicht glauben. Meine Mutter bot sich mir als Geschenk an. Ich spürte ihre warmen, festen Brüste, als sie meine Hände mit ihren gegen ihre Brust presste. Ich traute mich nicht sie selbst zu massieren.”Du willst es. Du willst mich ficken.” sprach sie wieder. “Nein.” antwortete ich entsetzt und ging einen Schritt zurück und bemerkte, dass ich nun an der Wand stand. Ich konnte nicht weiter zurück. “Das will ich nicht.” sagte ich noch dazu. Ich log.Ich hatte ein sehr gestörtes Verhältnis zu meinen Eltern. Ständig sah ich sie ficken, ständig meine Mutter nackt. Nie bekam ich die Aufmerksamkeit, die ich brauchte — und so lernte ich meine Mutter zu lieben. Jeden Moment zu genießen. Auch wenn es Momente waren, in denen ich sie beim Masturbieren erwischte. Ich wollte sie. Und hasste deswegen meinen Vater. Ich wollte es mir nie eingestehen, dass ich sie wollte, aber in diesem Moment brach es aus. Meine heiße Mutter stand direkt vor mir, an wesentlichen Stellen unbekleidet und wollte mir das geben, was ich insgeheim wollte. Sex.Und ich stand an der Wand, gab vor fliehen zu wollen. Wollte nicht zeigen, wie ich wirklich fühlte. Und da griff meine Mutter wieder nach meiner Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Mein Zeigefinger rutschte direkt zwischen ihre feuchten Schamlippen. Und dann küsste sie mich. Meine eigene Mutter küsste mich. Sie drückte mir ihre Zunge in den Mund, mit der meine sofort zu spielen anfing. Und ohne, dass ich es bewusst machte, kreiste mein Zeigefinger synchron mit meiner Zunge an ihrer Muschi.Nach diesem sinnlichen Kuss mit meiner Mutter fasste sie mir in den Schritt und sprach: “Es ist okay. Du willst mich. Und ich will dich.”Ich schloss die Augen und spürte die Küsse meiner Mutter an meinem Oberkörper herunter wandern, bis sie auf den Knien vor mir saß und mir die Hose öffnete.”Frohe Weihnachten, mein Sohn.” hörte ich die Stimme meines Vater sprechen, der am Tisch saß und alles beobachtete. “Mama kann sehr gut blasen.”Und als ich meine Augen öffnete sah ich meine geile Mutter vor mir knien — mit ihren vollen Lippen wenige Zentimeter vor meiner Eichel.Sie nahm ihre Weihnachtsmütze ab und sprach: “Bist du bereit, mein Junge?” fragte sie mich leise als sie mir in die Augen schaute.”Ja.” sagte ich leise. “…Mama.” ergänzte ich flüsternd.Ganz langsam schob sie ihre vollen Lippen über meine Eichel. Genau beobachtete ich, wie mein Schwanz immer weiter im Mund meiner Mutter verschwand. Immer tiefer gelang er in ihren Hals und meine Mutter stöhnte stark. Es schien als würde es sie anmachen. Als gäbe es nichts Geileres als den Schwanz ihres Sohnes zu lutschen. Und ich fand es auch geil. Nur wusste ich, dass es tatsächlich nichts Geileres gab als Mamas Mund zu ficken. Bis dahin jedenfalls.Meine Mutter nahm ihn noch ein letztes Mal tief in den Mund und holte ihn wieder raus. Dann wich sie leich zurück und schaute mir in die Augen: “Wie willst du mich?”Gute Frage. Wie wollte ich sie? Zugegeben hatte ich oft Fantasien bahis siteleri wie ich es mit ihr tun würde, aber ich war dieses Mal überfragt. Es wäre das erste Mal. Nicht nur allgemein das erste Mal, sondern auch das erste Mal mit meiner Mutter — meiner Traumfrau. Wie würde ich sie ficken? In Missionarsstellung von Angesicht zu Angesicht? Das könnte ich nicht. Es wäre… peinlich. Von hinten? Und ihr dabei lauschen wie sie stöhnt? Vielleicht? Oder sollte ich die Kontrolle abgeben und sie mich reiten lassen? Auch nicht schlecht.Meine Mutter zuckte mit dem Auge: “Willst du etwa nicht?””Doch” schoss es aus mir heraus und meine Mutter lächelte meinen Vater an. Ich wusste nicht warum ich das sofort sagte — eigentlich wollte ich jeglichen Kommentar meinerseits unterlassen. Meine Eltern sollten nicht wissen, dass ich insgeheim auf meine Mutter stand.Meine Mutter drehte sich elegant um und hockte sich hin. Auf allen Vieren ging sie einige Schritte und kreiste mit ihrem Hintern. “Willst du mich von hinten?” fragte sie mit einer heißen Stimme. Noch nicht einmal Pornodarstellerinnen kriegen es hin mich mit ihrer Stimme so geil zu machen wie sie.Meine Mutte bewegte ihren Hintern leicht von links nach rechts und führte ihre Hand zwischen ihre Beine. Sinnlich stöhnte sie, als sie mit ihren Fingern an ihrer Muschi kreiste. “Willst du deine Mutter von hinten ficken?”Ja, das wollte ich. Bewusst sagte sie “deine Mutter” deutlicher. Es turnte mich auf eine seltsame Weise an. Ich stand immernoch an der Wand und sah meine Mutter es sich vor meinen Augen selbst machen. Wie gesagt: nicht das erste Mal. Aber dieses Mal wartete sie nur darauf, dass ich zu ihr komme und ihr meinen Schwanz reindrücke.”Mama wartet.” sagte meine Mutter wieder und bestätigte mich. Ich sah wie sie sich zwei Finger in ihre sehr feuchte Muschi führte und stöhnte. “Komm mein Junge und fick Mami.” Ich bekam eine Gänsehaut — sie sagte es mit einem fürsorglich mütterlichen Ton. Einen Ton, den ich von meiner Mutter selten hörte. Ein Ton, der mich anturnte. Als meine Mutter ihre Finger wieder von ihrer Muschi löste und sich auf alle Viere hinstellte, zog es mich zu ihr. Als könnte ich meinen Körper nicht steuern, ging ich auf sie zu und kniete mich vor ihr. Ich sah meine Hände die ihre prallen Pobacken ergriffen und sie auseinander schoben. Ich betrachtete den Hintern genau, den ich in meinen Händen hielt: Zwischen den festen Pobacken sah ich das kleine Arschloch und darunter die feuchte Muschi meiner eigenen Mutter. Die Muschi, die mich zur Welt brachte. Ihre kleinen inneren Schamlippen schauten leicht heraus und glänzten vor Feuchtigkeit. Ich schob die Pobacken meiner Mutter noch weiter auseinander und sah das Loch, in das ich eindringen sollte. Vor 18 Jahren habe ich dieses Loch verlassen und jetzt würde ich meinen Schwanz hineinstecken. Sollte mich so ein Gedanke nicht eigentlich abturnen? Aber das Gegenteil war der Fall. Ich konnte es nicht abwarten, wollte aber dennoch diesen sinnlichen und einmaligen Moment auskosten.”Komm schon, Daniel.” sprach meine Mutter stöhnend. “Fick Mami.”Ich konnte es nicht mehr aushalten. Je mehr meine Mutter so sprach, desto eher wollte ich sie. Und da ließ ich eine Hand von ihrem Hintern ab und griff nach meiner harten Latte. Ich zog meine Vorhaut zurück und führte meine Eichel an ihren Hintern. Sofort spürte ich, dass meine Mutter Gänsehaut bekam. Ich drückte meine Eichel langsam runter und spürte diese feuchte Wärme, die sie umschlang. Noch nie zuvor spürte ich ein so schönes Gefühl. Noch nicht einmal als meine Mutter mir einen blies.Meine Mutter stöhnte: “Schieb ihn ganz rein, mein Sohn.”Sie bewegte sich kein Stück als ich langsam in sie weiter eindrang. Stück für Stück betrat mein Schwanz diese atemberaubende feuchte Muschi. Es war unglaublich. Wort wörtlich, denn ich konnte nicht glauben, dass mein Schwanz tatsächlich in meiner Mutter war. Ich atmete tief und stöhnte leicht. Ich wollte sie. Ich wollte sie ficken. So lange es geht.Ich zog meinen Schwanz wieder vorsichtig heraus, sodass nur noch meine Eichel in ihr steckte. Ich griff mich wieder mit beiden Händen an ihrem Hintern fest und drückte meinen Schwanz wieder rein. Meine Mutter stöhnte laut. Und ich wiederholte den Vorgang. Ich genoss jedes Eindringen in sie und hatte bei jedem Mal das Gefühl kommen zu müssen. Und jeder Ton, den meine Mutter herausbrachte machte es mir schwerer es durchzuhalten.”Oh ja. Fick Mami. Fick Mami.” stöhnte sie.Und da spürte ich es. Ich spürte wie sich das Sperma in meinen Hoden bereit machte herauszuschießen. Sofort stoppte ich — Mit gerade meiner Eichel in der Muschi meiner Mutter verharrte ich und konzentrierte mich. Ich wollte nicht kommen. Noch nicht.”Oh Gott, Mama.” stöhnte ich als ich es gerade schaffte es zurückzuhalten. Meine Mutter hatte scheinbar was dagegen, dass ich mich nicht bewegte. Also übernahm sie das Ruder. Sie presste ihre Hüfte gegen meine, sodass ich wieder gezwungen war in sie einzudringen. Mit kräftigen Hüftschwung sorgte sie dafür, dass ich sie fickte. Genau genommen fickte sie mich.”Mama…” stöhnte ich wieder leise, als sie immer schneller wurde und ich es wieder nicht zurückhalten konnte.”Komm… Spritz ab.” stöhnte sie. “Füll Mamis Muschi mit deinem Sperma.”Wie könnte ich da anders, als zu kommen? Sofort spritzte ich ab. Ich spürte wie das Sperma durch meine Samenleiter gepumpt wurde und durch meine Eichel hindurch schoss. Tief in der feuchten Muschi meiner eigenen Mutter verteilte canlı bahis siteleri sich mein Samen, als meine Mutter noch langsam ihr Becken schwang. Ein Wahnsinnsgefühl. Meine Mutter stöhnte und lachte. Sie ging wie eine Raubkatze auf allen Vieren einige Schritte nach vorn und ich sah wie mein Schwanz langsam diese wunderschöne feuchte Muschi verlies. Zwischen ihren Schamlippen pressten sich einige Tropfen Sperma heraus und fielen zu Boden. Was für eine Frau. “Das war geil” sagte sie und schaute zu mir, immernoch mit dem Hintern zu mir gerichtet.”Ja…” stimmte ich ihr zu. “Aber wieso?” “Wieso was?” fragte sie.”Wieso willst du Sex mit mir? Ich bin dein Sohn.”Meine Mutter drehte sich zu mir und lächelte. “Wieso willst DU Sex mit MIR? Ich bin deine Mutter.”Sie stand auf und reichte mir die Hand. “Ich wollte dich schon immer. Schon seit du mich dabei erwischt hast als ich es mir selbst machte. Aber du warst zu jung.”Ich nahm ihre Hand. “Komm.” sagte sie und zog mich mit sich. Sie führte mich zur Couch und während sie mich zog bemerkte ich, dass mein Vater immernoch im Raum war. Er hatte die Hose herunter gelassen und wichste sich einen. Den hatte ich ja total vergessen. Der stand wohl irgendwie darauf uns zuzusehen.Als ich mich wieder nach vorne drehte schubste sie mich, sodass ich auf die Couch fiel. Meine Mutter ging ganz nah an mich heran und zog ihre Strümpfe sowie ihre roten Handschuhe aus. Nun war sie komplett nackt — nicht, dass das Bisschen Kleidung vorher gestört hätte.”Willst du es nochmal?” fing sie wieder an. “Willst du nochmal deinen Schwanz in Mamas Muschi stecken? Willst du mich nochmal vollspritzen?” Wie könnte ich da nein sagen? Ich müsste schwul sein. Oder eigentlich halbwegs normal. Aber ich war es nicht — ich war ein kleines Muttersöhnchen, das seine Mutter ficken wollte. Nochmal.Meine Mutter beugte sich vor und leckte mit ihrer Zunge von unten meinen Schwanz entlang bis sie an meiner Eichel ankam.”Mein Sohn hat einen so geilen Schwanz.” sagte sie und nahm eben diesen in den Mund. Und wieder blies sie mir einen. Und obwohl es sich so gut anfühlte wollte ich, dass sie aufhörte. Ich kannte einen besseren Ort für meinen Schwanz als ihren Mund. Ich wollte wieder in sie. Tief in Mamas Muschi.”Lass ihn mal an deinen Titten lutschen.” hörte ich die Stimme meines Vaters von hinten. Halt die Fresse, dachte ich mir nur. Das war mein Moment — mein Moment mit meiner Mutter. Sie gehörte mir — mir allein.”Willst du Mamis Titten lutschen?” fragte mich meine Mutter als sie sich langsam erhob. Darauf gab es ebenfalls nur eine richtige Antwort. Noch bevor ich etwas sagen konnte stieg sie auf die Couch und richtete sich auf, sodass ihre Brüste mir ins Gesicht fielen. Mein Blick fiel sofort auf ihre harten kleinen Nippel. Und wie ich Mamis Titten lutschen wollte! Ohne zu zögern ergriff ich mit meinem Mund einen ihrer Nippel und sog kräftig daran.”Oh ja, saug an meinen Titten, Baby.” sagte sie und führte ihre Hand an meinen Schwanz. Während sie anfing mir einen runterzuholen packte ich ihren geilen Arsch und knetete ihn durch. Sofort bekam sie eine Gänsehaut, wodurch ihre Nippel noch härter waren. Ich konnte nicht anders als diesen Moment zu genießen. Ich musste es auskosten. Ich knetete wild ihren Hintern, schob zwei Finger in ihre überaus feuchte Muschi ein und lutschte wie verrückt an ihren Brüsten. Ich biss sogar vorsichtig ihren Nippel, was sie offensichtlich erregte. “Stehst du drauf, wenn Mami dir die Brust gibt?” fragte sie wieder in ihrer verführerischen Stimme.”Ja, Mama.” antwortete ich in Trance und lutschte weiter.”Ich will dich wieder in mir spüren” sagte sie und setzte sich leicht hin. Sie führte meinen Schwanz zu ihren weichen Schamlippen und ließ sich etwas fallen, sodass ich wieder Stück für Stück in meine Mutte rutschte. Es fühlte sich diesmal anders an — meine Mutter war feuchter als beim Mal davor. Eine Mischung aus natürlicher Feuchtigkeit und meinem Sperma machte es noch rutschiger. Und da ich eben bereits kam fühlte ich weniger. Aber es war nicht schlechter — ich musste mir keine Gedanken mehr machen, dass ich zu früh kommen könnte.”Fick mich, Mama.” sagte ich und packte an ihre geilen Brüste.”Willst du hart gefickt werden, mein Sohn?” fragte sie mich als sie immer schneller auf mir ritt.”Ja, Mama.” stöhnte ich und zog sie an mich. Mit meinem Mund umschloss ich wieder einen ihrer Nippel und sog kräftig. Mit meinen Händen knetete ich wieder ihren kräftigen Hintern und spürte ihren Atem in meinem Ohr, der immer hektischer wurde. “Das ist das beste Geschenk, das ich je bekommen habe.” sagte ich und meine Mutter lächelte. “Ab jetzt kannst du mich jederzeit haben. Wenn du Mami ficken willst, brauchst du es nur sagen.”Ich konnte es gar nicht fassen. Der Gedanke daran, dass ich jetzt jederzeit mit meiner Mutter schlafen könnte erregte mich so sehr, dass ich es nicht mehr aushielt.”Mama, ich komme.” Hektisch sprang meine Mutter auf und hockte sich vor mich, wild an meinem Schwanz rubbelnd. “Ich will dein Sperma schmecken. Spritz in Mamas Mund.”Und kaum hatten ihre Lippen meinen Schwanz berührt, spritzte ich meiner eigenen Mutter in den Mund. Sie stöhnte laut und schluckte alles genüsslich. Und als sie wieder von mir abließ, kam mein Vater dazu, mit seinem Ding in der Hand, und spritzte meiner Mutter auf ihre geilen Titten.”Oh Gott…” begann meine Mutter. “Das müssen wir dringend wiederholen.””Ich bin dabei.” antwortete ich.”Frohe Weihnachten.” ergänzte mein Vater. Noch nie war ich meiner Familie so nah. Und so wie mein Vater anfangs meinte: Ab heute würde sich alles ändern. Ich hatte nicht nur die Aufmerksamkeit meiner Mutter, sondern auch ihre Liebe. Auch wenn sie sexueller Natur war. Immerhin.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Kategoriler: Genel

0 yorum

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir